Private Krankenversicherung Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung liegt 2017 bei einem jährlichen Bruttoeinkommen von 52.200 Euro. Wer über dieser Verdienst-Grenze liegt, zahlt nur den maximalen Beitragssatz.

Alle weiteren Einnahmen werden bei der Berechnung der Beitragshöhe nicht beachtet. Die Beitragsbemessungsgrenze wird jedes Jahr neu berechnet und vom Gesetzgeber festgelegt. Sie gilt für alle gesetzlich Krankenversicherten. Doch trifft diese Regelung auch auf die Private Krankenversicherung zu?

Was ist die Beitragsbemessungsgrenze?

Die Höhe der Beitragszahlung für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist abhängig vom monatlichen beziehungsweise jährlichen Bruttoeinkommen.

Ab einem jährlichen Bruttoeinkommen von 52.200 Euro (so die Beitragsbemessungsgrenze im Jahr 2017) werden weitere Einkünfte nicht mehr in der Berechnung der Beitragshöhe für die gesetzliche Krankenversicherung berücksichtigt.

Gilt die Beitragsbemessungsgrenze auch für Privatversicherte?

Das bedeutet, dass Gutverdiener prozentual betrachtet weniger für ihre GKV bezahlen müssen als Menschen mit einem geringeren Einkommen.

Die Private Krankenversicherung (PKV) unterliegt hingegen anderen Regelungen. Hier kommt es bei der Berechnung der Beiträge nicht auf die Höhe des Gehalts an.

Stattdessen beeinflussen persönliche Faktoren wie Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand und individuelle Leistungswünsche den Umfang der zu zahlenden Beiträge. Deswegen gibt es auch keine Beitragsbemessungsgrenze für die Private Krankenversicherung.

Das Bruttoeinkommen des zu Versicherten spielt jedoch auch bei der privaten Krankenversicherung eine Rolle.

Denn nur, wer regelmäßig 52.200 Euro (jährlicher Bruttowert für 2017) im Jahr verdient, kann eine Private Krankenversicherung in Anspruch nehmen.

Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Versicherungspflichtgrenze.

Eine Ausnahme bilden hierbei:
  • hauptberuflich Selbstständige
  • Freiberufler
  • und Beamte

Diese können sich auch mit einem geringeren Einkommen privat krankenversichern.

Das könnte Sie auch interessieren