Der Spielzeughersteller fertigt aus verschiedenen Materialien wie Textilien, Glas, Holz, Kunststoff oder Metall die unterschiedlichsten Spielzeuge. Das durchschnittliche Gehalt bewegt sich im mittleren Segment.

Brutto Gehalt als Spielzeughersteller

Beruf Spielzeughersteller/ Spielzeugherstellerin
Monatliches Bruttogehalt 2.977,27€
Jährliches Bruttogehalt 35.727,28€
Wie viel Netto?

Bei einem durchschnittlichen Stundenlohn von 19,63€ verdient ein Spielzeughersteller ca. 2.977,27€ brutto im Monat bzw. 35.727,28€ im Jahr. Diese Daten haben wir unserer hauseigenen Gehaltsdatenbank zum Beruf Spielzeughersteller entnommen.

Diese Förderungen bekommt Jeder

Jeder Bundesbürger hat einen Anspruch auf bis zu 1.273,00 € staatliche Förderungen.
Jedes Jahr!

Jetzt online prüfen!

Ausbildung zum Spielzeughersteller

Sein Handwerk erlernt der Spielzeughersteller in einer dreijährigen Ausbildung. Diese erfolgt dual, also sowohl in einem Betrieb als auch in der Berufsschule. Ein Schulabschluss wird für die Ausbildung nicht vorgeschrieben. Eine gute Menschenkenntnis, Kreativität und wirtschaftliches Denken sind für den Beruf des Spielzeugherstellers besonders wichtig.

Während der Ausbildung lernen angehende Spielzeughersteller die Grundlagen der Metall-, Stoff-, und Holzverarbeitung kennen, um die Rohlinge für Spielsachen zu fertigen. Auch den Feinschliff bei der Spielzeugherstellung bekommen Auszubildende beigebracht. Dazu gehören diverse Schritte wie das Aufmalen oder -sticken von Gesichtern an Puppen oder Stofftieren, das Lackieren von Metall- oder Holzspielzeugen oder auch das Ankleben oder -sticken von Kleinteilen.

Da Spielzeuge überwiegend von Kindern genutzt werden, werden angehende Spielzeughersteller auch in Sachen Sicherheit und Qualitätskontrolle geschult. Schließlich gehört es zum Beruf des Spielzeugherstellers, sicherzustellen, dass das fertige Produkt keine verschluckbaren Kleinteile oder Giftstoffe enthält.

Die Gehaltsentwicklung in der Spielzeugherstellung

Das Gehalt während der Ausbildung steigt von Jahr zu Jahr. Im ersten Ausbildungsjahr erhält der Spielzeughersteller ein Gehalt von 420 € bis 830 €, im zweiten Jahr sind es 450 € bis 866 € und im dritten Jahr verdient er 481 € bis 907 €.

Das Gehalt nach der Ausbildung beträgt im Durchschnitt zwischen 2.648 € und 2.909 €. Durch Spezialisierungen und Weiterbildungen können erfahrene Spielzeughersteller ihr Gehalt auf bis zu 3.700 € steigern.

Weiterbildung als Spielzeughersteller

Je nach persönlichem Interesse kann eine Anpassungsweiterbildung zu besserer Bezahlung führen. Eine Spezialisierung in der Schneiderei, der Lederherstellung, der Holzkunde oder in der Metallbearbeitung und -verarbeitung sind dabei beispielsweise möglich.

Die Aufstiegsweiterbildungen ermöglichen einen beruflichen Aufstieg, beispielsweise durch die Ablegung einer Meisterprüfung, als staatlich geprüfter Gestalter oder eine Weiterbildung zum Ausbilder. Mit einer intensiven, wirtschaftlichen und zukunftsorientierten Weiterbildung steigt auch das Gehalt.

Auch ein an die Ausbildung angeschlossenes Studium im Studienfach Holztechnik oder Produkt- und Industriedesign ermöglichen zahlreiche Möglichkeiten. Der spätere Verdienst hängt dabei vom späteren Arbeitgeber und dem Bundesland ab.

Selbstständigkeit als Spielzeughersteller

Ein Spielzeughersteller hat auch die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Betrieb selbstständig zu machen. Hierbei hängt das Gehalt von der Auftragsmenge und dem Kundenstamm ab. Eine Meisterprüfung ist dazu nicht nötig.

Verdienen Sie als Spielzeughersteller genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Spielzeughersteller/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.