Steuer Lerngemeinschaft

Viele Studenten oder Arbeitnehmer, die Fortbildungen machen, treffen sich regelmäßig zu Lerngruppen, um den Stoff besser lernen zu können.

Dafür muss man oftmals einige Kilometer Fahrt aus sich nehmen, um zu Kommilitonen zu gelangen.

Die gute Nachricht: Fahrt- und weitere Kosten, die für die Lerngruppen anfallen, können von der Steuer abgesetzt werden.

Was ist eine Lerngemeinschaft?

Eine Lerngemeinschaft kann jede Gruppe von zum Beispiel Studenten sein, die gemeinsam den Stoff nacharbeiten und /oder für Ihre Prüfungen lernen.

Wichtig ist, dass die behandelten Themen im direkten Zusammenhang mit dem Studium oder der Fortbildung stehen.

Welche Kosten können von der Steuer abgesetzt werden?

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Kosten, die abgesetzt werden können:

  1. Fahrtkosten: Pro gefahrener Kilometer können in der Regel 0,3 Euro geltend gemacht werden.
  2. Verpflegungsmehraufwand: Wenn man mindestens 8 Stunden von zu Hause entfernt ist, kann auch die Verpflegung teilweise von der Steuer abgesetzt werden. Umso länger man weg ist, umso mehr Geld wird eingerechnet.

Als was können die Kosten geltend gemacht werden?

Handelt es sich um das Erststudium, fallen Lerngruppen unter die Rubrik Sonderausgaben. Geht es dagegen um eine Fort- oder Weiterbildung sind die Kosten als Werbungskosten abzusetzen. Werbungskosten sind sämtliche Ausgaben, die man tätigen muss, um einen Job zu bekommen oder um ihn zu behalten.

Das sind jedoch nur die Regelfälle. In Einzelfällen kann es zu Abweichungen kommen.

Wie werden die Kosten für die Lerngemeinschaft eingereicht?

Als Teilnehmer einer Lerngemeinschaft sollte man sich im Klaren sein, dass man selbst die Beweislast trägt.

Wer jedoch wirklich ein Teil einer Lerngemeinschaft ist und diese auch für sein Studium nutzt, wird in der Regel keine Probleme damit haben dieses auch zu beweisen.

Es ist wichtig von Anfang tabellarisch aufzuschreiben, wann und wo eine Lerngruppe stattgefunden hat. Außerdem sollte festgehalten werden, welcher Stoff behandelt wurde.

Wird das alles glaubwürdig aufgeführt reicht es oftmals schon als Beweis, wenn die Gruppenmitglieder diese Tabelle unterschreiben.

Das zuständige Finanzamt kann jedoch weitere Nachweise, wie Ergebnisse, Skizzen und Mitschriften verlangen. Bei regelmäßigen Treffen kann der Aufwand sich schnell lohnen, sodass es am Ende des Jahres eine nicht geringe Summe von der Steuer zurückgibt.

Das könnte Sie auch interessieren