Lohnsteuerklassen: Die wichtigsten Fakten

  • Lohnsteuerklassen regeln die Besteuerung von Arbeitseinkommen.
  • In Deutschland gibt es sechs verschiedene Lohnsteuerklassen.
  • Welche Lohnsteuerklasse man erhält, entscheidet in erster Linie der Familienstand.
  • In bestimmten Fällen kann man die Lohnsteuerklasse wechseln.
  • Ehepaare haben mehrere Möglichkeiten bei der Wahl der Lohnsteuerklasse.

Lohnsteuerklassen Übersicht

Lohnsteuerklasse 1 gilt für Arbeitnehmer, die unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig sind. Wer nicht verheiratet ist und in einer Partnerschaft lebt, die aber nicht eingetragen ist, wird ebenfalls in die Lohnsteuerklasse 1 eingeordnet. Nach einer Scheidung oder Trennung sowie nach dem Tod des Ehepartners wird man wieder nach Steuerklasse 1 besteuert. Ein Verbleib in Steuerklasse 1 nach Heirat ist nicht möglich. Steuerklasse 1 ist die gängige Lohnsteuerklasse für Ledige und Singles, die angestellt sind.

Wer nach einer Trennung alleinerziehend ist, kann in die Lohnsteuerklasse 2 eingeordnet werden. Das gilt aber nur, wenn kein anderer Erziehungsberechtigter im Haushalt lebt. Die Steuerklasse 2 bedeutet für Alleinerziehende eine Steuerentlastung durch einen zusätzlichen Freibetrag. Der Antrag auf den Entlastungsbetrag bei der Berechnung der Lohnsteuer muss allerdings gesondert beim Finanzamt gestellt werden. Hier greift der Paragraf 24b, der einen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende regelt. Fällt die Grundlage für dieses Recht weg, beispielsweise in einer neuen Partnerschaft, muss wieder in eine andere Steuerklasse gewechselt werden. Die Steuerklasse 2 stellt für viele Alleinerziehende eine wichtige Entlastung im finanziellen Bereich dar.

Lohnsteuerklasse 3 gilt für verheiratete Paare. Steuerklasse 3 gilt für einen Partner, wenn der andere Partner keinen Arbeitslohn bezieht oder in die Steuerklasse 5 eingeordnet ist. Weiterhin gilt die Steuerklasse 3 dann, wenn eine Trennung, Scheidung oder der Tod des Partners erfolgt ist. Allerdings gilt die Steuerklasse 3 dann nur noch für das laufende Kalenderjahr. Stichtag hierbei ist der 30. November. Danach erfolgt ein Wechsel in eine andere Steuerklasse. Die Lohnsteuerklasse 3 ist für den Ehepartner geeignet, der ein höheres Einkommen (wenn die Verteilung bei 60/40 Prozent liegt) bezieht. Durch Steuerklasse 3 werden direkt geringere Abzüge fällig, die insgesamt keine Steuerersparnis bedeuten. Jedoch ist bei der Lohnsteuerklasse 3 für den Arbeitnehmer/Partner mit dem höheren Einkommen eine geringere Vorauszahlung zu tätigen. Die Steuerklassenkombination 3/5 ist beliebt bei Ehepaaren, die beide arbeiten und bei denen einer der Partner, mehr Geld verdient.

Die Lohnsteuerklasse 4 gilt für verheiratete Paare, bei denen beide Partner ungefähr gleich viel verdienen. Abzüge in dieser Steuerklasse 4 werden ähnlich zu den Abzügen der anderen Steuerklassen berechnet. Der Kinderfreibetrag wird in Steuerklasse 4 zwischen den Eltern aufgeteilt. Die Steuerklasse 4 erhält man automatisch nach einer Heirat. Das zuständige Finanzamt wird über den Familienstand informiert. Möglich ist bei Steuerklassenkombination 4 der Ehepartner auch die Kombination Steuerklasse 4 mit Faktor.

