Die Steuerklasse 1 ist allen Steuerzahlern vorbehalten, die nicht oder nicht mehr verheiratet sind. Sie ist also für Personen gedacht, die ledig, unverheiratet, geschieden oder verwitwet sind.
Zugehörige der Lohnsteuerklasse 1 haben eine Einschränkung, was ihre Möglichkeiten der Steuerklassenwahl betrifft.

Eine Ausnahme bilden alleinerziehende Steuerzahler. Diese können die Steuerklasse 2 beantragen.

Steuerklasse 1 Rechner

Die Abzüge in Steuerklasse I hängen von der Höhe des Gehalts ab. Mit dem Brutto Netto Rechner lässt sich ermitteln, wie viel Gehalt am Ende des Monats ausgezahlt wird.

Geben Sie hier Ihren Bruttolohn ein.

Nettolohn berechnen

Pfeil

Abzüge in der Lohnsteuerklasse 1

Die Höhe der Abzüge in Steuerklasse I richtet sich nach der Höhe des Einkommens.
Wenn der Arbeitnehmer einen Minijob ausübt und monatlich nicht mehr als 450 € verdient, ist die Steuerklassenzuordnung bedeutungslos, denn das Einkommen bleibt unversteuert. Verdient der Arbeitnehmer mehr als 450 € muss er neben der Lohnsteuer, auch Sozialabgaben abführen.

Dazu gehören:

  • Im Jahr 2018 betrug das Gesamtsteuereinkommen in Deutschland 776,2 Milliarden Euro.

Das entspricht 2,1 Milliarden Euro, die pro Tag an Steuern erwirtschaftet wurden.

Pro Stunde sind das 88,6 Millionen Euro, pro Minute 1,48 Millionen Euro und pro Sekunde 24.615 Euro.

* Quelle: Statistisches Bundesamt (www.destatis.de)

Unterschied Steuerklasse 1 und 4

Bei den Abzügen gibt es keine Unterschiede zwischen den Steuerklassen 1 und 4. Die Steuerklasse 4 ist jedoch nur verheirateten Steuerzahlern vorbehalten. Anders als bei Steuerklasse IV, erhalten Personen der Steuerklasse I den vollen Kinderfreibetrag. Dieser wird bei verheirateten Paaren der Klasse 4 aufgeteilt. Ansonsten ergeben sich keine steuerlichen Vor- oder Nachteile.

Steuerfreibeträge in Steuerklasse I

Ein Steuerfreibetrag sorgt dafür, dass eine festgelegte Summe von der Steuer befreit wird.

Alles, was über dem Freibetrag liegt, wird versteuert. In der Steuerklasse I gelten folgende Freibeträge:

SteuerfreibeträgeHöhe des Steuerfreibetrags
Grundfreibetrag9.168 Euro
Arbeitnehmerpauschbetrag1.000 Euro
Sozialausgabenpauschbetrag36 Euro
Vorsorgepauschaleabhängig vom Bruttoverdienst
Kinderfreibetrag7.620 Euro


  • Mit dem Steuerfreibetragrechner können Sie schnell und unkompliziert, die Höhe der Freibeträge für Ihr Jahresbruttoeinkommen berechnen.

Freibeträge berechnen!

Berechnungsbeispiele

Dieses Beispiel soll verdeutlichen, wie hoch die steuerlichen Abgaben bei einer Person der Steuerklasse I ausfallen:

Angenommen der Steuerpflichtige übt eine Beschäftigung aus, bei der er ein monatliches Bruttoeinkommen von 2.455 Euro erhält. In diesem Beispiel ist der Arbeitnehmer kinderlos und gehört nicht zu einer Kirche. Freibeträge werden einfachheitshalber nicht berücksichtigt.
So ergeben sich folgende Abzüge:
Der Steuerabzug vom Arbeitsentgelt liegt bei 296,80 Euro, der Solidaritätszuschlag kommt auf 15,47 Euro – Kirchensteuer wird keine erhoben.
Der Nettolohn beläuft sich auf rund 1.658 Euro.

Zudem fallen folgende Beträge an:

  • Rentenversicherung - 228,32 Euro
  • Krankenversicherung - 197,63 Euro
  • Pflegeversicherung - 43,58 Euro
  • Arbeitslosenversicherung - 30,69 Euro.

Sobald ein Paar heiratet, wird das Finanzamt darüber informiert. Daraufhin wird das Ehepaar automatisch in die Steuerklassen 4 und 4 eingestuft. War das Paar zuvor in Steuerklasse I, wird sich die Höhe der Abzüge durch den Steuerklassenwechsel nicht verändern.

Der Steuerklassenwechsel nach der Scheidung wird automatisch vom Finanzamt vorgenommen. Geschiedene werden dann zurück in die Steuerklasse I (alleinerziehende in die Steuerklasse II) eingeteilt. Der Wechsel kann aber auch selbst vom getrennten Ehepaar eingeleitet werden, auch wenn noch keine Scheidung eingereicht wurde. Dazu müssen beide Personen nachweisen können, dass sie dauerhaft getrennt voneinander leben.

Über den Autor

Aktualisiert am 20.11.2019 von

Einzelnachweise und Quellen


  1. Bundesfinanzministerium: Steuerliche Entlastungen für Arbeitnehmer, Familien und Alleinerziehende 
  2. Bundesministerium für Finanzen: Merkblatt zur Steuerklassenwahl

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.