Mutter mir Kind auf dem Rasen

Unter allen Steuerklassen stellt die Steuerklasse 2 eine Besonderheit dar, denn sie enthält nicht nur die üblichen Abzüge, welche die Grenze für die Lohnsteuer nach unten drücken, sondern auch einen speziellen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.

Die Steuerklasse 2 wird deshalb häufig auch als die Steuerklasse mit Kind beschrieben.

Welche Abzüge sind in der Steuerklasse 2 möglich?

Anders als in den anderen Steuerklassen gibt es aufgrund des zusätzlichen Faktors Kind sechs mögliche Abzüge.
Die möglichen Abzüge:

 

Art des Abzugs von der LohnsteuerHöhe der Abzüge (für das Jahr 2017)
Grundfreibetrag8.820 Euro
Pauschbetrag für Arbeitnehmer1000,- Euro
Pauschbetrag für Sonderausgaben36,- Euro
Freibetrag für ein Kind7.356 Euro
Vorsorgepauschalegehaltsabhängig
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende1.908 Euro

Wer darf in die Steuerklasse 2?

Nutzen dürfen die Abzüge der zweiten Steuerklasse nur die Personen, die alleinerziehend sind. Alleinerziehend bedeutet, dass man geschieden ist und/ oder dauerhaft getrennt lebt oder verwitwert ist.

Um Anspruch auf die Steuerklasse 2 zu haben, muss zudem mindestens ein Kind die meiste Zeit seinen Erstwohnsitz in der Wohnung haben.

Zudem muss für den Nachwuchs noch ein Anspruch auf einen Kinderfreibetrag oder Kindergeld bestehen. Trifft eine dieser Bedingungen nicht zu, muss eine der anderen Steuerklassen gewählt werden.

Warum gibt es einen zusätzlichen Abzug in der Steuerklasse 2?

Es ist ein Ziel des Staates, Familien zu fördern. Aus diesem Grund betrachtet es der Staat als seine Aufgaben, auch Alleinerziehenden entgegen zu kommen, um zu verhindern, dass sie der Nachwuchs in wirtschaftliche Not bringt.

Deshalb gibt es einen zusätzlichen Freibetrag, der die Lohnsteuer senkt und der Familie somit mehr Geld belässt.

Das könnte Sie auch interessieren