Die Lohnsteuerklasse 5 ist nur für verheiratete Partner möglich. In dieser Steuerklasse existieren so gut wie keine Freibeträge wie beispielsweise Kinderfreibetrag. Die Freibeträge sind dem Partner in der Kombination mit der Steuerklasse 3 vorbehalten. Die Steuerklasse 5 kommt nur in Kombination mit der Steuerklasse 3 beim Ehepartner zustande. Nach Trennung, Scheidung oder Tod des Ehepartners ist der Wechsel in eine andere Steuerklasse Pflicht. Das gemeinsam veranlagte Einkommen in der Steuerklassenkombination 3/5 führt dazu, dass dem Ehepaar nach direktem Lohnsteuerabzug monatlich etwas mehr Geld bleibt als bei der Kombination der Steuerklassen 4/4. Insgesamt ist aber keine Steuerersparnis beim Lohnsteuerjahresausgleich bzw. der Steuererklärung zu erwarten.

Die Steuerklasse 6 gilt für mehrere gleichzeitige Minijobs sowie für Arbeitnehmer, die noch einen Zweit- oder sogar Drittjob besitzen. Die Lohnsteuerklasse 6 ist die Steuerklasse mit den höchsten Abzügen und geringsten Freibeträgen. In der Steuerklasse 6 gibt es keinen Kinderfreibetrag und keinen Grundfreibetrag. Sinnvollerweise wird der Zweitjob mit dem geringeren Einkommen in die Steuerklasse 6 eingeordnet.


Lohnsteuerklasse 1:

  • Steuerklasse 1 ist für unbeschränkt steuerpflichtige Singles und Ledige (auch nach Scheidung oder Tod des Partners) vorgesehen.
  • Lohnsteuerklasse 1 ist auch für unbeschränkt steuerpflichtige Lebens-/Ehepartner, wenn die Lohnsteuerklassen 3 oder 4 nicht in Frage kommen, vorgesehen.
  • Auch Arbeitnehmer mit beschränkter Einkommenssteuerpflicht gehören in die Lohnsteuerklasse 1.

Lohnsteuerklasse 2:

  • Die Lohnsteuerklasse 2 gilt für Arbeitnehmer, bei denen der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Berücksichtigung findet.
  • Lohnsteuerklasse 2 bietet für Alleinerziehende mit Kindern einen Steuervorteil, da weniger Steuern gezahlt werden müssen.

Lohnsteuerklasse 3:

  • Lohnsteuerklasse 3 gilt für verheiratete Arbeitnehmer, deren Partner (beide einkommenssteuerpflichtig) keinen Arbeitslohn bezieht.
  • Auch verheiratete Arbeitnehmer, deren Partner (beide einkommenssteuerpflichtig) in Lohnsteuerklasse 5 eingestuft ist, bekommen die Steuerklasse 3.
  • Ebenfalls gehören verwitwete Arbeitnehmer, sofern der Partner voll einkommenssteuerpflichtig war, über das auf den Tod folgende Kalenderjahr in diese Lohnsteuerklasse. Danach muss die Steuerklasse wieder gewechsel werden. Stichtag für den Wechsel ist der 30. November.
  • Bei einem hohen Einkommen bedeutet Steuerklasse 3 für den Besserverdiener einen Steuervorteil.

Lohnsteuerklasse 4:

  • Lohnsteuerklasse 4 gilt für verheiratete Arbeitnehmer bei beiderseitiger voller Einkommenssteuerpflicht und gemeinsamen Erwerbseinkommen.
  • Die Steuerklasse 4 beinhaltet verschiedene Besonderheiten bei der Berechnung von Feibeträgen wie dem Kinderfreibetrag.
  • Die Lohnsteuerklassenkombination 4/4 ist die gängige Kombination von Ehepaaren, bei denen beide Partner ungefähr gleich viel Lohn erhalten.

Lohnsteuerklasse 5:

  • Lohnsteuerklasse 5 gilt für verheiratete Arbeitnehmer bei beiderseitiger voller Einkommenssteuerpflicht und gemeinsamen Erwerbseinkommen – sofern der Ehepartner Lohnsteuerklasse 3 gewählt hat.
  • Der Ehepartner mit dem höheren Einkommen wählt die Lohnsteuerklasse 3, während der Ehepartner mit dem geringeren Einkommen Lohnsteuerklasse 5 wählt.

Lohnsteuerklasse 6:

  • Arbeitnehmer mit mehreren Dienst-/Arbeitsverhältnissen oder falls die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (schuldhaft) nicht zur Verfügung gestellt werden, werden in Lohnsteuerklasse 6 eingestuft.
  • Lohnsteuerklasse 6 ist die Steuerklasse mit den höchsten Abzügen.

Welche Lohnsteuerklasse gilt für wen?

