Beruf Hausarzt/ Hausärztin
Monatliches Bruttogehalt 6.415,71€
Jährliches Bruttogehalt 76.988,46€
Wie viel Netto?

Alle Details

gehalt-hausarzt

Was macht ein Hausarzt?

Ein Hausarzt und eine Hausärztin sind Fachärzte für Allgemeinmedizin. Sie sind die erste Anlaufstelle bei allgemeinen Erkrankungen für Patienten jeden Alters.

Brutto Netto Gehalt als Hausarzt

Pfeil

Jetzt berechnen!

Das Gehalt von Hausärzten orientiert sich am Arbeitsort und an der Berufserfahrung. Hausärzte arbeiten meist in eigenen Arzt- und Facharztpraxen. Auch im Notfalldienst sind sie anzutreffen.

Ärzte im Notdienst arbeiten häufig in Schicht-und Nachtdiensten. Dafür gibt es Zuschläge, die zusätzlich zum normalen Einkommen gezahlt werden.

  • Unsere Datenerhebung ergibt für Fachärzte für Allgemeinmedizin ein durchschnittliches Gehalt von ca. 6.500 Euro brutto im Monat bzw. 78.000 Euro brutto im Jahr.

Die Arbeitszeit von Hausärzten in eigenen Arztpraxen ist meist an Öffnungszeiten gebunden. In Notfällen besuchen Allgemeinmediziner ihre Patienten auch zu Hause. Allerdings bekommen Hausärzte, die keine Sonderschichten einlegen, auch keine Zuschläge.

  • Hausärzte führen im Notfall auch Hausbesuche für ihre Patienten durch.

Ein Allgemeinmediziner, der als angestellter Facharzt in einem Krankenhaus tätig ist, erhält laut Empfehlung der Ärztekammer rund 6.000,00 Euro brutto je Monat. Ein Hausarzt mit eigener Praxis hingegen kann bis zu 15.000,00 Euro brutto verdienen, wenn die wirtschaftliche Lage der Praxis sowie das Patientenvolumen entsprechend hoch sind.

Aufgaben von Hausärzten

Hausärzte sind Fachärzte für Allgemeinmedizin. Aber auch hausärztlich niedergelassene Fachärzte für Innere Medizin zählen zu dieser Berufsgruppe.

Hausärzte beschäftigen sich mit der Diagnose, Prävention, Behandlung bzw. Therapie und Nachbetreuung von allen körperlichen oder psychischen Erkrankungen ihrer Patienten. Bei speziellen Erkrankungen überweist der Hausarzt seinen Patienten zu einem anderen Fachmediziner, der darauf spezialisiert ist.

  • Hausärzte dokumentieren die ganze Kankengeschichte ihrer Patienten.

Hausarzt werden

Das medizinische Studium ist die berufliche Grundlage für eine Karriere im Bereich der Allgemeinmedizin. Für das Medizinstudium ist ein sehr guter Numerus Clausus (NC) notwendig.

WerdegangDauer
Grundstudium der Humanmedizinca. 12 Semester (6 Jahre)
Approbation (Abschlussprüfung)ca. 3 Monate
Facharztausbildung (Orthopädie, Kinderheilkunde, Allgemeinmedizin etc.)5 - 6 Jahre

Das Medizinstudium gehört zu den anspruchsvollsten und längsten Studiengängen in der Bundesrepublik Deutschland. Das Grundstudium, welches mindestens 12 Semester beansprucht, wird mit dem Ablegen des Staatsexamens beendet. Erst wenn die Prüfung bestanden ist, können die angehenden Ärzte die Approbation beantragen, welche zur uneingeschränkten Ausübung des Berufs befähigt.

  • Ärzte müssen nicht zwingend promovieren und einen Doktortitel erlangen.

Nach der Approbation beginnt in der Regel die Facharztausbildung, in der sich auf einen Bereich der Medizin spezialisiert wird.

Einige Fachbereiche der Medizin in der Übersicht:

  • Orthopädie
  • Radiologie
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Neurologie
  • Chirurgie
  • Innere Medizin
  • Allgemeinmedizin
  • Anästhesiologie
  • Anatomie
  • Dermatologie
  • Gynäkologie
  • Urologie

uwm.

Der Facharzttitel ist in Deutschland die Voraussetzung dazu, um als Vetragsarzt für die gesetzlichen Krankenkassen, tätig sein zu dürfen. Die Weiterbildung zum Allgemeinmediziner wird mit einer Abschlussprüfung beendet.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Hausärzte

Auch Hausärzte können sich innerhalb ihrer Profession spezialieren. Mit Hilfe von Weiterbildungsmaßnahmen können sie sich z.B. besonderen Behandlungsmöglichkeiten aneignen:

  • Akupunktur
  • Naturheilverfahren
  • Allergologie

Einzelnachweise und Quellen

  1. Bundesagentur für Arbeit: Facharzt/-ärztin - Allgemeinmedizin
  2. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren