Haftpflichtversicherung – der Schutz für Familien und Singles

HaftpflichtversicherungEin Ball, der ins Fenster statt ins Tor geht oder die rasante Fahrweise auf der Piste im Winterurlaub – im Alltag lauern Gefahren, die schnell zum Unfall führen.

Als Autofahrer werden die Schadenersatzansprüche durch die Kfz-Versicherung aufgefangen. Wie sieht das Ganze abseits der Straße aus?

Was passiert, wenn Partner oder Kind mit dem Rad einen Fußgänger anfahren? Die Haftpflichtversicherung bietet Schutz und Sicherheit – sowohl für Familien als auch Singles.

Die Leistungen der Haftpflichtversicherung

Der Gesetzgeber hat über das Bürgerliche Gesetzbuch eine weitreichende Haftung für Schadensereignisse vorgesehen. Wer fahrlässig oder vorsätzlich einen:

  • Personenschaden
  • Sachschaden oder
  • Vermögensschaden

verursacht, ist für diesen haftbar und muss die Sache ersetzen oder den Geldwert erstattet. Die Privathaftpflicht setzt genau hier an. Deren Hauptaufgabe besteht darin, die aus der gesetzlichen Haftung entstehenden Ansprüche zu regulieren.

Die Versicherer übernehmen aber nicht nur Schadenersatzansprüche aus dem Personen-, Sach- und Vermögensfolgeschaden. In die Tarife zur Haftpflichtversicherung ist auch die Abwehr unberechtigter Schadenersatzforderungen eingebunden. Damit übernehmen die Gesellschaften eine passive Rechtsschutzfunktion.

Privathaftpflicht – die Grenzen

Mit einer Haftpflichtpolice schützen Familien und Singles die Haushaltskasse und gehen finanziellen Risiken im Alltag aus dem Weg. Ganz so einfach ist die Situation am Ende leider doch nicht. Hintergrund: Verschiedene Risikobereiche fallen bereits aufgrund gesetzlicher Regelungen aus dem Leistungsumfang heraus.

Dies gilt beispielsweise für:

  • Deliktunfähigkeit (Kinder bis Ende des siebten Lebensjahres)
  • im Beruf verursachte Schäden
  • Jagdunfälle
  • den Flugsport (auch Modellflug)
  • den Wassersport
  • Vorsatz

JobbörseFinden Sie interessante Jobs in Ihrer Nähe.

Damit entstehen Lücken im Versicherungsschutz. Die gute Nachricht: Einige Bereiche werden im Rahmen unterschiedlicher Leistungspakete von Gesellschaften in die Haftpflichtversicherung mit aufgenommen – die Versicherungslücke schrumpft.

  • Die Grenzen der Haftpflichtpolice dürfen im Alltag nicht komplett ausgeblendet werden. Gerade im Zusammenhang mit Bauvorhaben oder Hobby und Sport entstehen andernfalls erhebliche finanzielle Risiken.

Haftpflichtversicherung – die Sicherheit im Detail

Eine Privathaftpflicht ist kein Rundum-sorglos-Paket. Als Haushalt muss man sich nicht nur darüber klar sein. Gerade für den Abschluss muss ein möglichst optimal zur Lebenssituation passendes Leistungsspektrum im Mittelpunkt stehen.

Ist als Single der Basisschutz vielleicht ausreichend, kann die Situation mit der Geburt eines Kindes ganz anders aussehen.

Welchen Umfang dürfen die Leistungen der Privathaftpflicht durchaus annehmen?

Empfehlenswert ist ein Schutz, der:
  • eine Forderungsausfalldeckung
  • Mietsachschäden (auch an beweglichen Sachen in Hotels)
  • ehrenamtliche Tätigkeiten
  • Leistungsgarantie gegenüber GDV-Musterbedingungen

enthält. Darüber hinaus stellen bestimmte Lebensumstände ganz eigene Anforderungen an die Haftpflichtversicherung.

Lebenspartnerschaft oder SinglesFamilie (mit Kind; Wohneigentum)
– Regress aus Sozialversicherung
– Gefälligkeitsschaden
– Wassersport
– Versicherung der Deliktunfähigkeit
– Wartezeit auf Ausbildung oder Studienplatz
– häusliche Abwässer
– Fremdreiterisiko

Wer wird in der Haftpflichtversicherung versichert?

Grundsätzlich erfasst eine Privathaftpflichtversicherung die gesetzliche Haftung des Versicherungsnehmers. Aber: In der Regel weiten die Versicherer den Schutz auf die häusliche Gemeinschaft aus. Damit genießen Lebenspartner und Kinder das gleiche Leistungsniveau wie der Versicherte.

Familientarife gehen sogar so weit, dass sie:

  • Angehörige in häuslicher Gemeinschaft (z. B. Eltern)
  • Austauschschüler
  • Au-pair
  • Übernachtungsgäste und
  • im Haushalt Beschäftigte

in den Versicherungsschutz einschließen.

  • Familiäre Veränderungen – etwa durch Trennung, Scheidung, Geburt oder Tod – sollten dem Versicherer immer mitgeteilt werden. Des Weiteren ist zu klären, inwiefern sich der Versicherungsschutz auf in Ausbildung befindliche Kinder ausdehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Steuerklassen > Versicherungen – Gut, wenn man sie nie braucht > Haftpflichtversicherung – der Schutz für Familien und Singles
Steuern RatgeberLohnsteuerklassen Ratgeber