Gehalt Hauptkommissar

Brutto Gehalt als Hauptkommissar

Beruf Monatliches Bruttogehalt Jährliches Bruttogehalt
Hauptkommissar/ Hauptkommissarin 3.637,44€ 43.649,26€

Alle Details

Verdienen Sie als Hauptkommissar genug?

GEHALTSCHECK

Hauptkommissar - Die wichtigsten Fakten

  • Kaum jemand, der früher nicht einmal zumindest phasenweise davon träumte, einmal zur Polizei zu gehen und dort vielleicht sogar Hauptkommissar zu werden.
  • Hauptkommissar ist dabei die Amtsbezeichnung eines Polizeivollzugsbeamten im gehobenen Dienst bei der deutschen Polizei.
  • In vielen Bundesländern nehmen Hauptkommissare direkte oder indirekte Führungsaufgaben wahr.
  • Sie verbringen einen großen Teil ihres Arbeitslebens am Schreibtisch, wo sie sich mit Akten und Verhören beschäftigen, aber sie sind auch häufig an Tatorten und kooperieren mit anderen Fachabteilungen wie der Gerichtsmedizin.
  • Bevor man diese Position überhaupt einnehmen kann, liegt allerdings ein langer Weg vor einem: Man muss sich in der Regel erst einmal zum Polizisten ausbilden lassen.
  • Da es sich auch bei einem Hauptkommissar um einen Beamten handelt, wird er sodann auch Beamtenbezüge erhalten.

Die Ausbildung zum Hauptkommissar

Zunächst einmal muss man als Polizeianwärter eine dreijährige Ausbildung durchlaufen. Diese findet in Form eines dualen Studiums an einer Polizeihochschule statt, von denen jedes deutsche Bundesland eigene hat.

Der Unterschied zu einem normalen dualen Studium besteht darin, dass man hier nicht zwischen Theorie und Praxis wechselt, sondern zwei komplette Jahre an der Polizeihochschule verbringt und zusätzlich zwischendurch zwei halbjährliche Praktika in Polizeidienststellen absolviert.

Voraussetzungen, um Hauptkommissar werden zu können

Für den gehobenen Dienst der Polizei sind vor allem Abiturienten gefragt. Das Abitur ermöglicht nämlich den Direkteinstieg in das Bachelorstudium. Allerdings unterscheiden sich die Voraussetzungen für das Polizeistudium auch je nach Bundesland. In Baden-Württemberg etwa reicht das Abitur nicht aus, dort muss man vor dem Studium sogar erst noch die polizeiliche Grundausbildung durchlaufen.

Generell sollte man die Aufnahmetests, bei denen unter anderem die Intelligenz, die sportliche Eignung und die Einstellung zu fremden Kulturen und Religionen geprüft werden, nicht unterschätzen.

Weitere Zulassungsbedingungen für den Polizeidienst sind:
  • zwischen 26 und 32 Jahren alt
  • mindestens 1,60 - 1,70 Meter groß
  • ein Schwimmnachweis ('Freischwimmer' oder 'Bronze'
  • ein Sehtest
  • körperliche Fitness
  • keine chronischen Krankheiten oder behandlungsbedürftigen Gesundheitsstörungen
  • einen Eid aufs Grundgesetz
  • in der Regel die deutsche Staatsangehörigkeit
  • die erfolgreiche Teilnahme der Aufnahmetests

Als charakterliche Eigenschaft sollte man vor allem Belastbarkeit mitbringen, um mit den oftmals nur schwer zu verarbeitenden Erfahrungen, die dieser Beruf mit sich bringt, umgehen zu können.

Das Gehalt während der Ausbildung

Während der Phase der Ausbildung erhält der spätere Hauptkommissar ein sogenanntes Anwärtergehalt:

  • 700 Euro bis 750 Euro brutto pro Monat im 1.Ausbildungsjahr
  • 750 Euro bis 800 Euro brutto pro Monat im 2.Ausbildungsjahr
  • 800 Euro bis 850 Euro brutto pro Monat im 3.Ausbildungsjahr

Das Gehalt nach der Ausbildung

Nach der Ausbildung durchläuft der Polizist eine klassische Beamtenkarriere, die ihm je nach Bundesland, Einstufung und Familienstand auch unterschiedliche Gehälter verspricht.

  • Im Durchschnitt erhält ein Polizist nach der Ausbildung ein ungefähres Gehalt von 1700 Euro bis 2300 Euro brutto pro Monat. Hinzu kommen allerdings noch einige diverse Zuschläge, sodass das Einkommen noch weiter ansteigen wird.

Das spätere Gehalt als Hauptkommissar

Die Laufbahn des gehobenen Dienstes bei der Polizei sieht dann noch weitere Beförderungsmöglichkeiten bis hin zum ersten Kriminalhauptkommissar vor, der sich in der Besoldungsgruppe A13 befindet.

Hat man seine Karriere erfolgreich durchlaufen und wurde man schließlich zum Hauptkommissar befördert, so steigt natürlich auch das Gehalt. Die genaue Höhe ist auch hier wieder von verschiedenen Faktoren abhängig.

Auf den bundesweiten Durchschnitt bezogen kann der Hauptkommissar aber in etwa mit folgendem Einkommen rechnen:

  • 3500 Euro bis 6000 Euro brutto pro Monat

Die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten

Beim Bundeskrimininalamt bestehen nach einem erfolgreich abgelegten Studium gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Wenn man übernommen wird, erfolgt erst einmal eine Ernennung um Hauptkommissar auf Probe - die Probezeit dauert in der Regel noch einmal drei Jahre -, die dann in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit umgewandelt wird.

Die Laufbahn des gehobenen Dienstes bei der Polizei sieht dann noch weitere Beförderungsmöglichkeiten bis hin zum ersten Kriminalhauptkommissar vor, der sich in der Besoldungsgruppe A13 befindet.

Wer auf der Karriereleiter noch weiter nach oben klettern möchte, kann nach dem Bachelorstudium auch noch einen Master anschließen.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt

Das könnte Sie auch interessieren