Darlehen vom Chef

Die Banken verlangen hohe Zinsen für Darlehen. Gut, wer einen Arbeitgeber hat, der seinen Mitarbeitern einen Kredit gewährt. Diese Art von Geldverleih nennt man auch Arbeitgeber Darlehen.

Es hat Vorteile für beide Seiten: Der Arbeitnehmer kann sich seine finanziellen Wünsche erfüllen und der Chef bindet seinen Mitarbeiter an sein Unternehmen.

Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten.

Verschiedene Namen für die gleiche Sache
Das Arbeitgeberdarlehen findet man auch unter den Namen Mitarbeiterdarlehen und Personalkredit.

Wie sieht das Darlehen aus?

Es muss wie ein normaler Kredit gehandhabt werden. Zinsen, Tilgung, Laufzeit und Sicherheiten müssen vertraglich vereinbart werden.

  • Geschieht dies nicht, gilt das Geld als normaler Arbeitslohn! Und dieser müsste dann versteuert werden.

Sind die Zinsen steuerpflichtig?

Die Zinsen vom Arbeitgeber Darlehen sind günstiger als der Marktzins.

Der Unterschied zwischen beiden muss beachtet werden. Übersteigt der daraus resultierende geldwerte Vorteil 1080 Euro am Ende der Laufzeit, muss dieser voll versteuert werden.

Wozu braucht es ein Arbeitgeber Darlehen?

Ein Kredit vom Chef kann für verschiedene Dinge sehr nützlich sein. Zum einen können Wünsche wie ein neues Auto oder eine Reise damit finanziert werden. Besser ist es natürlich, in etwas Beständiges zu investieren.

Der beliebteste Verwendungszweck ist wohl die Investition ins Eigenheim oder in den Kauf einer Wohnung.

Auch der Kauf eines für die Arbeit notwendigen Autos oder von Arbeitskleidung ist ein sinnvoller Grund für ein Darlehen.

In allen Fällen sollte bedacht werden, dass der Kredit irgendwann zurückgezahlt werden muss. Eine frühzeitige Rückzahlung droht, wenn der Arbeitsplatz vor Ablauf des Kredits gekündigt wird. Der Mitarbeiter sollte sich also nur dann für ein Arbeitgeber Darlehen interessieren, wenn er auch in Zukunft in der Firma arbeiten möchte.

Das könnte Sie auch interessieren