Die KFZ Steuer ist die Abgabe, die Halter von Kraftfahrzeugen an den Staat bezahlen. Im offiziellen Sprachgebrauch ist auch die Abkürzung KraftSt gängig. Seit 2009 handelt es sich um eine Bundessteuer, die jährlich zu entrichten ist.

Wer muss KFZ Steuer zahlen?

Die KFZ Steuer ist für alle im Inland betriebenen Kraftfahrzeuge zu entrichten. Ein Kraftfahrzeug ist jedes durch einen Motor betriebene Fahrzeug, das nicht permanent auf einer Schiene geführt wird und über eine Betriebsgenehmigung für deutsche Straßen verfügt.

Steuerpflichtig ist der Halter. Allerdings können auf dem Steuerformular abweichend auch andere Zahler bestimmt werden. Dies passiert beispielsweise häufig dann, wenn offiziell die Eltern aus Versicherungsgründen als Halter auftreten, faktisch aber ihr Kind das Fahrzeug betreibt. Zu bezahlen ist die Steuer also für:

  • Das Halten von inländischen Fahrzeugen
  • Das inländische Halten von ausländischen Fahrzeugen
  • Das widerrechtliche Verwenden von Fahrzeugen
  • Die Zuteilung von roten sowie Oldtimer-Kennzeichen, es sei denn, es handelt sich um eine angemeldete Prüffahrt
Kfzsteuer

 

KFZ Steuer berechnen

Die Autosteuer ist zweckgebunden: Sie dient zur Sanierung der Infrastruktur sowie zum Erhalt der Umwelt. Je größer ein Motor ist und je höher die Schadstoffe sind, die das Kraftfahrzeug ausstößt, desto mehr wird besteuert. Möchte man die Kraftfahrzeugsteuer berechnen, sind also der Hubraum sowie die Schadstoff Emissionen maßgeblich.

  • Die Höhe Ihrer steuerlichen Abgaben für Ihr Fahrzeug, können Sie mit dem KFZ Steuer Rechner bequem und einfach ermitteln. Sie benötigen lediglich das Datum der Erstzulassung.
Pfeil

Jetzt berechnen!

Autosteuer Tabelle

Für die Schadstoff Emissionen werden die Fahrzeuge in bestimmte Fahrzeugklassen unterteilt. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen schadstoffarm sowie nicht schadstoffarm. Möchte man seine konkrete Autosteuer berechnen, entscheidet der Tag der Erstzulassung.

SchadstoffklasseSteuerklasse (pro 100 Kubikzentimeter Hubraum) Erstzulassung bis 30.6.2009Steuerklasse (pro 100 Kubikzentimeter Hubraum, pro 120 g/km CO2) Erstzulassung bis 31.12.2011Steuerklasse (pro 100 Kubikzentimeter Hubraum, pro 110 g/km CO2) Erstzulassung ab 01.01.2012Steuerklasse (pro 100 Kubikzentimeter Hubraum, pro 95 g/km CO2) Erstzulassung ab 01.01.2014
Euro 3 und besserOtto: 6,75
Diesel: 15,44
Otto: 2,00 und 2,00
Diesel: 9,50 und 2,00
Otto: 2,00 und 2,00
Diesel: 9,50 und 2,00
Otto: 2,00 und 2,00
Diesel: 9,00 und 2,00
Euro 2Otto: 7,36
Diesel: 16,05
Euro 1Otto: 15,13
Diesel: 27,35
Nicht schadstoffarm (bei Ozonalarm Betrieb erlaubt)Otto: 21,07
Diesel: 33,29
Nicht Schadstoffarm (Betrieb bei Ozonalarm nicht erlaubt)Otto: 25,36
Diesel: 37,58
SonstigeOtto: 25,36
Diesel: 37,58

Für das Berechnen ist danach zu differenzieren, ob die Fahrzeuge bis zum 30. Juni 2009, bis zum 31. Dezember 2011 oder ab dem 1. Juli 2012 erstmals zugelassen worden sind. Für die Fahrzeuge mit älterer Erstzulassung muss man keine Schadstoff Emissionen berechnen. Hier gelten allerdings höhere Sätze für die Hubraumgrößen. Für normale Otto-Motoren, die Schadstoffklasse Euro 3 oder besser vorweisen, gilt beispielsweise ein Satz von 6,75 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum.

Bei schadstoffarmen Fahrzeugen wird nach Euro 1, 2, 3, 4 und 5 differenziert. Je höher die Zahl ist, desto geringer fällt der Schadstoffausstoß aus. Bei den nicht schadstoffarmen Modellen wird danach unterteilt, ob diese bei Ozonalarm betrieben werden dürfen oder nicht. Da Fahrzeuge, die mit Diesel betrieben werden, eine höhere Umweltbelastung darstellen, ist für sie eine höhere Steuer zu entrichten.

Kfz-Steuer Beispielrechnung

Für Fahrzeuge mit jüngerer Erstzulassung ist das Berechnen der KFZ Steuer komplizierter. Um das Verursacherprinzip noch stärker zu betonen, hat der Gesetzgeber den Steuersatz für den Hubraum auf 2,00 Euro pro 100 Kubikzentimeter für Otto-Motoren gesenkt. Neu hinzukommt allerdings ein CO2-Zuschlag von derzeit (Erstzulassung ab dem 1.Januar 2012) 2,00 Euro pro 110 g/km. Dieselfahrzeuge zahlen 9,50 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum. Der Wert bei den Schadstoffemissionen ist identisch. Wenn der Diesel keinen Rußfilter der Stufe PM5 (zwischen 2007 und 2011 Erstzulassung) besitzt, gilt: Es werden nochmals 1,20 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum als KFZ Steuer erhoben. Möchte man seinen Steuersatz berechnen, muss man nun also zwei Multiplikationen durchführen und diese addieren.

  • Verfügt das Auto beispielsweise über 2200 Kubikzentimeter, kann man die Steuer folglich durch eine einfache Multiplikation berechnen: 6,75 Euro x (2200 : 100) = 148,5 Euro.

Häufige Fragen

Möchte man seine KFZ Steuer berechnen, kann man in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 die Emissionsklasse unter der Ziffer 14.1 finden. Im Punkt 14 befindet sich die nationale Emissionsklasse noch einmal im Klartext.

Wurden die Papiere vor 2005 ausgestellt, so ist die Steuerklasse über die letzten beiden Zahlen der sechsstelligen Nummer zu identifizieren, die unter Ziffer 1 (Fahrzeug- und Aufbauart) vermerkt ist.

Prinzipiell muss für jeden Pkw eine Autosteuer entrichtet werden. Wer jedoch einen Neuwagen kauft, wird manchmal für eine gewisse Zeit für die PKW-Steuer befreit. Das gilt dann ab Kauf für die ersten zwei oder drei Jahre. Da die Pkw-Steuer für neuere Fahrzeuge zumeist aber eher gering ist, ist der Steuervorteil relativ gering.

Die Kfz-Steuer muss nicht gesondert beantragt werden. Bei der Zulassung wird der Halter eingetragen und somit auch registriert. Die Bezahlung der Pkw-Steuer beziehungsweise der Steuerbescheid für die Kraftfahrzeugsteuer wird dann innerhalb eines gewissen Zeitraums automatisch zugestellt.


Über den Autor

Aktualisiert am 16.07.2019 von

Einzelnachweise und Quellen

  1. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Kraftfahrzeugsteuergesetz
  2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Kraftfahrzeugsteuergesetz PDF

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren