bauwesenversicherung

Versicherungen gibt es viele. Kaum jemand kennt sie alle.

Eine der Versicherungen, welche der breiten Masse eventuell nicht geläufig ist, ist die Bauwesenversicherung.

Dies ist ein schrecklicher Missstand, kann doch jeder während einer Bauphase in die Situation kommen mit einem Abschluss dieser Versicherungspolice gut beraten zu sein.

Was versichert eine Bauwesenversicherung?

Eine Bauwesenversicherung ist dazu da, einen Neubau während seines Entstehens, also während der gesamten Bauphase, abzusichern.

Es kann bei einem Bau stets zu Sachbeschädigungen, Unfällen und Schäden durch schlimme Unwetter am halb fertigen Gebäude kommen. Hier springt eine solche Versicherung ein und kann einen Bauherren so vor dem Aus bewahren.

Wer benötigt diese Risikoversicherung?

Nicht nur gewerbliche Bauherren sollten solch eine Versicherung abschließen. Diese sind teilweise sogar über ihre Gewerbeversicherung geschützt.

Wirklich dringend ist eine Bauwesenversicherung vor allem für private Bauherren, etwa beim Bau eines Eigenheims, zu empfehlen. Denn wenn etwa ein Unwetter kommt oder ein schrecklich teurer Unfall passiert, kann dies sonst in der meist finanziell ohnehin schon angespannten Bausituation zum Ruin führen.


Wann schließt man eine Bauwesenversicherung am besten ab?

Vor Beginn des Baus sollte solch eine Versicherung abgeschlossen werden. So ist man vom ersten Spatenstich bis zur Fertigstellung des Baus bestens abgesichert.

Hierzu sollte man sich beraten lassen. Entweder von verschiedenen Fachleuten oder eventuell auch von am Bau beteiligten Firmen. Diese können einem durch ihre Berufserfahrung häufiger Ratschläge erteilen, welche Versicherung ihres Wissens die beste Bauherrenversicherung anbietet oder mit welcher es in der Vergangenheit schon Probleme gab.

Das könnte Sie auch interessieren