Wenn ein Arbeitnehmer heiratet und dies seinem Arbeitgeber kundtut, kann dieser ihm auf freiwilliger Basis eine Unterstützungsleistung zukommen lassen. Diese Leistung nennt sich Heiratsbeihilfe. Zu unterscheiden sind in diesem Zusammenhang die Begriffe "einmalige Sachzuwendung" und "steuerfreie Sachleistungen".

Für beide gelten unterschiedliche Freigrenzen. Die Beihilfe in Geldform ist ein zu versteuerndes Arbeitsentgelt (Lohnsteuer, Sozialversicherung).

Weitere Beihilfen neben der Heiratsbeihilfe?

Das Steuerrecht kennt neben der Heiratsbeihilfe noch weitere Arbeitgeberleistungen, die unter den Begriff der Notstandsbeihilfe fallen.

Zu diesen Leistungen, die stets steuerpflichtig sind, gehören noch:

  • Geburtsbeihilfen (hier gelten die gleichen Regeln, wie bei der Heiratsbeihilfe)
  • Beihilfen im Falle von Krankheit, Tod oder Naturkatastrophen (Notstandsbeihilfen aus öffentlichen Mitteln bleiben steuerfrei)
  • Erholungsbeihilfen (pauschale Versteuerung mit 25 Prozent bei Einhaltung der Freigrenzen)

Die Höhe der Heiratsbeihilfe in den Jahren 2016 bis 2019

Die Höhe der Beihilfe bleibt grundsätzlich dem Arbeitgeber überlassen. Wenn er seinem Arbeitnehmer zu einer Steuerersparnis verhelfen möchte, kann er ihm eine Beihilfe in Form einer Sachleistung zukommen lassen. Für diese Art Zuwendung lag die steuerfreie Grenze:

  • 2016 = 60 Euro
  • 2017 = 60 Euro
  • 2018 = 60 Euro
  • 2019 = 60 Euro

Bis zum Jahr 2006 war die Heiratsbeihilfe bis zu einer Höhe von 315 Euro steuerfrei. Nach der Abschaffung der Regelung aus § 3 Nr. 15 Einkommenssteuergesetz (EStG) liegt die vom Gesetzgeber festgelegte Freigrenze hat sich also in den letzten Jahren nicht verändert, sonder wurde immer auf dem gleichen Niveau gehalten.

Ist die Heiratsbeihilfe steuerfrei?

Ab dem 1. Januar 2006 gilt, dass eine Heiratsbeihilfe grundsätzlich uneingeschränkt steuerpflichtig und auch beitragspflichtig sind. Diese Steuer- bzw. Beitragspflicht bezieht sich auf sämtliche Bereiche der Sozialversicherung.

Von der Steuerpflicht ausgenommen sind lediglich Sachzuwendungen bis zu einem Maximalwert von 60 Euro brutto. Sie sind weiterhin steuerfrei. Übersteigt ihr Wert diese Grenze, muss die als Sachleistung gewährte Beihilfe ebenfalls in vollem Umfang versteuert werden.

  • Steuerfrei sind auch Sachleistungen, die der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer monatlich zukommen lässt. Die Steuerfreiheit gilt hier bis zu einem monatlichen Betrag von 44 Euro. Darüberliegende Sachleistungen sind wiederum zu versteuern.

Quellen

Einkommenssteuergesetz (EStG) §3 Nr. 15 »
Hausen, Carola / Spahn, Marcus: Entgeltabrechnung: alle wichtigen Fälle für die Praxis »


Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren