Das Gehalt als Apotheker

Aktualisiert am 26.10.2021 12:15 von Dr. Kathrin Borgs

Für die Ausbildung zum Apotheker oder Apothekerin gibt es eine gesetzliche Grundlage der Pharmazie in Deutschland. Diese ist in der Bundes-Apothekerordnung und der Approbationsordnung zu finden.
Die Ausbildung beginnt an einer Universität mit einem Studium der Pharmazie und dauert insgesamt acht Semester, das sind vier Jahre. Dann folgt für den angehenden Apotheker das Praktische Jahr, abgekürzt 'PJ'.
Wenn das dritte Staatsexamen absolviert worden ist, sind die Voraussetzungen zur Beantragung der Approbation erfüllt und der Beruf darf ausgeübt werden.

Brutto Gehalt als Apotheker

Beruf Apotheker/ Apothekerin
Monatliches Bruttogehalt 3.883,28€
Jährliches Bruttogehalt 46.599,39€

Ein Apotheker verdient brutto im Jahr 46.599,39€, im Monat 3.883,28€ und in einer Stunde 22,40€ durchschnittlich. Diese Gehaltsangaben sind unserer Gehaltsdatenbank entnommen und basieren auf freiwilligen Besuchereinträgen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Die Gehaltsentwicklung beim Apotheker
  2. Die Aufgabenbereiche als Apotheker
  3. Verdienen Sie als Apotheker genug?
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Was erhält ein Apotheker/eine Apothekerin an Gehalt?

Das Gehalt ist unterschiedlich, je nachdem wo der Apotheker arbeitet und welche Qualifikation er hat. Arbeitet er beispielsweise in einer öffentlichen Apotheke, ist sein Gehalt meistens an einen Gehaltstarifvertrag gebunden. Das Gehalt für approbierte Apotheker wird nach Berufsjahren gestaffelt.

Hier wird aktuell folgendes Gehalt gezahlt:

  • Im 1.Berufsjahr gibt es 2 898 Euro
  • Im 2.Berufsjahr bis zum 5.Berufsjahr 2 991 Euro
  • Im 3.bis zum 10.Berufsjahr erhält ein Apotheker 3 213 Euro
  • ab dem 11.Berufsjahr werden 3 516 Euro gezahlt.

In Pharmazie-Unternehmen und in Krankenhausapotheken sind die Gehälter wesentlich höher.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Aufgabenbereiche als Apotheker

Der Apotheker und die Apothekerin sind verantwortlich für die Abgabe, die Lagerung und die Entwicklung sowie die Herstellung und Prüfung der Arzneimittel.

Sie arbeiten hauptsächlich in Apotheken, auch denen von Krankenhäusern, sind im Einzelhandel tätig und arbeiten in den Entwicklungs- und Forschungslabors der Pharmaindustrie. Je nach Einsatz, Erfahrung und Qualifikation ist das Gehalt dann unterschiedlich.

Auch sind sie zu finden in Betrieben der chemischen Industrie oder arbeiten an Universitäten und Fachakademien. Manche Apotheker entscheiden sich für die Tätigkeit bei Gesundheitsämtern oder sie schließen sich Berufsorganisationen der Apothekerschaft an und arbeiten dort.

Weitere Möglichkeiten der Beschäftigung bietet die pharmazeutische Industrie und die Krankenversicherungen. Je nach Region und Einsatz wird das Gehalt in unterschiedlichen Höhen gezahlt.

Wer lieber in die Forschung und Entwicklung möchte, bekommt an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten sowie bei großen Pharmakonzernen das Angebot, dort mit zu arbeiten. Hier haben Apotheker es mit den Bereichen der Qualitätskontrolle, der Forschung und Marketing zu tun und befinden sich im mittleren Management mit Aufstiegschancen zum höheren Management.

Möchte sich ein Apotheker oder eine Apothekerin selbständig machen, kann er oder sie dies frühestens nach einer fünfjähriger Tätigkeit als sogenannter allgemein berufsberechtigter Apotheker machen.

Wer eine eigene Apotheke betreiben will, benötigt die Erlaubnis der dafür zuständigen Behörde und muss sich verpflichten, sich regelmäßig weiterzubilden.

Verdienen Sie als Apotheker genug?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: Apotheker/in

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt