Die wichtigsten Fakten

  • Die Steuerklasse 5 kann nur von Ehepaaren in Kombination mit der Steuerklasse 3 gewählt werden.
  • Der Ehepartner mit dem geringeren Einkommen wird nach Steuerklasse 5 versteuert.
  • Die Steuerklasse 5 hat vergleichsweise hohe Abzüge, lohnt sich finanziell aber durch die Kombination.
  • In der Steuerklasse 5 gibt es weder einen Kinderfreibetrag noch einen Grundfreibetrag.

Für wen lohnt sich die Steuerklasse 5?

  • Für für Verheiratete bzw. gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, bei denen ein Partner deutlich weniger verdient
  • Für den Partner, der das geringere Einkommen erhält

Personen in Steuerklasse 5

Steuerklasse 5

Abzüge der Steuerklasse 5

Die Freibeträge in der Steuerklasse 5

Im Gegensatz zu den Steuerklassen 1, 2, 3 und 4 kann in der Steuerklasse 5 kein Grundfreibetrag auf den jährlichen Bruttoverdienst geltend gemacht werden.

Es gibt auch keinen Kinderfreibetrag. Dieser wird ausschließlich dem Ehepartner zuerkannt, der in die Steuerklasse 3 eingeordnet worden ist.

steuerfreibetrag-grundfreibetrag-steuerklasse-5
Es existieren lediglich folgende Freibeträge:
FreibeträgeHöhe des Freibetrags
Arbeitnehmerpauschbetrag1.000 Euro
Sozialausgabenpauschbetrag36 Euro
Vorsorgepauschaleabhängig vom Bruttoverdienst

Berechnungsbeispiele: Steuerklasse 5

Nachfolgend werden zwei Szenarien beschrieben, die die Abzüge in der Steuerklasse 5 veranschaulichen sollen.

Die Lohnersatzleistungen für diesen Fall – das Elterngeld – hängen von der Höhe des Nettoeinkommens vor der Elternzeit ab. Hier kann es sich durchaus lohnen, in die Steuerklassen-Kombination 3/5 zu wechseln. Die werdende Mutter kann so ihren Nettolohn als Bemessungsgrundlage steigern.

 

Partner A verdient 3.345 Euro brutto im Monat, Partner B kommt auf 1.456 Euro – hierbei handelt es sich um eine Situation, die für Steuerklasse 3/5 wie gemacht ist.

Partner A wechselt in Steuerklasse 3 mit dem höheren Grundfreibetrag. Es fallen bei beiden dann an:

 SteuerklasseLohnsteuerSolidaritätszuschlag
Partner A in Steuerklasse 3281,50 €15,48 €
Partner B in Steuerklasse 5237,08 €13,03 €
  • In Steuerklasse 4 wären insgesamt rund 622 Euro allein bei der Lohnsteuer angefallen.

 

Rechenbeispiel Steuerklassenkombination 3/5

Steuerklassenkombination 3/5SteuerklassenwahlGehalt
Ehepartner 1Steuerklasse 35.000 Euro (3.271,16 Euro Netto)
Ehepartner 2Steuerklasse 52.000 Euro (1.100,27 Euro Netto)
Gesamtlohn7.000 Euro (4.371,43 Euro Netto)

Rechenbeispiel Steuerklassenkombination 4/4

Steuerklassenkombination 4/4SteuerklassenwahlGehalt
Ehepartner ASteuerklasse 43.600 Euro (2.164,23 Euro Netto)
Ehepartner BSteuerklasse 43.400 Euro (2.070,08 Euro Netto)
Gesamtlohn7.000 Euro (4.234,31 Euro Netto)
Steuerklassenkombination

Steuerklasse 5: Wichtige Fragen

Bei einem kleineren Gehalt fällt der hohe Lohnsteuerabzug der Steuerklasse 5 weitaus weniger ins Gewicht als dies bei einem hohen Gehalt der Fall wäre. Die Lohnsteuerersparnis, welche sich aus der Steuerklasse 3 des gut verdienenden Ehepartners ergibt, wiegt dafür umso mehr.

Wer als Paar die Entscheidung für die Kombination Steuerklasse 3/5 trifft, kommt um Abzüge nicht herum. Auch in Lohnsteuerklasse 5 werden vom Entgelt die Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und folgende Sozialabgaben einbehalten:

  • Da hier kein Grundfreibetrag gilt, sind die Abzüge gerade bei der Lohnsteuer sehr hoch. Lediglich der Arbeitnehmerpauschbetrag, der Sonderabgabenpauschbetrag und die Vorsorgepauschale wirken sich steuermindernd aus.

 

Generell greift nach einer Heirat automatisch Steuerklasse 4 – für beide Partner. Diese gilt auch für Lebenspartnerschaften. Bei hoher Differenz zwischen den Einkommen kann sich aber auch die Steuerklassenkombination 3/5 rechnen.

Für den Wechsel muss lediglich ein Formular von beiden steuerpflichtigen Partnern ausgefüllt, unterschrieben und ans zuständige Finanzamt geschickt werden.

PDF-Formular Steuerklassenwechsel

  • Der Wechsel einer Steuerklasse ist regelmäßig nur einmal im Jahr bis zum 30.November möglich.

 

In der Steuererklärung dürfen verschiedene Frei- bzw. Pauschbeträge in Anspruch genommen werden. Dazu gehören unter anderem:

Diese werden bei der Ausfertigung der Steuererklärung angesetzt und können zu einer Erstattung für hohe Lohnsteuerzahlungen führen.

Werden mehrere Beschäftigungen parallel ausgeübt, sollte die Steuerklasse 5 immer für den Job genutzt werden, bei dem der höchste Verdienst erzielt wird. Ein Nebenerwerb zusätzlich zur Haupttätigkeit sowie alle weiteren Nebenjobs werden automatisch in Steuerklasse 6 eingestuft. Handelt es sich jedoch um einen Minijob, bei dem maximal 450 Euro im Monat zusätzlich verdient werden, ist dieser steuerfrei.

  • Übt ein Arbeitnehmer neben der Hauptbeschäftigung mehrere Minijobs aus, bleibt nur eine der Nebentätigkeiten abgabenfrei. Für die weiteren Minijobs gilt: Die Einkünfte werden mit denen aus der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet.

Einzelnachweise


  1. Bundesfinanzministerium: Steuerliche Entlastungen für Arbeitnehmer, Familien und Alleinerziehende 
  2. Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend:  Freibeträge für Kinder
  3. Bundesministerium für Finanzen: Merkblatt zur Steuerklassenwahl

weitere Artikel zu dieser Steuerklasse

Das könnte Sie auch interessieren