Wer eine Ausbildung anfängt, erhält von seinem Arbeitgeber ein Ausbildungsgehalt. Dieser Lohn wird vom Arbeitgeber als Bruttolohn berechnet und als Nettolohn ausgezahlt. Beim Auszubildendengehalt werden monatliche Abzüge fällig, sobald dieses mehr als 450 Euro beträgt.

Das heißt, das Auszubildenden Bruttogehalt wird in Hinblick auf Steuern und Abzüge genau wie das Gehalt von normalen Angestellten behandelt.


Brutto Netto Rechner für Auszubildende

Der Azubi Brutto Netto Rechner ermöglicht es, kostenlos den Nettolohn vom Brutto zu berechnen. Bei den Abzügen vom Bruttogehalt eines Azubis handelt es sich um die Abzüge, die auch ein Angestellter mit abgeschlossener Ausbildung zahlen muss.

Ein Azubi muss bei seinem Nettolohn mit einberechnen, dass dort Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Krankenversicherung und Arbeitslosenversicherung bereits abgezogen sind. Einfach die entsprechenden Werte eingeben und eine zuverlässige Berechnung des Nettogehalts errechnen.

Azubi Gehalt Rechner

Der Gehaltsrechner für die Ausbildung berechnet die Abzüge vom Bruttogehalt bei einem Azubi. Der Auszubildende erhält zumeist weniger Gehalt als ein Angestellter nach abgeschlossener Berufsausbildung.

  • Mit unserem Brutto Netto Rechner lässt sich ganz schnell und einfach ermitteln, wie viel Lohn am Ende des Monats ein Auszubildender nach Abzügen aller Abgaben und Steuern ausgezahlt bekommt.
Pfeil

Jetzt berechnen!

Abzüge vom Azubi Bruttogehalt

Welche Abzüge werden vom Azubi Bruttolohn fällig? Wie viel Nettogehalt bleibt am Ende des Monats übrig? Das lässt sich mit dem Azubi Brutto Netto Rechner genau feststellen. Der Gehaltsrechner für Angestellte in Ausbildung berechnet die Ausbildungsvergütung in Netto. Dabei werden folgende Beiträge als Sozialabgaben abgezogen:

  • Rentenversicherung
  • Krankenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Pflegeversicherung

Der Arbeitnehmer zahlt wie in einem normalen Angestelltenverhältnis die Sozialabgaben an den Staat. Wer als Azubi 325 Euro oder weniger verdient, gilt als Geringverdiener. Wer Auszubildender und Geringverdiener ist, muss keine Sozialabgaben zahlen. Hier bleibt für den Auszubildenden das Bruttogehalt auch das Nettogehalt.

  • Kinderlose Auszubildende zahlen im Übrigen auch ab dem 23. Lebensjahr erhöhte Beiträge zur Pflegeversicherung. Gleichermaßen zahlt der Arbeitgeber seinen Anteil auf den Gesamtsozialversicherungsbeitrag.
+588€ mehr Gehalt

Azubi Lohn und Steuerklasse

Wie bei anderen Angestellten, wird die Steuerklasse für Auszubildende nach dem Familienstand entschieden. In Steuerklasse 1 muss ein Azubi auch erst Lohnsteuer zahlen, wenn mehr als 946 Euo im Monat gezahlt werden.

Brutto Netto Gehalt bei Azubis: Häufige Fragen

Auch Arbeitgeber können mit diesem Tool berechnen, wie viel sie in einen Auszubildenden in der Gesamtkostenbetrachtung investieren werden. Sie müssen zum Bruttoentgelt noch ihren Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag addieren.

Als Auszubildender erhält man eine Vergütung nach Berufsbildungsgesetz. Außerdem wird das Gehalt bei einem Azubi jährlich etwas höher angesetzt, auch das ist gesetzlich geregelt.

Als Azubi erhält man ein Bruttogehalt, von dem der Arbeitgeber verschiedene Posten einbehält. Das bedeutet, dass der Nettolohn geringer als der Bruttolohn ist. Als Azubi muss man schon Abzüge beim Bruttolohn einberechnen, wenn man mehr als 325 Euro im Monat verdient.

Als Azubi muss man Lohnsteuer zahlen, wenn man mehr als 946 Euro Bruttolohn im Monat erhält. Das gilt auch nur dann, wenn der Auszubildende in Lohnsteuerklasse 1 eingeordnet ist.

  • Auch bei den Auszubildenden richtet sich die Berechnung der Lohnsteuer nach ihrer Steuerklasse und diese nach dem Familienstand des Azubis.

Einzelnachweise und Quellen

  1. Gesetze im Internet: Berufsbildungsgesetz (BBig): Vergütung
  2. Gesetze im Internet: Berfufsbildungsgesetz (BBig): Vergütungsanspruch

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren