Brutto Gehalt als Hauswirtschafterin

Beruf Hauswirtschafter/ Hauswirtschafterin
Monatliches Bruttogehalt 1.640,25€
Jährliches Bruttogehalt 19.683,01€
Gehalt Hauswirtschafterin

Hauswirtschafterin - Die wichtigsten Fakten

  • Die Hauswirtschafterin ist die gute Seele in Hotels und Firmen, aber auch in privaten Haushalten.
  • Für das breite Aufgabenspektrum und den großen Einsatz im Zuge der Sauberkeit und Ordnung erscheint das Gehalt in dieser Branche sehr gering.
  • Vor allem in den neuen Bundesländern ist meist nur ein Gehalt von 17.000 Euro im Jahr möglich.
  • Bei der Vergütung fließt auch die Erfahrung mit ein, wodurch eine langjährige Hauswirtschafterin einen höheren Verdienst als eine Berufsanfängerin hat.
+588€ mehr Gehalt

Verdienen Sie als Hauswirtschafterin genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Gehalt nach Einsatzbereich und Erfahrung

Eine Hauswirtschafterin im Nobelhotel oder in einem großen Konzern verdient ein besseres Gehalt als eine Dienstleisterin, welche die gleiche Arbeit in einer Pension oder einem mittelständischen Unternehmen erbringt.

Auch die Erfahrung fließt in die Vergütung der Dienstleistung ein, wodurch eine langjährig als Hauswirtschafterin arbeitende Frau einen Verdienst von bis zu 28.000 Euro pro Jahr erzielen kann, während die Berufsanfängerin mit höchstens 1000 Euro pro Monat nach Hause geht.

Unterschiedliche Verdienste nach Bundesländern

In den neuen Bundesländern ist das Gehalt einer Hauswirtschafterin oftmals erschreckend niedrig. In Thüringen und Sachsen liegt der Verdienst bei 12.000 - 17.000 Euro pro Jahr, während in Hessen und Hamburg ein Gehalt von 28.000 Euro im Jahr bezahlt wird.

Zusatzverdienst als Hauswirtschafterin möglich?

Einen Zusatzverdienst im eigentlichen Sinne gibt es im Bereich der Hauswirtschaft nicht.

Das Budget bessert vor allem die Hauswirtschafterin auf, die im Hotel oder im privaten Haushalt arbeitet und für ihre gute und professionelle Dienstleistung gelegentlich ein Trinkgeld vom Gast oder Auftraggeber erhält.

Die Ausbildung zur Hauswirtschafterin

Das Berufsbild der Hauswirtschafterin oder auch des Hauswirtschafters ist ein Berufsbild mit zahlreichen Aufgaben und Herausforderungen, welche ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung mit sich bringt.

Denn wer als Hauswirtschafter diverse Versorgungsleistungen und die Betreuung von Personen übernimmt, der übernimmt auf professioneller Ebene eine wichtige soziale Verantwortung. Doch wie wird man Hauswirtschafterin und welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein, um die Ausbildung beginnen zu können?

Weitebrildungen im Bereich der Hauswirtschaft

Das Berufsfeld einer Hauswirtschafterin ist weit gestreut. Neben den allgemeinen hauswirtschaftlichen Versorgungsleistungen geht es oftmals auch um eine persönliche Betreuung im Alltag. Entsprechend weit gestreut sind die möglichen Arbeitsplätze. Neben Betreuungseinrichtungen und Erholungsheimen finden Hauswirtschafter in Jugendherbergen, Tagungshäusern aber auch in privaten Haushalten und landwirtschaftlichen Betrieben Anstellung. Für ein derartig weit gestreutes Berufsfeld braucht es dann je nach Arbeitgeber passendes Fachwissen.

Weiterbildungen für die Hauswirtschafterin sind möglich in den Bereichen:

  • Soziale Kompetenz / Erziehung / Betreuung / Pflege
  • Organisation / Verwaltung / Controlling
  • Sowie bezogen auf einzelne Aspekte des Berufsfeldes

Die Weiterbildung für eine Hauswirtschafterin ist somit vielseitig möglich. Soziale Aspekte, moderne Techniken und Arbeitsroutinen, neueste Erkenntnisse in Sachen Organisation und Verwaltung. All diese Themenbereiche können im Zuge einer Weiterbildung zu tragen kommen. Denn die Weiterbildung im Bereich der Hauswirtschaft ist immer von den Zielen und Anforderungen für und im Beruf ausgelegt.

Meist werden Weiterbildungen gezielt für jene Themenbereiche genutzt, die bereits im Zuge der Berufsausbildung zur Hauswirtschafterin im Fokus standen. Doch es muss nicht immer die Vertiefung von Fachwissen sein, die im Zuge der Weiterbildungsmaßnahme den beruflichen Erfolg stärkt.

  • Auch Weiterbildungen abseits des ursprünglich gewählten Ausbildungsschwerpunktes sind weit verbreitet und stellen allem voran in den vergangenen Jahren einen Trend dar.

Wer hauswirtschaftlich ausgebildet wurde, der kann durch die Weiterbildung bezogen auf den landwirtschaftlichen Berufszweig der Hauswirtschafterin eine umfassende Berufskenntnis erwerben und so im Wettbewerb mit anderen Berufskollegen Vorteile erzielen.

Doch Vorsicht. Niemand muss alles können und zu viel Wissen kann schnell zur Überqualifikation führen. Fokussieren Sie aus diesem Grund wichtige Themenschwerpunkte und bauen Sie umfassendes Fachwissen in diesem Bereichen auf, bevor Sie sich anderen Themenschwerpunkten widmen.

Förderungen sichern €

Jetzt berechnen

Pfeil

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin 130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin 104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin 100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin 96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin 90.286,88 Euro
Für den Beruf Hauswirtschafterin haben wir für Sie...
14 Stellenangebote
0 Ausbildungsstellen
0 Praktikumsstellen

Einzelnachweise & Quellen

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.