Das Gehalt als Podologe

Aktualisiert am 06.10.2021 16:56 von Dr. Kathrin Borgs

Ein Podologe führt im Rahmen nichtärztlicher Heilkunde fußpflegerische Behandlungen als präventive und kurative Maßnahmen durch.

Brutto Gehalt als Podologe

Beruf Podologe/ Podologin
Monatliches Bruttogehalt 2.133,80€
Jährliches Bruttogehalt 25.605,55€

Durchschnittlich liegt das Gehalt als Podologe jährlich bei 25.605,55€ brutto. Durch einen Stundenlohn von 12,63€ verdient ein Podologe im Monat durchschnittlich 2.133,80€ brutto.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was macht ein Podologe?
  2. Ausbildung zum Podologen
  3. Gehalt als Podologe
  4. Weiterbildung als Podologe
  5. Verdienen Sie als Podologe genug?
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Was macht ein Podologe?

Podologen können in selbstständigen Praxen, in podologischen Abteilungen von Rehabilitationskliniken und Krankenhäusern oder beispielsweise in Physiotherapiepraxen oder diabetischen Fußambulanzen arbeiten.

Das Tätigkeitsfeld umfasst die Entfernung von Hornhaut und Hühneraugen, das fachgerechte Schneiden der Nägel, die Beratung in der Auswahl von Pflegemitteln sowie die Durchführung von präventiven Fußmassagen.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Die Ausbildung zum Podologen

Der Beruf Podologe wird in einer zweijährigen schulischen Ausbildung an Berufsfachschulen erlernt. Als Voraussetzung für die Ausbildung gilt ein Realschul- oder Hauptschulabschluss. Eine Teilzeitausbildung zum Podologen dauert meist drei Jahre.

Da die Ausbildung ausschließlich in einer Berufsfachschule erfolgt, sind die zwei bzw. drei Ausbildungsjahre unvergütet.

Das Gehalt als Podologe

Direkt nach der Ausbildung liegt das Bruttogehalt im Durchschnitt zwischen 1.500 und 2.000 Euro brutto. Es bewegt sich in diesem Beruf nahe am Mindestlohn.

Ein Podologe mit ausreichend Erfahrung und Weiterbildung kann bis zu 2.800 Euro brutto pro Monat verdienen. Das Gehalt eines Podologen variiert je nach Bundesland.

Weiterbildung als Podologe

Da sich das Gesundheitswesen stetig weiterentwickelt, muss sich auch ein Podologe permanent weiterbilden. Er kann sich auf verschiedene Bereiche der medizinischen Fußbehandlung spezialisieren oder Weiterbildungskurse im Praxismanagement, EDV oder Mitarbeiterführung belegen.

Ein weiterführendes Studium, beispielsweise im Studiengang Gesundheitsmanagement, eröffnet neue Perspektiven und kann nach erfolgreichem Abschluss abhängig vom späteren Unternehmen auch Auswirkungen auf das Gehalt haben.

Viele Podologen machen sich mit einer eigenen Praxis selbstständig. Das Einkommen ist hierbei stark von der Patientenanzahl abhängig.

Verdienen Sie als Podologe genug?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Podologe/Podologin

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt