Die Abkürzung USt-IdNr steht für Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Sie dient dem Finanzamt zur eindeutigen Identifikation von Unternehmen im Wirtschaftsraum der Europäischen Union und ermöglicht die steuerrechtliche Erfassung und Bewertung.

Diese Nummer ist also nur dann wichtig, wenn ein Unternehmer Leistungen beziehungsweise Lieferungen im EU-Ausland erbringt. Rechtliche Grundlage für die Nummer bildet § 27a Umsatzsteuergesetz (UStG).

Wo findet man die USt-IdNr?

Wer seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer nicht weiß, kann sie sehr leicht herausfinden, indem er beim Bundeszentralamt für Steuern nachfragt. Auch online kann man sich nach seiner USt-IdNr erkundigen.

Eine weitere Möglichkeit, seine USt-IdNr in Erfahrung zu bringen, besteht darin, sich auf der Homepage des offiziellen Finanzportals der Finanzbehörden, das ELSTER genannt wird, einzuloggen und dort seine Nummer auf alten Steuerunterlagen zu suchen.

Auch auf Rechnungsformularen ist die Nummer unter Umständen zu finden, da sie dort als Alternative zur Steuernummer angegeben sein kann. Die beiden Nummern sollten aber nicht verwechselt werden.

USt-IdNr beantragen

Auch für die Beantragung der Nummer ist das Bundeszentralamt für Steuern zuständig. Man kann die Nummer einfach formlos schriftlich beantragen, muss allerdings etwas Geduld aufbringen, da es einige Zeit dauern kann, bis man die Nummer zugesandt bekommt.

Eine weitere Möglichkeit bezüglich der Beantragung besteht darin, dem zuständigen Finanzamt im Rahmen der Beantragung einer Steuernummer mitzuteilen, dass man noch keine derartige Nummer besitzt. Das Finanzamt leitet die Daten des Steuerpflichtigen dann selbstständig an das Bundeszentralamt für Steuern weiter.

  • Unternehmer, die Umsätze nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen EU-Staaten generieren, müssen auch in diesem Staat eine USt-IdNr beantragen. Man sollte sich vorher informieren, bei welcher Behörde diese beantragt werden muss.

IdNr und USt-IdNr - Unterschied

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer wird zu Steuerzwecken ausschließlich an Unternehmer ausgegeben. Im Gegensatz dazu erhält in Deutschland jeder steuerpflichtige Bürger eine IdNr oder Steuer-Idnr zum Zweck der steuerlichen Behandlung. Diese Nummer ist zudem immer gleich und bleibt lebenslang unverändert.

Das bedeutet in der Konsequenz nichts anderes, als dass:

  • die USt-IdNr zur Identifikation eines Unternehmens dient
  • die IdNr die Kennzeichnung für eine Privatperson darstellt

Die USt-IdNr besteht in Deutschland inklusive des Ländercodes DE aus 11 Stellen. Die deutsche IdNr besitzt ebenfalls 11 Stellen, allerdings fällt der Ländercode aus Buchstaben weg.


Quellen

Umsatzsteuergesetz (UStG) § 27a »
Möller, Christian: Umsatzsteuerrecht »


Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.