Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über unsere Gehaltsdaten zum Beruf Bäcker oder Bäckerin finden Sie auf dieser Seite. Sämtliche Werte stammen aus unserer hauseigenen Gehaltsdatenbank. Alle Gehaltsdaten für den Beruf Bäcker sind Durchschnittswerte.

Brutto Gehalt als Bäcker bzw. Bäckerin

Beruf Bäcker/ Bäckerin
Monatliches Bruttogehalt 2.301,37€
Jährliches Bruttogehalt 27.616,40€
Wie viel Netto?

Als Bäcker oder Bäckerin erhält man monatlich ein durchschnittliches Bruttogehalt von 2.301,37€. Daraus folgt ein Stundenlohn von 15,17€ und ein Jahreseinkommen von 27.616,40€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Was macht ein Bäcker?

Brötchen backen, Brot herstellen oder kleine Schnittchen zaubern - Bäcker ist ein abwechslungsreicher und kreativer Beruf, der allerdings auch anstrengend ist.

Das Gehalt kann stark variieren und fällt je nach Bundesland kleiner oder größer aus. Auch ob es sich um eine klassische Bäckerei oder um eine große Firma oder einen großen Konzern handelt, ist entscheidend.

Die Ausbildung im Detail

Die Ausbildung zum Bäcker erfolgt in einem duale Ausbildungssystem. Das heißt: Berufsschule und das Lernen im Betrieb wechseln sich ab.

Ein Bäcker macht mehr als das reine Backen. Insbesondere Arbeitsschutz und Hygiene sind für einen reibungslosen Ablauf in der Backstube essentiell. Deshalb gehört auch die regelmäßige, gründliche Reinigung des Arbeitsplatzes immer mit dazu.

Die Waren- und Lebensmittelkontrolle der Zutaten, die in der Backstube benötigt werden, ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung.

Das Gehalt in der Ausbildung zum Bäcker im Detail

Das Azubi-Gehalt als Bäcker ist nicht fest geregelt. Somit gibt es nur grobe Richtlinien. Je nach Ausbildungsbetrieb und Tarifvertrag können sich die Gehälter voneinander unterscheiden. Gleichermaßen spielen die Branche und Region eine wichtige Rolle.

Mit durchschnittlich 550 Euro Bruttogehalt kann im ersten Ausbildungsjahr gerechnet werden. Im anschließenden Jahr wird das Gehalt auf ca. 670 Euro erhöht. Im letzten Ausbildungsjahr kann der Azubi ca. 800 Euro Bruttogehalt bekommen.

Das Gehalt nach der Ausbildung

Nach der Ausbildung geht es ins Berufsleben über. Wie schon bei der Ausbildung, hängt das Einkommen im Berufsalltag von diversen Faktoren ab.

Wirtschaftsbereich, Arbeitsort und die eigene Erfahrung sind entscheidend. Zusätzlich wird nach Bundesländern und Branchen unterschieden.

Als Neueinsteiger im Bäckerberuf wird man durch die niedrige Erfahrung in eine kleine Vergütungsgruppe eingeteilt, was bedeutet, dass Berufseinsteiger ca. 1.800 bis 2.000 Euro im Monat erhalten.

Weiterbildungsmöglichkeiten als Bäcker

Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung gibt es diverse Weiterbildungsmöglichkeiten für den Bäcker bzw. die Bäckerin. Im Anschluss ist neben einem Hochschul- oder Fachhochschulstudium im Bereich der Ernährungswissenschaft oder Lebensmitteltechnologie der Erwerb des Meistertitels möglich. Dieser ermöglicht die Selbstständigkeit.

Auch eine Weiterbildung zum technischen Fachwirt bietet sich an. Damit erhält man die Qualifikation für die Leitung in verschiedenen Arbeitsbereichen.

Gehalt nach Branche

Ebenso wichtig ist die Branche, in der man als Bäcker tätig ist. Im klassischen Bäckerhandwerk, wie in einer Bäckerei, wird man am wenigsten verdienen. Durchschnittlich 1.900 bis 2.000 Euro sind brutto realistisch.

In der Brot- und Backwarenindustrie, also in größeren Firmen und Konzernen, kann der Einsteiger mit 2.000 bis 2.500 Euro rechnen. Im mittleren Einkommensbereich liegt der Einzelhandel mit bis zu 2.200 Euro Bruttogehalt.

Vergleichen Sie jetzt weitere Gehälter

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise & Quellen


  1. Bundesagentur für Arbeit: Bäcker/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.