Gehalt Veranstaltungskaufmann

Brutto Gehalt als Veranstaltungskauffrau

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau2.317,48€27.809,75€

Alle Details

Verdienen Sie als Veranstaltungskauffrau genug?

GEHALTSCHECK

Veranstaltungskauffrau - Die wichtigsten Fakten

  • Die Veranstaltungskauffrau erhält ein Gehalt, das im oberen Bereich angesiedelt ist.
  • Dies macht sich bereits beim Verdienst des Auszubildenden bemerkbar, welche im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen höher ausfällt.
  • Arbeitet die Veranstaltungskauffrau zusätzlich in einem Unternehmen, das an Tarifverträge gebunden ist, kann der Lohn noch höher ausfallen.

Das Gehalt der Veranstaltungskauffrau im Überblick

Während der dreijährigen Lehre erhält die Veranstaltungskauffrau auch schon ein kleines erstes monatliches Gehalt, die sogenannte Ausbildungsvergütung.

  • Im ersten Ausbildungsjahr erhält sie ein Gehalt von 750 bis 850 Euro brutto monatlich.
  • Im zweiten Jahr wird das Gehalt auf 800 bis 900 Euro brutto erhöht.
  • Im dritten Jahr schließlich erhält die angehende Veranstaltungskauffrau dann einen Verdienst von 850 bis 950 Euro brutto.

Auch hier gilt, im Schnitt bezogen, ein folgender Durchschnittswert:

  • 1600 Euro bis 1800 Euro brutto im Monat

Mit etwas Berufserfahrung lässt sich das dann schon nach relativ kurzer Dauer auf bis zu 2100 Euro brutto pro Monat steigern.

In der öffentlichen Verwaltung ist es für die Veranstaltungskauffrau möglich ein Gehalt zu verdienen, das zwischen 2.000 und 2.300 Euro liegt.

Arbeitet sie hingegen im Hotel- und Gastgewerbe fällt der Verdienst mit 1.400 bis 2.000 Euro etwas geringer aus.

Die Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau

Die Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau erstreckt sich wie die meisten aller deutschen Ausbildungen über den Zeitraum von drei Jahren.

Hierbei wird ein Teil der Ausbildung an einer Berufsschule absolviert und der andere Teil im jeweiligen Ausbildungsbetrieb. Die Auszubildenden erlernen alle notwendigen Fachkenntnisse und Fertigkeiten in Theorie und Praxis, die sie für die Ausübung ihres späteren Berufs benötigen.

Zu den Schwerpunktthemen der Ausbildung gehören:

  • Pläne für Veranstaltungsdurchführungen erstellen
  • Kostenrechnungen erstellen
  • Betriebsabläufe
  • Gesetze

Das ist natürlich nur ein kleiner Auszug der umfangreichen Lerninhalte, die eine Veranstaltungskauffrau im Laufe der drei Jahre ihrer Lehre schwerpunktmäßig behandeln wird.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Veranstaltungskaufleute

Es gibt unterschiedliche Wege, die die Veranstaltungskauffrau gehen kann, um sich weiterzubilden und ein höheres Gehalt zu erzielen.

Sie kann sich beispielsweise zur Fachwirtin für Veranstaltungen weiterbilden lassen. In diesem Beruf übernimmt sie zahlreiche Führungsaufgaben und deutlich mehr Verantwortung. Deshalb erhält sie für ihre Tätigkeit eine höhere und angemessene Entlohnung, als in ihrem ehemaligen Beruf.

Die beliebtesten Weiterbildungen als Veranstaltungskauffrau:

  • Fortbildung zur Fachwirtin
  • Fortbildung zur Betriebswirtin
  • Gründung einer eigenen Existenz im Rahmen einer Selbstständigkeit
  • Aufbaustudium absolvieren

Veranstaltungskauffrau - Weiterbildungen im Überblick

Mit einem Fachwirt in der Tasche kann sich die Veranstaltungskauffrau in alle Regel bereits eine bessere Position im Unternehmen erarbeiten. Dementsprechend erhält sie sodann nicht nur mehr Verantwortung, sondern auch ein höheres Gehalt.

Mit einer Weiterbildung zur Betriebswirtin erzielt man eine hochwertige kaufmännische Ausbildung. Zumeist muss man hierfür zuvor allerdings bereits den Fachwirt erlangt haben.

Zu jeder Zeit besteht selbstverständlich auch die Option, sich eine eigene Existenz aufzubauen und sich selbstständig zu machen. Hier ist man dann sein eigener Chef und für seine Einnahmen eigenverantwortlich.

Eine vorhergehende Weiterbildung ist sinnvoll, damit man die erforderlichen kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse erlangt, die für eine eigene Existenz elementar wichtig sind.

Wem das als Veranstaltungskauffrau alles noch immer zu wenig ist, der könnte sich Gedanken darüber machen, ob noch ein Studium abgelegt werden sollte. Diese Form der Weiterbildung öffnet natürlich noch weitere Türen der Karriere.

Insbesondere eignen sich betriebswirtschaftlich orientierte Studiengänge mit Schwerpunkten in den Themenbereichen Veranstaltung oder aber auch im Tourismusbereich.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren