Die 9 wichtigsten Fragen zum 9-Euro-Ticket

Aktualisiert am 18.05.2022 13:00 von Melanie Vahland

Der Starttermin für das im Energieentlastungspaket der Ampel beschlossene 9-Euro-Ticket steht endlich fest. Mit dem Ticket soll es möglich sein, drei Monate lang alle Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs für 9 Euro pro Monat zu nutzen.

Wir haben uns angesehen, wie das 9-Euro-Ticket funktioniert, und beantworten Ihnen hier die 9 wichtigsten Fragen zu diesem Thema.

+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Ab wann gilt das 9-Euro-Ticket?

Das Monatsticket wird voraussichtlich für die Monate Juni, Juli und August angeboten und wird jeweils vom 1. des Monats bis zum letzten Tag des Monats gelten (also vom 1. bis 30 Juni, vom 1. bis 31. Juli oder vom 1. bis 31. August). Alternativ soll es auch die Möglichkeit geben, ein Ticket für alle drei Monate zu erwerben. Dieses wird vom 1. Juni bis 31. August gelten und 27 Euro kosten.

Wo kann ich das 9-Euro-Ticket kaufen?

Das Ticket kann an allen Automaten der Deutschen Bahn sowie online oder über die DB Navigationsapp ab dem 23. Mai vorbestellt werden. Auch an Automaten der regionalen Verkehrsverbände wird das Ticket erwerblich sein. Wann genau dort der Vorverkauf startet, ist individuell unterschiedlich.

In welchen Zügen gilt das 9-Euro-Ticket?

Das 9-Euro-Ticket gilt deutschlandweit in allen Nahverkehrsmitteln. Dazu gehören beispielsweise folgende:

  • Busse
  • Straßen- und U-Bahnen
  • Regionalbahnen
  • S-Bahnen

Das Ticket gilt jedoch nicht in Fernverkehrszügen wie dem Intercity (IC), Intercity Express (ICE), Eurocity (EC) oder Eurocity Express (ECE).

Warum gibt es das 9-Euro-Ticket überhaupt?

Das 9-Euro-Ticket ist Teil des Entlastungspakets, mit dem die Bundesregierung auf die steigenden Energiepreise durch den Ukraine-Krieg reagierte. Es soll in Zeiten von besonders hohen Spritpreisen eine günstige Alternative zum Autofahren bieten.

Mehr zum Energieentlastungspaket der Ampel können Sie hier in unserem Magazinbeitrag vom 25.03.2022 nachlesen.

Energieentlastungen

Komme ich mit dem Ticket wirklich für 9 Euro nach Sylt?

Prinzipiell kann man mit dem 9-Euro-Ticket ganz Deutschland erkunden. Da man allerdings nur Regionalzüge mit dem Ticket nutzen kann, dauert die Fahrt unter Umständen deutlich länger als mit dem ICE oder Intercity. Außerdem sollten 9-Euro-Reisende sich darauf einstellen, dass sie häufiger umsteigen müssen als mit einer Fernverkehrsverbindung.

Es ist also tatsächlich möglich, mit dem 9-Euro-Ticket bis nach Sylt zu fahren. Je nach Startpunkt kann die Fahrt jedoch länger ausfallen. Von München nach Westerland sind es beispielsweise ca. 9 Std. 30 Minuten mit dem ICE, inklusive einmal Umsteigen. Mit regionalen Verkehrsmitteln ist man hingegen satte 16 Stunden unterwegs und muss mindestens 6 Mal umsteigen.

Kann das 9-Euro-Ticket doch noch gekippt werden?

Ob das 9-Euro-Ticket wirklich wie geplant angeboten werden kann, steht aktuell noch nicht fest. Die Maßnahme wurde noch nicht durch den Bundesrat genehmigt. Aktuell herrscht große Unzufriedenheit bei den Ländern.

Der Bund plant, den Ländern 2,5 Milliarden Euro aus Ausgleich zu überweisen. Das sei nicht genug, so die Verkehrsminister der Länder. Stattdessen werden höhere Regionalisierungsmittel und ein vollständiger Ausgleich der Einnahmeausfälle durch das Ticket gefordert. Sollten diese Forderungen nicht erfüllt werden, kann das 9-Euro-Ticket doch noch durch den Bundesrat gekippt werden.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Bleibt das 9-Euro-Ticket für immer?

Die Dauer des 9-Euro-Tickets ist auf die drei Monate Juni, Juli und August begrenzt. Eine Verlängerung des Angebots ist bisher nicht in Planung. Es gibt allerdings Forderungen von den Linken, das 9-Euro-Ticket mindestens bis Ende des Jahres anzubieten.

Was mache ich als Student mit meinem Semesterticket?

Im Semesterbeitrag ist in der Regel bereits ein Studierendenticket enthalten. Dennoch sollen auch Studenten vom 9-Euro-Ticket profitieren können. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr teilte dazu mit, dass Studierende, die bereits für ein Semesterticket bezahlt haben, die Differenz zum 9-Euro-Ticket zurückerstattet bekommen sollen.

Wie genau das funktionieren soll, steht bislang noch nicht fest. Denkbar wäre eine Rückerstattung oder eine Verrechnung mit dem Semesterbeitrag des Wintersemesters.

Was passiert mit meinem schon vorhandenen Abo?

Wer bereits ein Abo bei einem Verkehrsunternehmen abgeschlossen hat, muss in der Regel nichts tun. Das Abo wird laut Bundesministerium für Digitales und Verkehr automatisch auf 9 Euro abgesenkt. Alternativ wird der Differenzbeitrag durch die Folgemonate ausgeglichen.


Einzelnachweise und Quellen

  1. Bundesministerium für Digitales und Verkehr: Das Neun-Euro-Ticket kommt!

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.