Die private Haftpflichtversicherung gilt als eines der wichtigsten Absicherungsinstrumente für Singles und Familien.

Hintergrund: Laut § 823 BGB ist man Alltag zum Schadenersatz in unbegrenzter Höhe verpflichtet – selbst wenn nur Fahrlässigkeit im Spiel war. Wer als Fußgänger einen Radfahrer zu Fall bringt, muss unter Umständen über Jahre die Spätfolgen aus dem Missgeschick tragen.

Die Privathaftpflicht schützt davor. Wie findet man im Vergleich die beste Haftpflichtversicherung? Und was zählt fürs Vergleichen der Tarife besonders?

Haftpflicht: Den Vergleich vorbereiten

Generell deckt die Haftpflichtversicherung bei allen Gesellschaften:

  • Schadenersatzansprüche aus Personenschäden
  • Schadenersatzansprüche aus Sachschäden
  • Schadenersatzansprüche aus Vermögensfolgeschäden und
  • den passiven Rechtsschutz

ab. Dabei orientiert sich die Versicherung an der gesetzlichen Haftung.

Dies bedeutet in der Praxis, dass beispielsweise für Schäden durch deliktunfähige Kinder kein Ansprüche reguliert werden. Und auch dort, wo andere Pflichtversicherungen vorgesehen sind (etwa für die Jagd) greift keine private Haftpflichtversicherung.

Für den Vergleich muss sich jeder Haushalt klar werden, welchen Schutz er braucht. Familien werden an der Absicherung gegen Deliktunfähigkeit Interesse haben, mancher Single vielleicht den Ausfall eigener Schadenersatzforderungen fürchten.

Haftpflichtversicherung: Augen auf beim Vergleich

Viele Versicherer gehen in ihren Tarifen für die Privathaftpflicht über das Grundleistungsniveau hinaus.

Es werden zum Beispiel Leistungspakete zusammengeschnürt, die:

  • eine Forderungsausfalldeckung
  • Schadenersatz für gemietete Sachen
  • deliktunfähige Kinder
  • Schlüsselverlust
  • das Hüten fremder Hunde usw.

absichern. Im Vergleich ist der Blick auf solche Tarife mit erweitertem Leistungsumfang immer sinnvoll.

  • Nicht jeder Bereich muss abgesichert werden. Nur wo ein tatsächliches Risiko besteht, ist Vorsorge wirklich anzuraten.

Privathaftpflicht – die Deckungssummen müssen stimmen

Darüber hinaus muss sich jeder Verbraucher beim Vergleich der Haftpflichtversicherung über einen weiteren Aspekt im Klaren sein – die Grenzen der Versicherung hinsichtlich der Deckungssumme.

In den Grundschutztarifen sind meist niedrige Millionenbeträge als Maximalleistung vorgesehen. Gleichzeitig werden die Leistungen in einigen Bereichen noch weiter eingeschränkt – auf wenige zehntausend Euro.

Dies ist also ein Aspekt in der Privathaftpflichtversicherung, welcher bei überstürzten Abschlüssen schnell zu Lücken im Versicherungsschutz und unangenehmen Überraschungen führen kann. Umso mehr lohnt es sich, sich Zeit für einen gründlichen Vergleich zu nehmen und so bares Geld zu sparen.

Das könnte Sie auch interessieren