Haftpflichtversicherung Auto

Wer in seinem Auto fährt, der hat nicht nur unter stetig steigenden Spritkosten zu leisen, nein auch die gesetzliche Versicherungspflicht will erfüllt werden.

Denn die Auto Haftpflichtversicherung ist eine sogenannte verpflichtende Versicherung für all jene Personen, die ein Fahrzeug besitzen beziehungsweise zugelassen haben.

Doch was genau ist die Kfz-Haftpflichtversicherung und welche Schäden deckt sie ab?

Was ist eine Haftpflichtversicherung für das Auto?

Die klassische Haftpflichtversicherung für das Auto ist eine verbindliche und vom Gesetzgeber vorgeschriebene Versicherung, die Schäden und Schadensersatzansprüche abdeckt, die im Zuge eines Verkehrsunfalls entstehen.

Die Kfz-Haftpflicht:

  • Ist eine verpflichtende Versicherung
  • Decke alle Schadensersatzsprüche aus Verkehrsunfällen ab

Grundsätzlich umfasst das Leistungsspektrum einer Haftpflichtversicherung für das Auto die Abdeckung alle möglicherweise auftretenden Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfall.

Neben Sachschäden sind hierbei auch Schadensersatzansprüche für Personenschäden beinhaltet. Jedoch gilt es bei letzten darauf zu achten, dass ein Beifahrer nicht immer zur Gänze im Leistungsspektrum der Versicherung beinhaltet ist.

Ebenso gibt es unterschiedliche Regelungen und Konditionen für Zweitfahrer oder aber die gemeinsame Nutzung eines Autos.

Worauf gilt es beim Abschluss eine Kfz-Haftpflicht zu achten?

Beim Abschluss der Haftpflichtversicherung für das Auto kommen allem voran bei der Festlegung der Versicherungssumme wie auch Beitragshöhe verschiedene Aspekte zum Tragen.

Neben dem Alter und der Fahrerfahrung des Versicherungsnehmers beziehen Versicherungsträger auch in der Vergangenheit in Anspruch genommene Versicherungsleistungen in die Kalkulation der Versicherungsprämien mit ein.

So ist die Haftpflicht für das Auto für einen Fahranfänger in der Regel teurer, als für einen Autofahrer der bereits seit vielen Jahren unfallfrei sein Auto fährt.

Wichtige Faktoren im Zuge der Versicherungswahl sind:

  • Das Leistungsspektrum der Versicherung
  • Die Möglichkeit 2. Fahrer in den Deckungsrahmen einzubeziehen
  • Selbstbehalt im Schadensfall sollte nicht zu hoch sein

Um ein bestmögliches Preis-Leistungs-Verhältnis zu erhalten, bietet es sich an, mögliche Versicherungsangebote miteinander zu vergleichen und auf wichtige Aspekte einzugehen.

Fahren zum Beispiel mehrere Personen das Auto, sollte die Versicherungspolice dies auch abdecken und mögliche Schadensansprüche entsprechend abdecken. Auch der Selbstbehalt ist im Zuge einer neuen Police ein Aspekt, der beachtet werden sollte.

Günstige Prämien mögen auf den ersten Blick hin verlockend sein, können im Schadensfall bei einem zu hohen Selbstbehalt jedoch schnell zu einem finanziellen Desaster werden.

Wer braucht eine Autohaftpflichtversicherung?

Auto Haftpflichtversicherung

Jeder Halter eines Kraftfahrzeugs muss dieses gegen Schadenersatzansprüche absichern. Kern ist das Pflichtversicherungsgesetz, welches diesen Schutz vorschreibt. Damit braucht jeder, der sein Auto im öffentlichen Straßenverkehr bewegen und führen will, eine entsprechende Autohaftpflichtversicherung.

Diese muss bei einem im Inland ansässigen Versicherer abgeschlossen werden. Letztere unterliegen in Deutschland einem Kontrahierungszwang, sie dürfen einen Antragsteller nur aus wichtigem Grund ablehnen, müssen den Versicherungsschutz fürs Auto ansonsten zur Verfügung stellen.

Was kostet eine Autohaftpflichtversicherung?

Die Beitragshöhe in einer Kfz-Versicherung richtet sich nach verschiedenen Faktoren. Einfluss auf die Versicherung haben beispielsweise Tarifierungsmerkmale wie:

  • die Regionalklasse und
  • Typklasse.

Beide spiegeln die Schadensverteilung hinsichtlich ihrer Kategorie wider. Darüber hinaus bemisst sich der Beitrag über Faktoren wie:

  • das Alter des jüngsten Fahrers
  • die Laufleistung
  • den Familienstand des Versicherungsnehmer
  • die Unterbringung des Fahrzeugs

Ebenfalls zu berücksichtigen sind die Versicherungsleistungen. Obwohl gesetzliche Mindestdeckungen vorgeschrieben sind, liegt der Schutz für die Versicherung bei vielen Unternehmen deutlich darüber.

Was deckt eine Autohaftpflichtversicherung ab?

Eine Haftpflichtversicherung fürs Auto soll Dritte schützen. Hintergrund: Dem Betrieb von Kraftfahrzeugen wohnt ein erhöhtes Schadensrisiko inne. Trotzdem wird deren Unterhalt gesellschaftlich geduldet (Gefährdungshaftung).

Die Versicherung schützt daher in erster Linie gegen:

  • Personenschäden
  • Sachschäden und
  • Vermögensschäden

Besonders der Personenschaden muss in der Kfz-Haftpflicht große Aufmerksamkeit genießen, da seitens des Gesetzgeber keine Haftungsgrenzen vorgesehen sind. Unfälle mit bleibenden Beeinträchtigungen können daher zu sehr hohen Schadenersatzforderungen führen.

Welche Arten von Autohaftpflichtversicherung gibt es?

Die Haftpflichtversicherung fürs Auto entstammt dem Segment der Kfz-Haftpflichtversicherung. Letzteres erfasst nicht nur den Pkw als Versicherungsgegenstand.

Seitens der Gesellschaften werden heute verschiedene Haftpflichttarife angeboten.


Dazu gehören unter anderem:

Die breite Palette der Haftpflichttarife erklärt sich durch die Erfordernisse des Pflichtversicherungsgesetzes. Parallel kann ein Halter den eigenen Versicherungsschutz stärken – durch die Kaskoversicherungen. Letztere übernehmen für verschiedene Schadensereignisse Unfallkosten am versicherten Fahrzeug.

Welche Kosten übernimmt die Autohaftpflichtversicherung?

Seitens der Kfz-Haftpflichtversicherung werden die drei genannten Schadensgruppen abgedeckt. Die genaue Kostenübernahme hängt vom Einzelfall ab. Grundsätzlich werden über die Versicherung alle Aufwendungen reguliert, welche im Rahmen einer Schadenersatzforderung gegen den Unfallverursacher geltend gemacht werden können.

Dies trifft zum Beispiel auf:

  • Mietwagen
  • Arzt- und Behandlungskosten
  • Nutzungs- und Verdienstausfall
  • Renten usw.

zu. Darüber hinaus trägt die Gesellschaft Kosten aus der passiven Rechtsschutzfunktion.

Das könnte Sie auch interessieren