Wohngebäudeversicherung kündigen

Das Eigenheim ist der Traum vieler Familien – und verspricht finanzielle Unabhängigkeit im Alter. Um die Immobilie zu schützen, ist der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung ratsam.

Ist der Vertrag nicht mehr zeitgemäß oder passt der Versicherer den Beitrag an, wächst die Unzufriedenheit – man will kündigen.

Ist dieser Schritt bei der Wohngebäudeversicherung überhaupt möglich? Auf welche Punkte ist besonders zu achten?

Wohngebäudeversicherung – wann am besten kündigen

Im Prinzip gelten für die Gebäudeversicherung ähnliche Grundlagen hinsichtlich der Kündigung wie für alle Versicherungsverträge. Ein Kündigen ist möglich, wenn sich das Ende der Versicherungsperiode nähert. In der Regel erstreckt sich diese über 12 Monate.

  • Die schriftliche Kündigung muss noch vor Ablauf der Kündigungsfrist (in den meisten Fällen drei Monate) beim Versicherer eingehen. Andernfalls findet der Vertrag seine Fortsetzung.

Parallel darf auch außerhalb dieser Frist eine Wohngebäudeversicherung aufgelöst werden.

Klassische Anspruchsmomente für eine außerordentliche Kündigung sind:

  • Beitrags-/Vertragsanpassungen
  • Schadensfälle
  • Veräußerungen der Immobilie.

Letztgenannter Aspekt stellt gewissermaßen eine Besonderheit dar. In der Wohngebäudeversicherung geht der Versicherungsschutz auf den Käufer über. Dieser kann innerhalb von vier Wochen entscheiden, ob das Kündigen in Frage kommt oder sich der Vertrag fortsetzt.

Kündigen bei finanzierten Immobilien

Da die Versicherung trotz umgehender Kündigung Anspruch auf den Jahresbeitrag hat, sollte als Termin für das Vertragsende der Ablauf der Versicherungsperiode in der Kündigung festgehalten werden.

Und noch eine Besonderheit gilt beim Kündigen der Wohngebäudeversicherung. Im Fall der Besicherung durch eine Hypothek muss der Hypothekengläubiger der Kündigung zustimmen.

Diese Forderung ist im Versicherungsvertragsgesetz festgeschrieben. Aber: Der Gesetzgeber sieht in § 144 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) auch vor, dass eine Zustimmung nur beim Vorliegen gewichtiger Gründe verweigert werden darf.

  • Kündigung und Zustimmung der Bank sollten immer schriftlich erfolgen. Dem Kündigungsschreiben sind zudem ein Widerruf der Einzugsermächtigung und die Anforderung einer Kündigungsbestätigung beizufügen.

Kündigung – letzte Tipps

Jeder Eigenheimbesitzer hat Interesse am Schutz seiner Immobilie. Die Kündigung der alten Wohngebäudeversicherung sollte erst ausgesprochen werden, wenn das neue Sicherheitsnetz geknüpft ist.

Verschickt wird die Kündigung am besten per Einschreiben – oder man übergibt das Schreiben in der nächsten Filiale des Versicherers im Tausch gegen eine Empfangsbestätigung.

Das könnte Sie auch interessieren