familien-rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung dient dem Zwecke, dass die Versicherung eventuell nötig werdende Ausgaben für die Wahrung der rechtlichen Interessen des Versicherungsnehmers übernimmt. Eine Rechtsschutzversicherung ist eine privatrechtliche Abmachung unter den beiden Parteien.

Interessant ist in diesem Zusammenhang unbedingt auch die Frage: Wer ist versichert? Dies bezieht sich auf die darunter fallenden Personen, die diesen Rechtsschutz in Anspruch nehmen können. Besonders spannend ist diese Frage für den Fall einer rechtsschutzversicherten Familie.

Familie ist in aller Regel mitversichert - Kinder sogar sehr lange

Wichtig ist schon vor dem Abschluss einer entsprechenden Police, im Falle von Rechtsstreitigkeiten versichert zu sein und zu wissen, welche Personen diese Rechtsschutzversicherung dann konkret umfasst. Bei einer Familie bezieht sich diese Versicherung sofern nicht anders geregelt immer auch auf den Ehepartner und die minderjährigen Kinder.

Für die Kinder gilt der Schutz sogar dann noch, wenn sie bereits volljährig sind, aber sich weiter in einer Berufsausbildung befinden. Einige ältere Verträge beinhalten die Kinder sogar noch bis zu ihrem 27.Lebensjahr, sofern sie sich weiterhin in Ausbildung befinden. Ebenso werden aber natürlich auch Verträge nur für Singles angeboten.

Für welche juristischen Fälle gilt ein solcher Versicherungsschutz?

Die Juristerei kennt viele Ausprägungen. Dementsprechend existiert auch eine beinahe unüberschaubare Zahl an Typen der Rechtsschutzversicherung, von denen im Folgenden nur einige ausschnittweise genannt werden können:

  • Arbeits-Rechtsschutz
  • Wohnungs-Rechtsschutz
  • Vertrags-Rechtsschutz
  • Sozialgerichts-Rechtsschutz
  • Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen
  • Straf-Rechtsschutz
  • Rechtsschutz in Unterhaltssachen
  • Rechtsschutz in Ehesachen
  • In nahezu allen Fällen gibt es auch Bedingungen, die eine Übernahme der Kosten durch die Versicherung ausschließen, wobei in diesem Falle unerheblich ist, welcher Teil der Familie betroffen ist. Insbesondere gibt es keinen Versicherungsschutz gegen Strafverfolgung sowie für an internationalen Gerichten verhandelte Fälle.

Warum die Familie versichern?

Recht bekommen darf in Deutschland jeder, sprich: auch auf sein Recht vor Gericht klagen. Doch solche Verfahren sind oft langwierig und vor allem teuer. Neben den reinen Verfahrenskosten kommen nicht zuletzt auch Kosten für Anwälte hinzu.

Zudem ist nie sicher, ob man derartige Auseinandersetzungen auch gewinnen wird.

Deshalb ist eine Rechtsschutzversicherung auch dann sehr empfehlenswert, wenn die Familienmitglieder grundsätzlich selten in konfliktfähige Situationen gerät. Liegt das Kind erst im Brunnen, ist guter Rat im Wortsinne teuer.

Das könnte Sie auch interessieren