In Deutschland gibt es sechs verschiedene Lohnsteuerklassen. Welche Lohnsteuerklasse man erhält, entscheidet in erster Linie der Familienstand. In bestimmten Fällen kann man die Lohnsteuerklasse wechseln. Ehepaare haben mehrere Möglichkeiten bei der Wahl der Lohnsteuerklasse.


Lohnsteuerklassen Übersicht

Lohnsteuerklasse 1:

  • Steuerklasse 1 ist für Singles und Ledige (auch nach Scheidung oder Tod des Partners) vorgesehen.
  • Lohnsteuerklasse 1 ist auch für Lebens-/Ehepartner, wenn die Lohnsteuerklassen 3 oder 4 nicht in Frage kommen, vorgesehen.
  • Auch Arbeitnehmer mit beschränkter Einkommenssteuerpflicht gehören in die Lohnsteuerklasse 1.

Lohnsteuerklasse 2:

Lohnsteuerklasse 3:

  • Lohnsteuerklasse 3 gilt für verheiratete Arbeitnehmer, deren Partner (beide einkommenssteuerpflichtig) keinen Arbeitslohn bezieht.
  • Auch verheiratete Arbeitnehmer, deren Partner (beide einkommenssteuerpflichtig) in Lohnsteuerklasse 5 eingestuft ist, bekommen die Steuerklasse 3.
  • Bei einem hohen Einkommen bedeutet Steuerklasse 3 für den Besserverdiener einen Steuervorteil.

Lohnsteuerklasse 4:

  • Lohnsteuerklasse 4 gilt für verheiratete Arbeitnehmer bei beiderseitiger voller Einkommenssteuerpflicht und gemeinsamen Erwerbseinkommen.
  • Die Steuerklasse 4 beinhaltet verschiedene Besonderheiten bei der Berechnung von Feibeträgen wie dem Kinderfreibetrag.
  • Die Lohnsteuerklassenkombination 4/4 ist die gängige Kombination von Ehepaaren, bei denen beide Partner ungefähr gleich viel Lohn erhalten.

Lohnsteuerklasse 5:

  • Lohnsteuerklasse 5 gilt für verheiratete Arbeitnehmer bei beiderseitiger voller Einkommenssteuerpflicht und gemeinsamen Erwerbseinkommen – sofern der Ehepartner Lohnsteuerklasse 3 gewählt hat.
  • Der Ehepartner mit dem höheren Einkommen wählt die Lohnsteuerklasse 3, während der Ehepartner mit dem geringeren Einkommen Lohnsteuerklasse 5 wählt.

Lohnsteuerklasse 6:

  • Arbeitnehmer mit mehreren Jobs oder falls die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale nicht zur Verfügung gestellt werden, werden in Lohnsteuerklasse 6 eingestuft.
  • Lohnsteuerklasse 6 ist die Steuerklasse mit den höchsten Abzügen.

Welche Lohnsteuerklasse gilt für wen?

LohnsteuerklassenRichtige Lohnsteuerklasse für ...
Lohnsteuerklasse 1Ledige
Getrennt Lebende
Geschiedene
Verwitwete
Lohnsteuerklasse 2Alleinerziehende
Lohnsteuerklasse 3Ehepartner mit deutlich höherem Einkommen
Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner,
die Alleinverdiener sind
(Partner in Steuerklasse 5)
Lohnsteuerklasse 4Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner
mit ähnlich hohen Einkünften
Lohnsteuerklasse 5Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner
mit niedrigerem Einkommen
(Partner in Steuerklasse 3)
Lohnsteuerklasse 6Zweit- bzw. mehrere Nebenjobs

Lohnsteuerklassen ändern – das muss beachtet werden

Während Alleinstehende in Bezug auf die Lohnsteuerklassen kaum Wahlrechte haben, sind Ehepaare und eingetragene Lebenspartner hier privilegiert. Sie können zwischen drei möglichen Steuerklassenkombinationen wählen.

Grundsätzlich unterscheidet sich der Abzug in den einzelnen Lohnsteuerklassen erheblich. Besonders stark wirkt sich der Abzug in der Steuerklasse 5 aus. Gerade wenn die Einkommen weit auseinanderliegen, können Verheiratete und eingetragene Lebenspartner durch die Wahl der richtigen Lohnsteuerklasse eine hohe Steuerlast vermeiden.

Erweist sich ein Wechsel der Streuerklasse für ein Paar als sinnvoll, können die Partner die Lohnsteuerklasse ändern, indem sie über ein Formular den Wechsel beim Finanzamt beantragen.

Eine Änderung der Lohnsteuerklasse ist einmal im Jahr möglich. Stichtag ist der 30. November.

Artikel zum Thema Lohnsteuerklassen

Über den Autor

Aktualisiert am 16.10.2019 von

Einzelnachweise


  1. Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen: Lohnsteuer 2017, Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler
  2. Bundesministerium der Finanzen: Einkommen- und Lohnsteuer, Ausgabe 2016
  3. Gesetze im Internet: Einkommensteuergesetz (EStG) § 38b Lohnsteuerklassen, Zahl der Kinderfreibeträge

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren