Informationen rund um die Steuernummer

Wer seine Steuererklärung an das Finanzamt absendet, muss auf Seite 1 des Mantelbogens einige Personenkennziffern eingeben, die es der Behörde ermöglichen, die Person zweifelsfrei zu identifizieren.

Die älteste diesbezügliche Identifikationsnummer ist die Steuernummer, die schon Jahrzehnte auf dem Buckel hat, allerdings inzwischen ein Auslaufmodell zu sein scheint, doch dazu später mehr.

Die rechtliche Grundlage für die Steuernummer ist § 8 der Buchungsordnung für die Finanzämter. In früheren Tagen war der Aufbau der Steuernummer Sache der Bundesländer.

Seit das ELSTER-Verfahren im Jahre 2005 eingeführt wurde, hat sich diesbezüglich allerdings eine Änderung ergeben. Der Aufbau der Steuernummer wird nunmehr bundeseinheitlich geregelt, obwohl es bei dieser Identifikationsnummer noch immer geringe Unterschiede zwischen den Bundesländern gibt.

Steuernummer und Identifikationsnummer
Steuernummer und Identifikationsnummer

Der Aufbau der Steuernummer

Die Steuernummer hatte je nach Bundesland und Finanzamt früher beim Standardschema der Länder zwischen zehn und elf Ziffern. Seit der Einführung des einheitlichen Bundesschemas hat die Steuernummer immer 13 Ziffern.

CodeÜbersetzung
(F)FFDie letzten zwei bzw. drei Zahlen der vierstelligen Nummer beim Bundesfinanzamt
BBB(B)Bezirksnummer vom jeweiligen Finanzamt
UUUUPersönliche Unterscheidungsnummer (In NRW nur dreistellig)
PPrüfziffer
OPlatzhalter

Nur in Nordrhein-Westfalen kann es aufgrund einer regionalen Besonderheit vorkommen, dass die Identifikationsnummer nur zwölf Ziffern hat. Das bundeseinheitliche Standardschema für Bremen lautet beispielsweise 24FF0BBBUUUUP. Die Buchstaben werden auch für alle anderen Bundesländer zur Anwendung gebracht und haben immer die gleiche Bedeutung.

Aufbau der bundeseinheitlichen Standardschemata nach Bundesland

Der Aufbau der Steuernummer war somit bis zum Elster-Verfahren im Jahre 2005 nach Bundesland geregelt und daher nicht einheitlich. Dies änderte sich jedoch im Jahr 2005 und so wurde der Aufbau der Steuernummer bundesweit einheitlich gestaltet.

Seither gibt es das bundeseinheitliche Standardschema der Steuernummer, das wie folgt aussieht:

BundeslandBundeseinheitliches Standardschema
Baden-Württemberg28FF0BBBUUUUP
Bayern9FFF0BBBUUUUP
Berlin11FF0BBBUUUUP
Brandenburg3FFF0BBBUUUUP
Bremen24FF0BBBUUUUP
Hamburg22FF0BBBUUUUP
Hessen26FF0BBBUUUUP
Mecklenburg-Vorpommern4FFF0BBBUUUUP
Niedersachsen23FF0BBBUUUUP
Nordrhein-Westfalen5FFF0BBBBUUUP
Rheinland-Pfalz27FF0BBBUUUUP
Saarland1FFF0BBBUUUUP
Sachsen3FFF0BBBUUUUP
Sachsen-Anhalt3FFF0BBBUUUUP
Schleswig-Holstein21FF0BBBUUUUP
Thüringen4FFF0BBBUUUUP

Wer seine Steuernummer verliert, aber die Zahlen kennt, für welche die einzelnen Codes stehen, kann die eigene Nummer für Steuern selbst wieder rekonstruieren, zumal sich der Aufbau auch nicht mehr verändern soll.

Sollte dies nicht möglich sein, kann die persönliche Steuernummer jederzeit beim zuständigen Finanzamt erfragt werden.

Die Steuernummer beim Finanzamt: Ein Auslaufmodell?

Wer umzieht, kann zugleich Abschied von der alten Steuernummer beim Finanzamt nehmen. Das neue Finanzamt teilt auch eine neue Nummer für die Steuern zu.

Die Frage ist allerdings, wie lange noch? Denn im Jahr 2008 wurde etwas eingeführt, was dauerhaft zum Aus der alten Steuernummer führen kann. Das Finanzamt verlangt seitdem eine neue Identifikationsnummer, die man sein Leben lang behält.

Die neue Identifikationsnummer TIN (Tax Identification Number)

Diese Steuer Identifikationsnummer wird zumeist mit TIN abgekürzt und ist ein Beispiel dafür, dass sich auch die deutsche Finanzverwaltung internationalisiert hat, denn die Abkürzung steht für Tax Identification Number.

Schon heute reicht es, diese Identifikationsnummer auf der Steuererklärung zu vermerken und auf die alte Nummer für die Steuern zu verzichten. Umgekehrt geht dies allerdings auch noch.

Eine Ausnahme gibt es dabei allerdings. Freistellungsaufträge beim Finanzamt bedürfen schon zwingend der TIN. Im Laufe der Zeit dürfte diese die alte Steuernummer aller Wahrscheinlichkeit nach komplett ablösen.

Die TIN gliedert sich ihrerseits allerdings noch einmal in eine persönliche Nummer, eine Wirtschafts-Identifikationsnummer sowie in eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Wie kann man eine neue Steuernummer beantragen?

Noch gilt allerdings die alte Nummer für die Steuern. Wenn man in die Verlegenheit kommt, eine neue zu benötigen, so kann diese relativ einfach beantragt werden. Hierzu muss man sich lediglich an das für einen zuständige Finanzamt wenden.

Um eine Nummer für die Steuern zu beantragen, muss man allerdings einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen. Ein formloses Schreiben genügt also nicht. Ist dies geschehen, erhält man die neue Steuernummer nach einigen Wochen mit der Post zugesandt.

Das könnte Sie auch interessieren