Rechtsschutzversicherung kündigen

Der Nachwuchs hat beim Spielen das Auto des Nachbarn beschädigt, die Haftpflichtversicherung zahlt aber nicht. Gut, dass man eine Rechtsschutzversicherung hat und dem angestrebten Gerichtsverfahren des Nachbarn entspannt entgegensehen kann.

Leider ist nicht jede Versicherung so gut, wie man anfangs erwartet; sie lehnt eine Übernahme der Anwaltskosten ab. Hat man als Verbraucher dann die Möglichkeit zur Kündigung?

Wie läuft die Kündigung einer Rechtsschutzversicherung im Detail ab? Welche Besonderheiten und Stolperfallen sind hier zu beachten?

Rechtsschutzversicherung: Die Kündigungsrechte der Verbraucher

Ein Vertrag zur Rechtsschutzversicherung kann aus verschiedenen Gründen gekündigt werden. Klassische Beispiele sind die Unzufriedenheit mit dem Leistungsumfang oder eine ablehnende Haltung des Versicherers auf Leistungsanträge.

Als Versicherter kann die Kündigung auf Basis des:

  • ordentlichen Kündigungsrechts oder
  • außerordentlichen Kündigungsrechts

ausgesprochen werden. Die ordentliche Kündigung erfolgt in der Regel zum Ablauf einer Versicherungsperiode (allgemein 12 Monate) mit einer Kündigungsfrist, die zwischen einem Monat bis drei Monaten liegen kann.

Grundlage ist § 11 Versicherungsgesetz (VVG), für die Kündigungsfrist sind aber die Regelungen der Versicherungsbedingungen ausschlaggebend.

Die außerordentliche Beendigung des Versicherungsvertrags kommt in Frage, wenn es:
  • ohne Leistungsanpassung zur Beitragserhöhung kommt
  • zu einem Leistungsfall kommt
  • zu einem Wegfallen des versicherten Risikos kommt.

In den beiden zuerst genannten Situationen ist der Versicherte an die Kündigungsfrist von einem Monat gebunden. Ein Wagniswegfall zieht automatisch den Wegfall der Versicherung nach sich.

Hierüber sollte der Versicherer aber unbedingt informiert werden, da dieser ansonsten weiterhin Beitragszahlungen geltend machen kann.

Kündigung der Rechtsschutzversicherung - so geht's

Wer seine Rechtsschutzversicherung kündigen will, hat im Alltag mehrere Möglichkeiten. Damit die Kündigung Erfolg hat, ist in jedem Fall die Textform zu wählen.

Des Weiteren sind unbedingt vorgesehene Kündigungsfristen einzuhalten, da sich andernfalls die Versicherung fortsetzt bzw. um eine weitere Versicherungsperiode verlängert.

Hinsichtlich des Versands der Kündigung einer Rechtsschutzversicherung sollte zum Einschreiben mit Rückschein gegriffen werden.

Alternativ bietet sich dem Versicherungsnehmer eine zweite Möglichkeit an. Das Kündigungsschreiben wird in einer Filiale des Versicherers abgegeben, den Erhalt lässt man sich einfach schriftlich bestätigen.

Das könnte Sie auch interessieren