Das Gehalt als Datenschutzbeauftragter

Ein Artikel von Melanie Vahland

Die Stelle des Datenschutzbeauftragten ist erst mit dem modernen Internet richtig populär geworden. Persönliche Daten und deren Schutzbedürftigkeit schaffen es dadurch immer wieder in die Medien. Dementsprechend zukunftssicher und gut bezahlt ist der Beruf Datenschutzbeauftragter.

Brutto Gehalt als Datenschutzbeauftragter

Beruf Datenschutzbeauftragter/ Datenschutzbeauftragte
Monatliches Bruttogehalt 3.454,83€
Jährliches Bruttogehalt 41.457,94€

Mit einem gemittelten Gehalt von 41.457,94€ brutto jährlich und 3.454,83€ brutto monatlich verdienen Datenschutzbeauftragte durchaus gut. Auch der Stundenlohn befindet sich mit im Schnitt 21,55€ im mittleren bis oberen Segment.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten
  2. Wann ist ein Datenschutzbeauftragter Pflicht?
  3. Welche Daten müssen geschützt werden?
  4. Gehalt als Datenschutzbeauftragter
  5. Verdienen Sie als Datenschutzbeauftragter genug?
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten

Ein Datenschutzbeauftragter muss Sorge dafür tragen, dass gesetzliche Regelungen zum Schutz der Daten, sowohl von Kunden als auch von Angestellten einer Firma, eingehalten werden.

Ein Datenschutzbeauftragter kann entweder aus einer Firma selbst kommen. In diesem Fall verdient er in kleineren Firmen sein Gehalt eigentlich mit einer anderen Tätigkeit und wird nur nebenbei als Beauftragter für Datenschutz eingesetzt.

Datenschutzbeauftragte können jedoch auch von einem Dienstleister geordert werden. Diese Dienstleister sind für mehrere Firmen zugleich verantwortlich und können so ganze Stellen besetzen.

Wann ist ein Datenschutzbeauftragter Pflicht?

Ein Unternehmen benötigt einen Datenschutzbeauftragten, wenn:

  • mehr als 20 Mitarbeiter einer Firma mit nicht automatisierter Datenverarbeitung befasst sind.
  • mehr als 10 Mitarbeiter mit automatisierter Datenverarbeitung befasst sind.
  • öffentliche Stellen personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten.
  • Verfahren angewendet werden, welche einer sogenannten Vorabkontrolle unterzogen werden müssen.
  • personenbezogene Daten geschäftsmäßig verwendet werden, also beispielsweise in der Marktforschung.
Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Welche Daten müssen geschützt werden?

Beispiele für Daten, die nach Gesetzgebung geschützt werden müssen, sind folgende:

  • Adressdaten
  • Erreichbarkeitsdaten wie Telefonnummern oder E-Mail Adressen
  • Geschlechtsspezifische Daten
  • Ethnische Daten wie Hautfarbe
  • Politische Meinung
  • Gesundheitsdaten

Hierbei handelt es sich nur um Beispiele. Die Liste ist nicht vollständig.

Was für ein Gehalt erhält man für den Datenschutz?

Durchschnittlich liegt das Gehalt eines Datenschutzbeauftragten bei rund 4.100 Euro. Hier gibt es jedoch starke Unterschiede. Die Spanne kann von knapp 2.000 bis 6.500 Euro Gehalt reichen. Die Firmengröße spielt hierbei eine deutlichere Rolle als bei vielen anderen Berufen.

Leider geht auch die Spanne zwischen dem durchschnittlichen Gehalt von Mann und Frau etwa 1.000 Euro auseinander. Auch dieser Wert liegt deutlich über dem vieler anderer Berufe. Schon Einstiegsgehälter lassen einen geschlechtsspezifischen Unterschied von etwa 250 Euro erkennen.

Verdienen Sie als Datenschutzbeauftragter genug?

Erhalten Sie das bestmögliche Gehalt für Ihren Job oder könnten Sie mehr verdienen. Mit dem Gehaltspotenzial-Rechner von Stepstone finden Sie es heraus!
btn-pfeil

Jetzt mehr erfahren!

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Datenschutzbeauftragte/r

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt