Vor- und Nachteile von der online Steuererklärung

Vor allem dann, wenn die Zeit drängt, fragen sich viele Deutsche, ob sie ihre Steuererklärung auch online erledigen können, um diese noch fristgerecht abzugeben.

Dabei wünschen sich die meisten Menschen eine Möglichkeit, die Erklärung direkt im Webbrowser erstellen zu können und nicht extra eine Software herunterladen und installieren zu müssen.

Die Einkommensteuererklärung online erledigen: Es ist möglich

Lange war es allerdings kaum mehr als ein frommer Wunsch, die Steuererklärung online im Webbrowser direkt im Internet erstellen zu können. Die Datensicherheit war nicht gewährleistet.

Geändert hat sich dies durch die technische Entwicklung des sogenannten HTML 5-Standards, der das Internet insgesamt revolutioniert hat. Verschiedene Anbieter offerieren deshalb seit einigen Jahren eine entsprechende Möglichkeit. Das Herzstück ist dabei immer gleich.

Gefordert ist ELSTEROnline

Bund und Länder stellen bekanntlich seit 2005 eine Möglichkeit bereit, die Steuererklärung elektronisch über das Internet an das Finanzamt zu übermitteln. Getauft wurde das Projekt auf den Namen ELSTER - die Kurzform für 'Elektronische Steuererklärung'. Im Laufe der Jahre wurden allerdings viele Unterprogramme von ELSTER entwickelt.

Das bekannteste ist vermutlich ELSTERFormular. Hierbei handelt es sich um die Software, mit der Privatpersonen ihre Steuererklärung online an das Finanzamt übermitteln können. Allerdings muss das Programm hierfür zuvor heruntergeladen werden.

Möchte man aber die komplette Arbeit online im Webbrowser erledigen, ist ein anderer Service gefragt: Hier geht es um ELSTEROnline - auf der Plattform zieht man weiter zum ELSTEROnline Portal.

Für dieses muss man sich allerdings registrieren. In den meisten Bundesländern genügt hierfür der Personalausweis. Zudem ist die Steuernummer oder alternativ die Identifikationsnummer nitwendig. Dies gilt allerdings nur dann, wenn man die Einkommensteuererklärung bzw. den Lohnsteuerausgleich online erledigen möchte.

Das Gewerbe benötigt eine elektronische Zertifizierung

Gewerbebetriebe haben nicht die Wahl, ob sie ihre Steuererklärung online abgeben wollen. Sie sind dazu verpflichtet. Neben der Erklärung müssen sie via ELSTER auch die die Lohnsteuer-Anmeldung, die Umsatzsteuer-Voranmeldung sowie die Anmeldung auf Sondervorauszahlungen übermitteln. Seit dem 1.Januar 2013 ist hierfür eine elektronische Zertifizierung notwendig, die beim Finanzamt erbeten werden kann.

Die Schwächen von ELSTER

ELSTER ist allerdings ein relativ einfaches Programm, das vor allem zur Erstellung der Steuererklärung sowie zur anschließenden Übermittlung über das Internet dient. Große Hilfestellungen, die man eigentlich immer benötigt, wenn man den Prozess selbst erledigt, erhält man von dem Programm nicht.

Aus diesem Grund gibt es einige andere Anbieter, welche die Schnittstelle von ELSTER in ein eigenes Programm integriert haben, das ebenfalls ohne Installation im Webbrowser funktioniert. Hier gibt es in der Regel umfassendere Hilfestellungen. Eine Liste der Anbieter, die mit der Schnittstelle von ELSTER arbeiten, findet man auf dem Portal des Projekts.

Kosten und Zertifizierung: Die kritischen Punkte bei Drittanbietern

Wer den Service von Drittanbietern nutzt, geht aber zumeist nicht den Weg über das Online-Portal von ELSTER, sondern entscheidet sich für eine der Suchmaschinen. Deshalb ist es wichtig, auf zwei kritische Punkte zu achten: So sollte es auf jeden Fall kostenlos möglich sein, die Steuererklärung online zu erstellen.

Und zum anderen sollte der Anbieter eine Zertifizierung vom Bundesfinanzministerium oder von einem der Landesfinanzministerien tragen. Im entsprechenden Siegel muss die Phrase 'gemäß 3 StDÜV anerkannt' vermerkt sein.

Die Steuererklärung online erstellen: Die Vor- und Nachteile

VorteileNachteile
ZeitgewinnUngewissheit über die Sicherheit der Daten
Kein Download nötigRegistrierung und eventuell elektronische Zertifizierung notwendig
In Programmen von Drittanbietern gute HilfestellungenProgramme von Drittanbietern können kostenpflichtig sein

Das könnte Sie auch interessieren