Die Betreuung seelisch, geistig oder körperlich eingeschränkter Menschen muss von Personen übernommen werden, die eigens dafür ausgebildet sind und sich mit den speziellen Anforderungen der von ihnen betreuten Menschen auskennen. Um Betroffene adäquat zu versorgen, wurde der Beruf des Sonderpädagogen geschaffen.

Brutto Gehalt als Sonderpädagoge

Beruf Sonderpädagoge/ Sonderpädagogin
Monatliches Bruttogehalt 3.658,69€
Jährliches Bruttogehalt 43.904,25€
Wie viel Netto?

Durchschnittlich verdient ein Sonderpädagoge 3.658,69€ brutto im Monat bei einem durchschnittlichen Stundenlohn von 21,65€. Diese Werte kommen aus unserer hauseigenen Datenbank. Dort ist zum Beruf Sonderpädagoge ein jährliches Gehalt von 43.904,25€ brutto hinterlegt.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Was macht ein Sonderpädagoge?

Der Sonderpädagoge ist eine spezielle Form des Pädagogen, bei dessen Ausbildung die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt stehen. Schwerpunkt seiner Arbeit sind Menschen mit seelischen, geistigen oder körperlichen Behinderungen. In diesem Rahmen übernimmt er allgemeine betreuende, erzieherische und pflegerische Tätigkeiten.

Darüber hinaus ist der Sonderpädagoge mit Aufgaben betraut, die auf bestimmte Behinderungen speziell zugeschnitten sind. Dazu gehören etwa Seh-, Hör-, Sprach- oder Verhaltensstörungen sowie Körperbehinderungen. Durch diese Aufgaben erhalten die Betroffenen eine besondere Förderung.

Eckdaten der Berufsausbildung zum Sonderpädagogen

Die Ausbildung zum Sonderpädagogen erfolgt als Weiterbildung, nachdem man eine Ausbildung zum Erzieher bzw. eine sozialpädagogische oder sozialpflegerische Ausbildung absolviert hat. Es ist aber auch ein Bachelor-Studium mit einem entsprechenden Abschluss möglich.

Der Werdegang bis hin zum Sonderpädagogen umfasst bis zu drei Jahre (wenn die Ausbildung in Teilzeit erfolgt). Die Stationen der Berufsausbildung bis zum Abschluss sind durch landesrechtliche Vorgaben geregelt.

Normalerweise findet die Ausbildung an folgenden Einrichtungen statt:

  • Universitäten
  • Fachakademien
  • Fachschulen

Schwerpunkte in der Ausbildung

Als wichtigste Tätigkeitsbereiche werden verschiedene Aufgaben in Einrichtungen genannt, die sich um geistig, seelisch oder körperlich behinderte Menschen kümmern. Prinzipiell sind folgende Bereiche möglich:

  • Heilpädagogik
  • Rehabilitation
  • Lehramt

Neben diesen übergeordneten Tätigkeitsbereichen kann sich ein Sonderpädagoge im Rahmen seiner Tätigkeit mit den folgenden Aufgaben befassen:

  • emotionale und soziale Entwicklung
  • geistige Entwicklung
  • das Näherbringen von Lernmethoden
  • körperliche und motorische Entwicklung

Einsatzorte als Sonderpädagoge

Mögliche Arbeitsorte als Sonderpädagoge sind Einrichtungen, die sich auf die Betreuung und Versorgung von Menschen spezialisiert haben, die unter seelischen, geistigen oder körperlichen Behinderungen leiden und besondere Hilfestellungen benötigen.

Ein Sonderpädagoge hat also verschiedene Möglichkeiten, in welchen Einrichtungen er eine Beschäftigung aufnimmt. Meist kann er eine Arbeitsstelle in sonderpädagogischen Tagesstätten, Schulen, Heimen oder Beratungsstellen finden. Aber auch ein Einsatz bei einem ambulanten sozialen Dienst ist möglich, etwa bei einem mobilen Pflegedienst.

Das Gehalt als Sonderpädagoge in der Ausbildung

Da die Ausbildung als Sonderpädagoge eine Form der Weiterbildung ist, erhält man in der Regel währenddessen kein Gehalt in Form einer eigenen Ausbildungsvergütung, sondern sein normales Gehalt in dem Beruf, den man gerade ausübt, etwa als Lehrer. Wer ein entsprechendes Studium absolviert, muss hingegen noch Kosten in Form von Studiengebühren einplanen.

Das Gehalt als Sonderpädagoge im Beruf

Bei einem Sonderpädagogen, der seinen Abschluss erfolgreich erlangt hat und der beispielsweise an einer Sonder- oder Förderschule tätig ist, bewegt sich das Gehalt zwischen 3.000 und 3.400 Euro monatlich, abhängig von Steuerklasse und Bundesland.

Die Bezahlung im öffentlichen Dienst erfolgt gemäß TV-L mit einem abgestuften Gehalt. Als höchstes Gehalt sind bis zu 5.500 Euro monatlich (als Leiter einer Sonderschule) durchaus realistisch. Diese Gehaltsangaben sind als Bruttobeträge zu verstehen.

Mögliche Weiterbildungen als Sonderpädagoge

Wer als Sonderpädagoge arbeitet, ist ist mit immer neuen Erkenntnissen und Methoden in seinem Tätigkeitsbereich konfrontiert. Daher ist es sinnvoll, dass er regelmäßig Weiterbildungen absolviert, um sich auf dem neuesten Stand zu halten und seine Aussicht auf ein höheres Gehalt zu verbessern.

Verschiedene Institutionen bieten entsprechende Fortbildungen an, beispielsweise zu den Themen:

  • Intelligenzdiagnostik bei Kindern
  • Lernen sichtbar machen
  • Konfliktkompetenz für Lehrkräfte
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Traumapädagogik

Mehr Gehalt als Sonderpädagoge

Durch Weiterbildungen erweitert der Sonderpädagoge nicht nur seine Fachkenntnisse, sondern gleichzeitig die für ihn möglichen Einsatzfelder.

So schafft er die Voraussetzungen für ein höheres Gehalt und kann sich beispielsweise als Kandidat für die Leitungsposition einer Sonder- oder Förderschule in Position bringen.

Im Bereich des öffentlichen Dienstes kommt der Sonderpädagoge ohnehin in regelmäßigen Zeitabständen in den Genuss eines höheren Gehalts, da er automatisch in der Einstufung aufsteigt. Mit einem erfolgreich absolvierten Studium in Sonderpädagogik bzw. Lehramt steigen die Verdienstchancen zusätzlich an.

Verdienen Sie als Sonderpädagoge bzw. Sonderpädagogin genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Sonderpädagoge/-pädagogin (Fachschule)

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.