Gehalt Diätassistentin

Brutto Gehalt als Diätassistentin

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Diätassistent/ Diätassistentin1.971,48€23.657,82€

Alle Details

Verdienen Sie als Diätassistentin genug?

GEHALTSCHECK

Diätassistentin - Die wichtigsten Fakten

  • Eine Diätassistentin arbeitet im klinischen und ambulanten Sektor, wo sie Diät- und Ernährungsberatungen und Schulungen zu diesem Thema durchführt.
  • Dabei setzt sie ärztliche Verordnungen um und erstellt individuelle Diätkonzepte für die Patienten. Außerdem bereitet sie in den klinischen Küchen die diätetischen Mahlzeiten zu.
  • Natürlich kann man sich als Diätassistentin auch selbstständig machen.
  • Die Tätigkeit in Eigenregie sorgt dafür, dass man das Gehalt selbst in die Hand nimmt und somit ein höheres jährliches Einkommen erzielen kann.

Die angestellte Diätassistentin findet Beschäftigung in

  • ambulanten Schwerpunktpraxen
  • Krankenhäusern
  • und Rehabilitationskliniken.
  • Die Tätigkeit ist die Gleiche und doch steigt eine Diätassistentin in Thüringen oder Sachsen mit einem Anfangsgehalt von 15.500 bis 17.000 Euro pro Jahr ein. Anders verhält es sich in Baden-Württemberg und Hessen, wo das anfängliche Gehalt bei etwa 20.000 Euro liegt.

In selbstständiger Tätigkeit liegt die Gehaltsspanne zwischen 22.000 und 38.000 Euro. Bei einem Unternehmen mit mehreren Angestellten und guter Reputation durchaus auch darüber, denn auch die Verantwortung und der Status des Arbeitgebers fließen in den Verdienst einer Diätassistentin ein.

Es gibt kaum einen Job, bei dem so großer Wert auf Empfehlungen und Referenzen gelegt wird wie bei einer Diätassistentin. Erfolg - zu dem Erfahrung und ein wachsender Kundenstamm gehören - ist hier also der Multiplikator, mit dem sich das Gehalt steigern lässt.

Fakt ist auch, dass eine Diätassistentin häufig mehr verdient als der Diätassistent, obwohl beide die gleiche Arbeit verrichten.

Die Diätassistentin hat die Auswahl zwischen verschiedenen Weiterbildungen bzw. Aufstiegsmöglichkeiten. So kann sie sich zur Verpflegungsmanagerin (Diätküchenleiterin) oder Diabetesberaterin weiterbilden lassen.

Oft ist es eine Diät bei der Heilung einer Krankheit oder Prävention einer weiteren hilfreich.

Da ist der Dienst einer Diätassistentin gefragt. Für diesen Beruf sind eine Menge Fähigkeiten erforderlich, die sich nicht alle in einer Ausbildung lernen lassen.

Die Ausbildung zur Diätassistentin läuft rein schulisch ab und kann in einer von etwa 60 Fachschulen in Deutschland absolviert werden. Sie dauert drei Jahre, was der häufigsten Lehrzeit entspricht. Der große Nachteil, verglichen mit anderen Berufen ist der, dass diese Ausbildung unvergütet, also ohne Lohn verläuft, da kein Arbeitgeber involviert ist.

In der Ausbildung lernt die angehende Diätassistentin alles rund um Lebensmittel, ihre Inhaltsstoffe und deren Wirkung auf den Körper. Außerdem lernt sie, wie man einen Diätplan nach diesen Vorgaben erstellt und wer wann wie viele Kalorien zu sich nehmen sollte.

Für eine Lehre ist ein mittlerer Schulabschluss, also der von einer Realschule, nötig.

Was häufig unterschätzt wird und von keinem Unterricht vermittelt werden kann, ist die Fähigkeit auf Menschen einzugehen, die eine Diätassistentin auf alle Fälle mitbringen sollte. Denn nicht selten ist es erst notwendig, den Patienten von der Notwendigkeit einer Diät zu überzeugen.

Hier geht es nicht immer um Logik und Fachwissen. Oft muss man den Patienten auf persönlicher, menschlicher Ebene entgegen kommen.

Nährstofftabellen kann eine Diätassistentin leicht auswendig wissen. Der Kontakt zu Patienten hingegen fordert immer wieder Empathie und Geduld aufs Neue.

Vergleichsweise sicher ist der Arbeitsplatz einer Diätassistentin. Denn immer mehr Krankheiten sind heutzutage auf eine fehlerhafte Ernährung zurückzuführen. Außerdem ist der Beruf aufgrund der fehlenden Vergütung in der Lehre bei Schulabgängern nicht so beliebt wie andere Berufe. Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist später also vergleichsweise gering.

Ein möglicher Schritt in der Karriere ist die Leitung einer Diätküche zu übernehmen. Hierzu sollte man natürlich einige Kenntnisse zu Budget und dessen Einhaltung vorweisen. Diese kann man sich privat in einer Weiterbildung aneignen.

Eine fundierte Weiterbildung ist in diesem Bereich allerdings nicht immer nötig. Häufig kann man betriebsintern, etwa in Krankenhäusern oder ähnlichem, in diese Stellung aufsteigen. Dies dauert natürlich einige Zeit, in der man Berufserfahrung sammelt.

Außerdem kann die Diätassistentin sich auch zu Diabetesberaterin weiterbilden lassen, um durch diese Fortbildung ihre beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten zu verbessern.

Auch hier ist ein Studium zwecks Fortbildung eine gängige Option. Diese hoch angesehene Form der Weiterbildung erfordert natürlich die Berechtigung zu studieren, also ein Abitur oder ähnliches.

  • Zur Wahl stehen unter anderem ein Studium in Ökotrophologie, mit dem man beispielsweise in Verbraucherberatungsstellen gut unterkommt oder ein Studium in Ernährungspädagogik.

Der pädagogische Einschlag dieses Studiums eignet sich besonders gut, um anschließend Kinder und Jugendliche bei Diäten zu unterstützen.

Weitere Studiengänge, die sich für eine Diätassistentin anbieten, sind:

  • Gesundheitspädagogik
  • Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitswissenschaften

Hier stehen der Diätassistentin also viele Karrieremöglichkeiten offen. Für alle Weiterbildungen gilt natürlich als Voraussetzung eine erfolgreiche abgeschlossene Ausbildung in der Diätassistenz.

Auch eine Selbstständigkeit, etwa als private Assistentin oder mit einer eigenen Praxis zur Beratung und Schulung, kommt infrage. Bevor man sich selbstständig macht, empfiehlt sich allerdings, eine Weiterbildung in betriebswirtschaftlichen Belangen zu absolvieren. Denn diese wird man benötigen, um die eigene Buchführung und Kalkulation richtig ausführen zu können.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Das könnte Sie auch interessieren