Pressesprecher müssen belastbar sein und gehen einen langen Bildungsweg, der nicht immer gut bezahlt wird. Als vollständig ausgebildeter Pressesprecher winken jedoch ansprechende Gehälter.

Brutto Gehalt als Pressesprecher

Beruf Pressesprecher/ Pressesprecherin
Monatliches Bruttogehalt 4.233,29€
Jährliches Bruttogehalt 50.799,53€
Wie viel Netto?

Pressesprecher gehen mit einem Gehalt von im Schnitt 26,40€ in der Stunde, 50.799,53€ brutto jährlich, und 4.233,29€ brutto monatlich einem gut bezahlten Beruf nach. Dem geht jedoch eine lange Ausbildungsphase mit wenig bis keinem Gehalt voran.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Der Beruf Pressesprecher

Der Pressesprecher kümmert sich stellvertretend für ein Unternehmen oder eine Organisation um die Kommunikation mit Medien und Journalisten. Das Ziel ist eine positive Außendarstellung des Unternehmens in der Öffentlichkeit.

Um Vorgänge und Entscheidungen innerhalb des Unternehmens für Außenstehende transparent zu machen, informieren Pressesprecher entweder direkt oder über die Kommunikation mit Radiosendern, Fernsehsendern, der Presse oder Nachrichtenagenturen. Dabei entscheiden und kontrollieren sie möglichst genau, welche Informationen spruchreif sind und welche der Öffentlichkeit (noch) vorenthalten werden sollen.

Voraussetzungen für den Beruf Pressesprecher

Da Kommunikation zu den Hauptaufgaben als Pressesprecher gehört, sind Wortgewandtheit und ein sympathisches Auftreten zwei der wichtigsten Voraussetzungen für diesen Beruf.

Pressesprecher sollten außerdem eine stabile, belastbare Persönlichkeit mitbringen, da der Druck seitens der Öffentlichkeit je nach Organisation, für die man tätig ist, sehr stark sein kann.

Insbesondere in brenzligen Situationen, in denen man als Pressesprecher erster Ansprechpartner für heikle und hartnäckige Fragen ist, sollte man einen kühlen Kopf bewahren können, um diese mit Bedacht beantworten zu können.

Pressesprecher werden

Als Grundlage für die Karriere als Pressesprecher kann ein Studium in einem der folgenden Bereiche genutzt werden:

  • Sprachwissenschaften
  • Kulturelle Studiengänge
  • Medien
  • Werbung
  • Soziologie oder Psychologie

Ein Bachelorstudium reicht häufig für den Berufseinstieg aus. Durch einen Masterabschluss lässt sich später jedoch tendenziell ein höheres Gehalt erzielen.

Da die Einstiegsmöglichkeiten für diesen Beruf so verschieden sind, müssen Studienabsolventen zunächst ein etwa einjähriges Volontariat in ihrem Zielunternehmen absolvieren. Dort lernen sie nicht nur die praktischen Aspekte des Pressesprecherberufs, sondern auch das Unternehmen, das es später zu repräsentieren gilt, genauer kennen.

Nach dem Volontariat sammelt der angehende Pressesprecher weitere Erfarung als PR-Assistent oder Angestellter in der PR-Abteilung. Nach mehreren Jahren Berufserfahrung, in denen man sich beweisen konnte, besteht die Möglichkeit, zum Pressesprecher aufzusteigen.

Das Gehalt als Pressesprecher

Das Gehalt zu Beginn der Karriere als Pressesprecher fällt eher niedrig aus. Das Studium bleibt unvergütet. Im Volontariat bekommt der angehende Pressesprecher sein erstes Gehalt, was mit etwa 1.000 bis 1.800 Euro brutto im Monat im unteren Bereich liegt.

Nach dem Aufstieg zum PR-Assistenten können jedoch bereits Gehälter in Höhe von 3.800 bis 4.200 Euro erreicht werden.

Wer die volle Verantwortung eines Pressesprechers übernimmt, kann schließlich in der gewerblichen Wirtschaft bis zu 5.800 Euro verdienen. In öffentlichen Organisationen kann das Gehalt für Pressesprecher sogar bei bis zu 6.500 Euro liegen.

Je nach Einsatzstelle und Arbeitgeber sind auch Gehälter jenseits dieser Zahlen denkbar.

Verdienen Sie als Pressesprecher genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Pressesprecher/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.