Auslandsreisen Pauschbeträge

Wer aus beruflichen oder betrieblichen Gründen Auslandsreisen antritt, bekommt für entstehende Kosten Pauschbeträge zurück erstattet.

Dazu zählen beispielsweise Kosten für die Verpflegung und Übernachtungen in Hotels . Diese Beträge haben sich zum 1.Januar 2015 wieder einmal verändert. Hier erfahren Sie näheres zu der Berechnung der Pauschbeträge und worauf man bei der Steuererklärung achten sollte.

Neue Berechnung der Auslandsreisen-Pauschbeträge

Seit dem 1.Januar 2015 gibt es neue Regelungen bei der Behandlung von Kosten von beruflichen oder betrieblichen Auslandsreisen. Konkret äußern sich die Änderungen vor allem durch die neuen Pauschbeträge.

Das Finanzamt hat in einer Liste genau aufgeschlüsselt, welche Pauschale ein Reisender für Übernachtung und Verpflegung in einzelnen Ländern oder gar einzelnen Städten zurückerstattet bekommt.

Länder, in denen die Pauschbeträge besonders stark gestiegen sind, sind:
  • USA
  • Österreich
  • Lettland
  • Bulgarien
In einigen Ländern sank die Pauschale jedoch auch. Zu diesen gehören unter anderem:
  • Russland
  • Litauen

Die Senkung der Pauschbeträge für Übernachtung und Verpflegung bilden jedoch eher eine Ausnahme. In den meisten Ländern stiegen die Beträge.

Doch nicht nur die Beträge selbst, sondern auch die Differenzierung der Pauschalsätze haben sich verändert.

Während man vorher drei Pauschalsätze für die Verpflegungsmehraufwendung hatte, sind es nun nur noch zwei.

Das Finanzamt unterscheidet nun nur noch zwischen Aufenthalten von An- und Abreisetagen sowie Aufenthalten bis acht Stunden und ganztägigen Aufenthalten.

Vorher gab es noch eine Pauschale für Aufenthalte bis zu 14 Stunden. Diese wurde nun jedoch gestrichen.

Beachtung bei der Steuererklärung

Liegen die Ausgaben unter den Pauschbeträgen, weil der Reisende beispielsweise bei Freunden übernachtet hat und dort auch verpflegt wurde, kann die Pauschale trotzdem vom Betrieb gefordert werden. Gibt man mehr für seine Auslandsreisen aus, so kann der überschüssige Betrag durch die Steuererklärung abgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren