Lebensversicherung Garantiezins

Risikovorsorge und Sparen – beides setzen Familien meist ganz oben auf ihre Wunschliste. Schließlich will man Partner und Kinder versorgt wissen, wenn das Schicksal zuschlägt.

Sofern man von Schicksalsschlägen verschont bleibt, darf dann doch ein nettes Sümmchen rausspringen.

Die Rede ist von der Lebensversicherung – oder genauer der Kapitallebensversicherung. Hier werden Tod und Erlebensfall versichert. In diesem Zusammenhang immer wieder zu hören ist der Begriff Garantiezins.

Garantiezins sinkt seit Jahren

Lebensversicherer arbeiten mit Deckungsrückstellungen, für die ein Höchstrechnungszins vorgesehen ist. Dieser wird vom Bundesfinanzministerium vorgeschrieben und gilt für Passiva in den Bilanzen der Versicherer, welche die Verpflichtungen aus den abgeschlossenen Verträgen darstellen.

Grundsätzlich ist der Höchstrechnungszins auf 60 Prozent der Durchschnittsrendite von zehnjährigen AAA-Staatsanleihen begrenzt. Welche Auswirkungen hat dieser Zins auf die Lebensversicherung? Für Neuabschlüsse darf der kalkuliert Zins für Sparprämien nicht oberhalb des Höchstrechnungszinses liegen.

Da das Finanzministerium über Jahre diesen Zinssatz stetig gesenkt hat, ist auch der kalkulierte Garantiezinssatz gesunken. Beispiel: Zwischen Januar 2004 und Ende 2006 lag der Zins bei 2,75 Prozent. Seit Januar 2015 gilt ein Garantiezins von nur 1,25 Prozent.

Garantiezinsen in der Lebensversicherung trügerisch

Obwohl Versicherer immer wieder mit den Garantiezinsen für die Verträge werben, handelt es sich hierbei eher um kalkulatorische Größen. Kein Versicherungsnehmer sollte sich einzig und allein daran orientieren. Ein Grund ist der Tatsache geschuldet, dass der Zinssatz nach Ablauf des Vertrags höher ausfallen kann – durch Überschussbeteiligungen.

Diesem eigentlich positiven Aspekt steht ein Minuspunkt gegenüber. Der garantierte Zinssatz in der Lebensversicherung gilt nicht für die gesamten eingezahlten Prämien.

Viele Verbraucher, die von genau diesem Sachverhalt ausgehen, sind später enttäuscht.

Der Grund: Garantiezinsen werden an jene Bestandteile des Beitrags angelegt, die tatsächlich ins Sparkapital fließen. Für alle anderen Prämienanteile greift dieser Zinssatz nicht.

  • Nur für Guthaben nach Abzug von Abschlussprovisionen, Verwaltungsausgabe sowie Todesfallschutz gilt der Garantiezins.

Rendite in der Lebensversicherung deutlich niedriger

Lieber den Spatz in der Hand als die tote Taube auf dem Dach. Zinsen von 1,25 Prozent gibt es heute nicht überall. Wer so denkt, macht einen Fehler.

Neben den Abzügen auf die eingezahlten Prämien müssen Inflation und Steuern berücksichtigt werden – was die Rendite weiter unter Druck setzt.

Das könnte Sie auch interessieren