Aktualisiert am 22.11.2021 15:43 von Melanie Vahland

Jetzt Gehalt von über 1 Mio. Arbeitnehmern vergleichen!

Unser Gehaltsvergleich 2021 bietet Arbeitnehmern einen Einblick in die Gehälter ihrer Kollegen. Doch nicht nur das eigene Gehalt, sondern auch die Gehaltsdaten aus über 1.000 weiteren Berufen können miteinander verglichen werden.

Alle Daten stammen dabei aus unserer eigenen Datenbank - bestehend aus echten Angaben von über 1 Mio. Arbeitnehmern.

Vergleichen Sie Ihr Gehalt

Verdienen Sie in Ihrem Beruf genug? Oder könnten Sie in einem anderen Beruf mehr verdienen? Vergleichen Sie jetzt Ihr Gehalt mit anderen Arbeitnehmern in Ihrem Beruf oder "spionieren" Sie die Gehälter anderer Berufe aus!

Eigenes Gehalt vergleichen Fremde Gehälter ausspionieren

Dafür können Sie unseren Gehaltsvergleich nutzen

Unser Gehaltsvergleich basiert auf Durchschnittswerten. Wie hoch Ihr individuelles Gehalt ausfallen kann, hängt von verschiedenen Einflussfaktoren ab und kann daher nicht genau vorhergesagt werden. Daher sollten Sie die Ergebnisse unseres Gehaltsvergleich lediglich als grobe Orientierung nutzen.

Berufswahl

Vergleichen Sie die Gehälter mehrerer Berufe und lassen Sie sich dadurch bei Ihrer Berufswahl unterstützen.

Gehaltsvorstellung

Erhalten Sie einen ersten Eindruck davon, was Sie in einer Bewerbung als Gehaltsvorstellung angeben könnten.

Selbstbewusstsein

Kennen Sie Ihren Wert und gehen Sie mit mehr Selbstbewusstsein in Gehaltsgespräche.

Aufstiegschancen

Finden Sie heraus, welche Aufstiegsmöglichkeiten für mehr Gehalt Ihr Beruf bietet.

Einflussfaktoren

Erfahren Sie, durch welche Faktoren die Höhe des Gehalts in Ihrem Beruf beeinflusst wird.

Berufswechsel

Vergleichen Sie Ihren Beruf mit einem anderen, um herauszufinden, ob sich ein Wechsel lohnt.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Darauf basiert unser Gehaltsvergleich

Die Ergebnisse, die Sie in unserem Gehaltsvergleich erhalten, basieren allesamt auf unserer eigenen Gehaltsdatenbank. In dieser Datenbank haben bereits über 1 Mio. Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen aus den verschiedensten Berufen und Branchen ihre Gehaltsdaten angegeben.

Aus diesen Daten haben wir für Sie Durchschnittswerte zu über 1.000 Berufen zusammengestellt - darunter bestimmt auch Ihr Berufsfeld. Machen Sie jetzt den Gehaltsvergleich und finden Sie es heraus!

Gehaltsvergleich unter Kollegen

Um einen Einblick zu bekommen, wie hoch das eigene Gehalt im aktuellen Job ausfallen kann, bietet sich ein Gehaltsvergleich mit Kollegen in der gleichen Position an. Im Gespräch mit Kollegen lässt sich erkennen, wie der eigene Arbeitgeber andere Mitarbeiter bezahlt und ob die Gehälter übereinstimmen.

Der Vorteil am Vergleich mit einem Kollegen ist, dass weitestgehend gleiche Voraussetzungen herrschen. So sind Kollegen beim gleichen Unternehmen im gleichen Bundesland angestellt und übernehmen - wenn sie in gleicher Position angestellt sind - das gleiche Maß an Verantwortung.

Lediglich individuelle Faktoren wie beispielsweise der eigene Bildungsabschluss, die Dauer der Betriebszugehörigkeit und die Arbeitserfahrung können für einen Gehaltsunterschied verantwortlich sein.

Dürfen Kollegen über ihr Gehalt sprechen?

Vereinzelt finden sich in Arbeitsverträgen noch immer Klauseln, die dem Arbeitnehmer verbieten, mit Kollegen oder anderen über das eigene Gehalt zu sprechen. Diese Klauseln sind jedoch in der Regel unwirksam. Außerdem sind Arbeitgeber durch das Entgelttransparenzgesetz unter bestimmten Bedinungen sogar dazu verpflichtet, Auskunft darüber zu geben, nach welchen Kriterien sie das Gehalt festlegen.

Der Gehaltsvergleich mit Kollegen bietet jedoch trotzdem einige Risiken. Verdient ein Kollege mehr als der andere, kann es zu Spannungen kommen. Gehälter unter Mitarbeitern sollten also nur im richtigen Moment und mit viel Feingefühl verglichen werden.

Was tun, wenn der Kollege mehr verdient?

Wer herausgefunden hat, dass er weniger verdient als ein Kollege, sollte zunächst versuchen, sich davon nicht verunsichern zu lassen. Individuelle Faktoren wie mehr Erfahrung, eine länge Betriebszugehörigkeit oder eine höhere Qualifikation können für diesen Unterschied verantwortlich sein. In diesem Fall kann es sich lohnen, die eigenen Qualifikationen in Absprache mit dem Arbeitgeber durch eine Weiterbildung zu verbessern.

Anders verhält es sich, wenn der Gehaltsunterschied durch persönliche Faktoren beeinflusst wird, die nichts mit der Qualifikation zu tun haben, beispielsweise das Geschlecht. In diesem Fall können sich Arbeitnehmer an die zuständige Gewerkschaft oder den Betriebsrat wenden und sich in größeren Unternehmen auf das Entgelttransparenzgesetz berufen.

Diese Faktoren beeinflussen das Gehalt

In unserem Gehaltsvergleich werden mehrere Faktoren berücksichtigt, die Einfluss auf das Gehalt haben können. Schließlich ist es nicht nur der Beruf selbst, der für das Gehalt ausschlaggebend ist. Nur das Durchschnittsgehalt nach Beruf zu betrachten, ist daher nicht ausreichend, um einen aussagekräftigen Gehaltsvergleich durchzuführen.

Branche

Der Beruf und die Branche sind maßgeblich für die Höhe des Gehalts verantwortlich, sollten jedoch nicht die einzigen Faktoren sein, die in einem Gehaltsvergleich zurate gezogen werden. Dennoch ist die erste Frage, die man sich im Gehaltsvergleich stellen sollte: Welcher Durchschnittslohn ist in meiner eigenen Branche sowie in meiner eigenen Berufsgruppe üblich?

Dazu ist es ein sinnvoller erster Schritt, in Gehaltsdatenbanken und -tabellen die durchschnittlichen Bruttogehälter innerhalb eines Berufsfelds miteinander zu vergleichen.

Bundesland

Auch das Bundesland, in dem das Unternehmen ansässig ist, kann einen Einfluss auf das Gehalt nehmen. Der Grund dafür sind wirtschaftsstrukturelle Unterschiede, die besonders zwischen den alten und den neuen Bundesländern bestehen.

Um herauszufinden, wie der Beschäftigungsort das Gehalt beeinflussen kann, sollte daher auch das Durchschnittsgehalt im jeweiligen Berufsfeld nach Bundesland in den Gehaltsvergleich mit einfließen.

Erfahrung

In den meisten Berufen steigt das Gehalt mit zunehmender Berufserfahrung. Auch eine längere Betriebsangehörigkeit oder ein höheres Alter können das Gehalt beeinflussen.

Diese Faktoren sind jedoch nicht in jedem Beruf gleich gewichtet. In einem Gehaltsvergleich sollte daher auch berücksichtigt werden, wie sich die Faktoren Alter und Erfahrung speziell im gewählten Beruf auf das Gehalt auswirken.

Bildungsabschluss

Dass mit einem höheren Bildungsabschluss auch gleichzeitig das Gehalt steigt, kann nicht pauschalisiert werden. Wie sich der Bildungsabschluss auf das Gehalt auswirkt, hängt von der jeweiligen Berufswahl ab. Daher sollten Beruf und Bildungsabschluss beim Gehaltsvergleich nicht voneinander losgelöst betrachtet werden.

Zusätzlich zum Bildungsabschluss lassen sich Gehaltssteigerungen durch Weiterbildungen und weitere Qualifikationen erreichen. Diese sind von Berufsfeld zu Berufsfeld individuell.

Geschlecht

Der sogenannte Gender Pay Gap Index zeigt an, wie hoch die Gehaltsunterschiede bei Männern und Frauen sind. Dabei geht es um den durchschnittlichen Bruttostundenverdienst der Männer und Frauen. Derzeit beträgt der Gender Pay Gap in Deutschland 18%. Männer verdienen also im Durchschnitt 18% mehr als Frauen.

Je nach Berufsbild können diese Gehaltsunterschiede jedoch auch kleiner oder größer ausfallen. In seltenen Ausnahmefällen verdienen weibliche Arbeitnehmer sogar mehr als ihre Kollegen.

Unternehmensinterne Faktoren

Nicht alle Faktoren, die bei einem Gehaltsvergleich miteinbezogen sollten, beziehen sich auf den Arbeitnehmer selbst. Auch die Wahl des Unternehmens kann das Gehalt in einem Beruf stark beeinflussen.

So können zum Beispiel größere Unternehmen oft bessere Gehälter zahlen. Weitere unternehmensinterne Faktoren, die das Gehalt beeinflussen können, sind die Zugehörigkeit zu einem Tarifvertrag, Bonuszahlungen und Provisionen.


Einzelnachweise und Quellen

  1. Statistisches Bundesamt (Destatis): Verdienste auf einen Blick
  2. Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend: Lohngerechtigkeit
  3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Arbeitsrecht

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.