SteuerklasseRichtige Steuerklasse für ...
Steuerklasse 1Ledige
Getrennt Lebende
Geschiedene
Verwitwete
Steuerklasse 2Alleinerziehende
Steuerklasse 3Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner mit deutlich höherem Einkommen
Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner, die Alleinverdiener sind
(Partner in Steuerklasse 5)
Steuerklasse 4Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner mit ähnlich hohen Einkünften
Steuerklasse 5Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner mit niedrigerem Einkommen
(Partner in Steuerklasse 3)
Steuerklasse 6Zweit- bzw. mehrere Nebenjobs

Lohnsteuerklasse Rechner

Ändert sich der Familienstand eines Steuerpflichtigen, bringt das in der Regel einen Steuerklassenwechsel mit sich. Dies ist beispielsweise bei einer Heirat der Fall. Es gibt jedoch auch Situationen, in denen ein Wechsel der Klasse nicht zwingend erforderlich ist, aber von Vorteil sein kann. Erhält beispielsweise ein Ehepartner eine Gehaltserhöhung, die zur Folge hat, dass sich das Einkommensverhältnis des Paares ändert, kann ein Wechsel ratsam sein.

Um besser einschätzen zu können, wann ein Wechsel Sinn macht, kann ein Lohnsteuerklassen Rechner genutzt werden. Mit wenigen Angaben kann das Tool berechnen, ob ein Wechsel für ein Ehepaar oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft Vorteile haben würde.

  • Als kostenloses Tool kann der Steuerklassenrechner Verheirateten und eingetragenen Lebenspartnern helfen, die geeignetste Steuerklassenkombination zu finden.

Zur Berechnung der Steuerklassen müssen nur wenige Angaben in den Lohnsteuer Rechner eingetragen werden. Die Angaben zum Jahresbruttolohn sowie zum Bundesland genügen für ein aussagekräftiges Ergebnis.

Lohnsteuerklassen Rechner: die Vorteile

  • schnelles Ergebnis, ob sich ein Wechsel der Steuerklasse lohnt
  • einfach zu bedienen
  • kostenlos
  • aktuelle gesetzliche Vorgaben werden bei Berechnung laufend berücksichtigt
Lohnsteuerklassen

Lohnsteuerklassen ändern – das muss beachtet werden

Während Alleinstehende in Bezug auf die Lohnsteuerklassen kaum Wahlrechte haben, sind Ehepaare und eingetragene Lebenspartner hier privilegiert. Sie können zwischen drei möglichen Steuerklassenkombinationen wählen.

Grundsätzlich unterscheidet sich der Abzug in den einzelnen Lohnsteuerklassen erheblich. Besonders stark wirkt sich der Abzug in der Steuerklasse 5 aus. Gerade wenn die Einkommen weit auseinanderliegen, können Verheiratete und eingetragene Lebenspartner durch die Wahl der richtigen Lohnsteuerklasse eine hohe Steuerlast vermeiden.

Erweist sich ein Wechsel der Streuerklasse für ein Paar als sinnvoll, können die Partner die Lohnsteuerklasse ändern, indem sie über ein Formular den Wechsel beim Finanzamt beantragen.

Eine Änderung der Lohnsteuerklasse ist einmal im Jahr möglich. Stichtag ist der 30. November.

  • Susanne und Herbert K. sind seit vielen Jahren verheiratet und bisher der Steuerklasse 4 zugeordnet. Bislang verdienten beide knapp 3.000 Euro brutto monatlich. Aufgrund einer Beförderung und einer damit verbundenen Gehaltserhöhung erhält Susanne bald ca. 4.800 Euro im Monat. Damit verdient sie deutlich mehr als ihr Ehepartner. Ein Wechsel hin zu der Steuerklassenkombination 3/5 ist in diesem Fall ratsam, da mit einer wesentlich höheren Erstattung zu rechnen ist als in der Steuerklassenkombination 4/4.

Artikel zum Thema Lohnsteuerklassen

Einzelnachweise


  1. Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen: Lohnsteuer 2017, Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler
  2. Bundesministerium der Finanzen: Einkommen- und Lohnsteuer, Ausgabe 2016
  3. Gesetze im Internet: Einkommensteuergesetz (EStG) § 38b Lohnsteuerklassen, Zahl der Kinderfreibeträge

Das könnte Sie auch interessieren