Mit technischer Präzision und einer verantwortungsvollen Aufgabe erarbeiten sich Fluggerätelektroniker ein durchschnittliches Gehalt im mittleren bis hohen Bereich.

Brutto Gehalt als Fluggerätelektroniker

Beruf Fluggerätelektroniker / Fluggeräteelektronikerin
Monatliches Bruttogehalt 2.926,08€
Jährliches Bruttogehalt 35.112,97€
Wie viel Netto?

Unsere Gehaltserhebung ergab, dass Fluggerätelektroniker jährlich im Schnitt 35.112,97€ brutto verdienen. Im Monat liegt demnach das durchschnittliche Bruttogehalt bei 2.926,08€. Der Stundenlohn befindet sich demnach durchschnittlich bei 16,88€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Über den Beruf Fluggerätelektroniker

Aufgabe eines Fluggerätelektroniker sind die Herstellung, die Instandhaltung und die Aufrüstung von Luftfahrzeugen. Ebenso ist er für die luftfahrttechnischen Systeme verantwortlich.

Seine Tätigkeit besteht in dem Einbau elektronischer Anlagen in das Fluggerät und das Prüfen pneumatischer, hydraulischer und elektrotechnischer Komponenten.

Dabei muss der Fluggerätelektroniker die bestehenden Vorschriften und Bestimmungen beachten. Dieser Beruf ist mit hoher Verantwortung verbunden.

Die Ausbildung zum Fluggerätelektroniker

Bei dem Fluggerätelektroniker handelt es sich nach dem Berufsbildungsgesetz um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf. Mittlere Reife oder Abitur sind auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz von Vorteil.

Die duale Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre. Nach der Ausbildung kann eine CAT A-Lizenz beim Luftfahrtbundesamt beantragt werden.

Fluggerätelektroniker werden in Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie, flugtechnischen Wartungsbetrieben und bei der Bundeswehr eingesetzt.

Persönliche Eignung für den Beruf des Fluggerätelektronikers

Die Mitarbeiter verständigen sich in den Branchen, in denen Fluggerätelektroniker beschäftigt werden, in englischer Sprache. Zudem sind die Vorschriften und Sicherheitsanweisungen in Englisch verfasst. Sehr gutes Englisch in Wort und Schrift ist somit Grundvoraussetzung.

Außerdem gehört es zu den Hauptaufgaben, mit speziellen Diagnosesystemen Fehler aufzuspüren und zu beseitigen. Dabei werden unter anderem Schaltpläne gelesen und umfangreiche System- und Gerätedokumentationen gefertigt.

Daher sollte der Bewerber über gute Kenntnisse der Mathematik, Physik, Technik und Informatik verfügen. Ebenso wichtig ist aber, dass ein Flugerätelektroniker ein hohes Pflichtgefühl mitbringt, um seine Arbeit stets gewissenhaft und vorschriftsgemäß durchzuführen.

Ausbildungsvergütung und Gehalt

Während der Ausbildung wird kein Gehalt gezahlt, sondern eine Ausbildungsvergütung. Die folgende Auflistung dient der Orientierung.

  • 1. Ausbildungsjahr: 800 bis 930 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 850 bis 990 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 900 bis 1.060 Euro
  • 4. Ausbildungsjahr: 950 bis 1.150 Euro

Das Gehalt nach der Ausbildung

Das durchschnittliche Gehalt als Fluggerätelektroniker beläuft sich auf beinahe 3.900 Euro monatlich. Schon Berufsanfänger im Alter von 25 Jahren bekommen ihr hohes Maß an Verantwortung mit durchschnittlich 3.000 Euro Gehalt vergütet.

Selbst in den, oft einkommensschwachen, neuen Bundesländern liegt das Gehalt fast durchgängig über 2.500 Euro. Die einzige Ausnahme hierbei bildet Sachsen, wo das Gehalt als Fluggerätelektroniker mit durchschnittlich knapp 1.900 Euro am geringsten ist.

Ein erfahrener Fluggeräteelektroniker darf mit einem monatlichen Einkommen von über 4.000 Euro rechnen. Körperliche Anstrengungen sind gegeben, halten sich jedoch im Rahmen. Dafür ist sehr genaues Arbeiten gefragt.

Verdienen Sie als Fluggerätelektroniker genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Fluggerätelektroniker/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.