Der Kinderfreibetrag senkt für Eltern das zu versteuernde Einkommen. Das Finanzamt prüft bei der Einkommensteuererklärung, ob der Kinderfreibetrag oder Kindergeld steuerlich günstiger ist. In 2019 beträgt der Kinderfreibetrag 7.620 Euro.

Kinderfreibetrag Rechner

Geben Sie hier Ihren Bruttolohn und das Ihres Partners ein.

Mit dem Kinderfreibetrag Rechner kann schnell und einfach berechnet werden, ob sich das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag mehr für Sie lohnt

Kinderfreibetrag 2019

Der Kinderfreibetrag hat sich 2019 geändert. So liegt er aktuell bei 7.620 Euro jährlich pro Kind für beide Elternteile. Er setzt sich zusammen aus:

  • dem Bedarf für das sachliche Existenzminimum des Kindes -> 4.980 Euro
  • dem Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf -> 2.640 Euro.

In den letzten Jahren war der Kinderfreibetrag verschieden hoch:

JahrKinderfreibetrag
20197.620 Euro
20187.428 Euro
20177.356 Euro
20167.248 Euro
20157.152 Euro

Kinderfeibetrag beantragen

Nach der Geburt des ersten Kindes können Eltern einmalig den Kinderfreibetrag beantragen. Dazu reicht man beim Finanzamt den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung ein.

  • Für die Beantragung des Kinderfreibetrags muss beim zuständigen Finanzamt ein Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung eingereicht werden.

Kindergeld und Kinderfreibetrag

Es wird entweder Kindergeld gezahlt oder der Kinderfreibetrag in Anspruch genommen. Was für die Eltern besser ist, entscheidet die Günstigerprüfung in der Einkommensteuererklärung, die das Finanzamt automatisch durchführt. Grundsätzlich ist es ratsam, zunächst erstmal das Kindergeld zu beantragen. Auch dann, wenn man davon ausgehen kann, den Steuerfreibetrag zu erhalten. Denn das Finanzamt geht bei der Günstigerprüfung immer davon aus, dass der Steuerzahler das Kindergeld beantragt hat und rechnet diesen Betrag automatisch bei der Steuererklärung mit ein. Jeder, der entweder keine oder nur sehr wenig Steuern zahlen muss, ist mit dem Kindergeld in jedem Falle besser beraten.

Wieviel kostet ein Kind?

  • 67,3% Konsumausgaben für Eltern
  • 32,7% Konsumausgaben für zwei Kinder
  • Wieviel kostet ein Kind? Das Statistische Bundesamt hat errechnet, dass 2013 ein Haushalt mit 3.145 Euro Einkommen für zwei Kinder ein Drittel des Einkommens aufwendet. Das bedeutet, dass 1.000 Euro pro Monat für zwei Kinder zusammen ausgegeben werden. Auf ein Jahr gerechnet kosten zwei Kinder also ca. 12.000 Euro und auf 18 Jahre gerechnet 216.000 Euro.

Kinderfreibetrag Rechenbeispiele

Hier ein paar Beispiele, um die Unterschiede zwischen Kindergeld und Kinderfreibetrag zu verdeutlichen.

jährliches Einkommen60.150 Euro
davon 32 % Steuer19.248 Euro
Kinderfreibetrag 20197.620 Euro
Differenz zwischen jährlichem
Einkommen und Kinderfreibetrag
60.150 Euro - 7.620 Euro = 52.530 Euro
30 % von 52.530 Euro15.759 Euro
steuerliche Differenz19.248 Euro - 15.759 Euro = 3.489 Euro
Kindergeld in einem Jahr2.448 Euro (12x204 Euro)
Ergebnis3.489 Euro Euro > 2.448 Euro
  • In diesem Fall lohnt sich der Kinderfreibetrag.

Im zweiten Beispiel wird ersichtlich, dass sich der Kinderfreibetrag nicht immer lohnt.

jährliches Einkommen25.550 Euro
davon 18 % Steuer4.599 Euro
Kinderfreibetrag 20197.620 Euro
Differenz zwischen jährlichem Einkommen
und Kinderfreibetrag
25.550 Euro - 7.620 Euro = 17.930 Euro
13 % von 17.930 Euro2.330,90 Euro
steuerliche Differenz4.599 Euro - 2.330,90 Euro = 2.268,10 Euro
Kindergeld in einem Jahr2.448 Euro (12x204 Euro)
Ergebnis2.268,10 Euro < 2.448 Euro
  • In diesem Fall gibt es keinen Vorteil durch den Kinderfreibetrag.

Über den Autor

Aktualisiert am 22.10.2019 von

Einzelnachweise und Quellen

  1. Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend:  Freibeträge für Kinder
  2. Freibeträge für Kinder
  3. Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen: Steuertipps für Eltern
  4. Konsumausgaben von Familien für Kinder

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren