Mit einem Stundenlohnrechner lässt sich aus dem monatlichen Bruttolohn der Nettostundenlohn berechnen. Als gesetzliche Grundlage für den Stundenlohn dient der § 1 MiLoG (Mindestlohngesetz) (1).

Dort ist festgesetzt, dass jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen bestimmten Mindestlohn hat. Ob man diesen auch wirklich erhält, kann der Stundenlohnrechner zeigen.


Mit dem Stundenlohnrechner den Stundenlohn berechnen

Ein Stundenlohnrechner ist ein wichtiges Instrument, wenn man sich mit Themen wie Entlohnung, Steuern und Steuerklassen befassen möchte. Um den Stundenlohn schnell und unkompliziert auszurechnen, benötigt man lediglich die folgenden Angaben:

  • Bruttolohn pro Monat
  • Arbeitszeit pro Woche (in Stunden anzugeben)

Online Stundenlohnrechner

Diese beiden Angaben genügen bereits, damit der Stundenlohnrechner seinen Dienst versehen kann.

  • Nimmt man an, ein Arbeiter erhält monatlich eine Bruttolohn von 3.500 Euro und arbeitet dafür 40 Stunden pro Woche. Trägt man diese Werte in den Rechner ein und betätigt den Button "Berechnen", dann erhält man als Ergebnis einen Nettostundenlohn von 20,19 Euro, was durchaus als guter Stundenlohn bezeichnet werden darf.

Wozu lässt sich der Stundenlohnrechner verwenden?

Für einen Arbeitnehmer gibt es kaum eine interessantere Zahl als den Stundenlohn, den er verdient (2). Vor allem bei einem bevorstehenden Arbeitsplatzwechsel gewinnt der Stundenlohn an Bedeutung.

Stundenlohnrechner

Man kann einen Stundenlohnrechner beispielsweise dazu nutzen, verschiedene Stellenangebote miteinander zu vergleichen, indem man den jeweils angebotenen Lohn ausrechnet. Hat man nur den reinen Stundenlohn als Information, lässt sich mit dem Stundenlohnrechner auch der Monatslohn oder das Gehalt berechnen.

  • Wer viele Überstunden oder Resturlaubstage hat, sollte im Idealfall nicht eine Auszahlung anstreben, sondern die geleisteten Stunden bzw. zustehenden Urlaubstage mit Freizeit reduzieren. Eine Auszahlung solcher Zeiten rentiert sich für den Arbeitnehmer aufgrund der Versteuerung in den allermeisten Fällen nicht.

Auch bei anstehenden Lohnerhöhungen kann der Stundenlohnrechner von Nutzen sein. Mit ihm lässt sich die Lohnsteigerung errechnen, falls diese nicht von einem Tarifvertrag vorgegeben ist. Dies ist für all die Arbeitnehmer wichtig, deren Entlohnung nicht von einem solchen Tarifvertrag abgedeckt wird.

Dazu muss der Arbeitgeber zum jeweiligen Arbeitgeberverband gehören und der Arbeitnehmer muss Mitglied in der Gewerkschaft sein, die den Tarifvertrag ausgehandelt hat. Nur dann hat man Anspruch auf den tariflich festgesetzen Lohn. Zahlreiche Arbeitgeber verlassen ihre Verbände, um nicht an die Tarifbindung gekettet zu sein.

Welche Stundenlohnrechner gibt es?

Es gibt verschiedene Varianten dieser Stundenlohnrechner, die jeweils andere Ergebnisse berechnen. Folgende Dinge können mit verschiedenen Stundenlohnrechnern ermittelt werden:

  • Berechnung von Nettostundenlohn (mithilfe des Bruttolohnes sowie der wöchentlichen Arbeitszeit)
  • Berechnen von Bruttostundenlohn (mittels Nettostundenlohn un wöchentlicher Arbeitszeit)
  • Ermittlung Stundenlohn (durch Angabe des Brutto- oder Nettogehaltes sowie der Wochenarbeitszeit)
  • Berechnung Stundenlohnerhöhung (bezieht sich auf Stundenlohn oder Gehalt für die eingegebene Lohnzahlungsdauer)

Quellen

(1) Mindestlohngesetz (MiLoG) § 1 »
(2) Kiepe, Marianne: Personalabrechnung auf den Punkt: Handbuch für Unternehmen »

Das könnte Sie auch interessieren