Gehalt Fußpflegerin

Brutto Gehalt als Fußpflegerin

Beruf Fußpfleger/ Fußpflegerin
Monatliches Bruttogehalt 1.280,47€
Jährliches Bruttogehalt 15.365,64€

Alle Details

Verdienen Sie als Fußpflegerin genug?

Stunden
kostenlose Berechnung
Sichere Verbindung

Fußpflegerin - Die wichtigsten Fakten

Die Fußpflegerin ist die Fachfrau für alle Belange der Füße und trägt damit entscheidend zum Wohlbefinden vieler Frauen, aber auch immer mehr Männern, bei. In diesem Beruf darf man keine Berührungsängste haben, da man immer in unmittelbarem Kontakt mit den Kunden steht. Als Fußpflegerin hat man ein breites Aufgabenspektrum, denn es geht nicht nur darum, die Füße zu verschönern, sondern auch darum Abhilfe bei Problemen zu schaffen, die zum Beispiel durch das Tragen von zu engen Schuhen oder aus anderen Gründen, wie zum Beispiel einer Diabeteserkrankung, entstanden sind.

Mehr Netto sichern

Fußpflegerin und Podologie

Bei der Fußpflege handelt es sich zumeist um kosmetische Fußpflege und nicht um die medizinische Fußpflege. Die medizinische Fußpflege ist die Podologie und die wird über einen Ausbildungsberuf ausgebildet. Die Ausbildung zur Fußpflegerin ist nicht geregelt wie die klassischen dreijährigen dualen Ausbildungen. Um diesen Beruf ausüben zu können, muss man an Lehrgängen an bestimmten Fachschulen teilnehmen. Dies findet in der Regel per Fernunterricht statt, allein die Abschlussprüfung findet in der Schule direkt statt.

Zwar gibt es hier keine direkten Beschränkungen, dennoch wird von Lehrgangsanbietern ein mittlerer Schulabschluss als Voraussetzung genannt.

Diese Ausbildung kann in kurzer Zeit innerhalb von wenigen Wochen absolviert werden. Allerdings fallen hierfür Kosten an, die von der angehenden Podologin selbst zu tragen sind. Diese Kosten umfassen Kursgebühren, Lehrbücher, Prüfungszertifikate, diverse Kurse zu Massage- und Pflegetechniken usw.

Das Gehalt zum Berufseinstieg als kosmetische Fußpflegerin

Das Gehalt als Fußpflegerin kann man natürlich in seiner Höhe nicht pauschal beschreiben. Es fließen hierbei sehr viele individuelle Faktoren mit ein, die das Gehalt wesentlich mitbestimmen.

Die Größe der Praxis oder Klinik und der Unternehmensstandort sind nur einige hiervon. Auch wird es im Rahmen einer Selbstständigkeit wieder anders aussehen wie in einer Klinik.

Von daher gelten die hier genannten Durchschnittswerte nur zu einer ersten Orientierung.

Das spätere Gehalt in der Karriere als Fußpflegerin

Es wird in aller Regel nicht bei der doch eher niedrig dotierten Gehaltshöhe zum Einstieg in den Beruf bleiben. Zumeist steigt das Einkommen analog zur Berufserfahrung immer mal wieder ein wenig an.

Auch absolvierte Weiterbildungen können das monatliche Gehalt durchaus positiv beeinflussen. Und wer sich gar selbstständig macht, der hat sein Einkommen bis zu einem gewissen Grad auch selbst in der Hand und kann es mehr oder weniger durch seinen Einsatz selbst mitbestimmen. Wiederum nur auf die Werte im Durchschnitt bezogen kann die Fußpflegerin mit einem Gehalt in folgender Höhe ausgehen:

  • 2500 Euro brutto pro Monat

Weiterbildungsmöglichkeiten als Fußpflegerin

In der Fußpflege sind einige Weiterbildungen möglich, beispielsweise um sich auf die Behandlung bestimmter Fußerkrankungen oder auf bestimmte Massagetechniken zu spezialisieren. Aber auch kosmetische Weiterbildungen sind denkbar, wenn man selbständig tätig ist und sein Angebot erweitern möchte.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin 130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin 104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin 100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin 96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin 90.286,88 Euro

Über den Autor

Aktualisiert am 22.07.2019 von

Einzelnachweise

  1. Abgrenzung Podologie und Fußpflege >>
  2. Ausbildung Podologie >>

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren