gehalt-versicherungskaufmann

Brutto Gehalt als Versicherungskaufmann

Beruf Monatliches Bruttogehalt Jährliches Bruttogehalt
Versicherungskaufmann/ Versicherungskauffrau 3.120,06€ 37.440,76€

Alle Details

Verdienen Sie als Versicherungskaufmann genug?

GEHALTSCHECK

Versicherungskaufmann - Die wichtigsten Fakten

  • Versicherungskaufleute arbeiten vor allem bei großen Versicherungen und bei Banken. Sie sind dafür zuständig, die Kunden optimal zu beraten und zu informieren, z.B. darüber, welche verschiedenen Versicherungsleistungen und Altersvorsorgen es gibt.
  • Zudem gehört es zu den Aufgaben eines Versicherungskaufmannes, Kundendaten zu betreuen, Verträge abzuschließen und Neukontakte herzustellen. Der Beruf Versicherungskaufmann bietet also spannende Themenfelder von der Kundenwerbung bis zur Bearbeitung von Schadensberichten.
  • Doch neben interessanten Arbeitsbereichen werden auch eine attraktive Vergütung und vielfältige Aufstiegschancen geboten. Für Menschen mit Ambitionen und Karrierewünschen bieten sich in diesem Berufszweig somit viele Möglichkeiten.

Das Gehalt des Versicherungskaufmanns

Der Beruf macht sich bereits während der Ausbildung durch eine überdurchschnittlich faire Vergütung bezahlt.

Der durchschnittliche Verdienst nach Ausbildungsjahr (brutto monatlich):

  • 1. Ausbildungsjahr: 870 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 935 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1000 Euro

Neben dem guten Gehalt der Ausbildung kann auch der Abschluss noch einmal das Einkommen des Absolventen steigern. Für einen Abschluss der Stufe „sehr gut“ erhält der frisch ausgebildete Versicherungskaufmann eine Prämie von 750 Euro. Bei einem Abschluss der Güte „gut“ gibt es immerhin noch einen Bonus von 350 Euro.

Ein weiterer Pluspunkt der Ausbildung sind das Urlaubs- und das Weihnachtsgeld, welche der Auszubildende ebenfalls erhält.

  • Der Verdienst von einem Versicherungskaufmann kann beim Berufseinstieg zwischen 1.800 Euro und 2.700 Euro brutto monatlich betragen.

Allerdings gibt es auch in diesem Beruf teils gravierende Schwankungen und Unterschiede bei den Löhnen.

Maßgeblich wird die Höhe des Lohns von fünf Faktoren beeinflusst:

  • Größe des Unternehmens/Betrieb
  • Region
  • Tarif
  • Erfahrung
  • Branche

Je nach Arbeitserfahrung und Arbeitsbereich sind bei Versicherungskaufleuten bestimmte Gehaltsstufen vorgesehen; so sind die Gehälter in den Bereichen Controlling und Revision z.B. besonders gut.

Mit mehr Erfahrung in der Praxis steht dem Versicherungskaufmann natürlich auch eine höhere monatliche Bezahlung zu:

  • nach drei Berufsjahren: ca. 2.500 Euro brutto
  • nach sieben Berufsjahren: ca. 2700 Euro brutto
  • nach zwölf Berufsjahren: ca. 3.300 Euro brutto
  • nach mehr als 17 Jahren: ca. 3.900 Euro brutto
  • nach mehr als 20 Jahren: ca. 4.200 Euro brutto

Generell gilt auch hier: Je mehr Verantwortung man trägt, desto mehr Geld steht einem auch zu. Deshalb ist es auch für Versicherungskaufleute sinnvoll, Zeit und Arbeit in Weiterbildungen zu investieren. Zum Beispiel in eine Weiterbildung zum Betriebs- oder Fachwirt, die dann eine leitende Position, wie Team- oder Abteilungsleiter, ermöglicht.

Die Bezahlung eines Versicherungskaufmanns kann deutlich von Unternehmen zu Unternehmen schwanken. Als Faustregel gilt hier meist: Je größer der Arbeitgeber, also das Unternehmen, umso höher der Verdienst. Das liegt daran, dass die Gehälter bei großen Versicherungen und Banken standardisiert und tariflich geregelt sind.

Dieser Unterschied kann sich durchaus mit mehreren hundert Euro bemerkbar machen. Arbeitgeber mit einer großen Anzahl an Angestellten sind durchaus lohnenswert; ein Versicherungskaufmann auf Jobsuche sollte sich also mit dem potentiellen Arbeitgeber im Vorfeld auseinandersetzen.

Versicherungskaufmann – zwischen Policen und Finanzen

Jeder kennt ihn – den Mann von der Versicherung. Als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen ist man nicht nur im Vertrieb unterwegs und berät Verbraucher rund um die Sicherheit im Alltag. Im Zuge der Ausbildung sammelt ein Versicherungskaufmann Erfahrung und Wissen in verschiedenen Themenbereichen.

Nach Abschluss der Ausbildung winkt eine Stelle bei den großen deutschen Versicherungskonzernen oder man macht sich als Versicherungskaufmann selbstständig.

Eckdaten zur Ausbildung zum Versicherungskaufmann

Wer heute im Bereich Versicherung Karriere machen will, steigt oft mit einer Ausbildung als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen ein. Im August 2006 durch die Neustrukturierung des Berufsbilds entstanden, hat der klassische Versicherungskaufmann ausgedient.

Die Ausbildung wird mit zwei Schwerpunkten angeboten: Versicherungen und Finanzen. In den ersten beiden Jahren der dreijährigen Ausbildung sind die Inhalte identisch – egal, welchen Weg man später gehen will. Die Spezialisierung auf einen dieser Schwerpunkte erfolgt erst im dritten Lehrjahr. Wer sich dann für die Fachrichtung Versicherungen entscheidet, kann noch weitere individuelle Schwerpunkte wählen, wie Vertrieb oder Innendienst.

  • Die Ausbildung zum Versicherungskaufmann dauert in der Regel drei Jahre und der empfohlene Schulabschluss dafür ist das (Fach-)Abitur. Zudem wird bei der Einstellung der Auszubildenden auf gute Schulnoten in den Fächern Mathematik und Deutsch geachtet.

Grundsätzlich ist für die Ausbildung keine besondere schulische Grundqualifikation vorgeschrieben. Dennoch konzentrieren sich beim Kaufmann für Versicherungen und Finanzen:

  • Abiturienten
  • Fachabiturienten und
  • mittlere Schulabschlüsse.

Besonderes Augenmerk wird hier unter anderem auf die Fächer Mathematik bzw. Deutsch gelegt. Ein Kaufmann für Versicherungen muss nicht nur mit Zahlen umgehen, sondern auch sprachlich fest im Sattel sitzen.

Neben den fachlichen Grundvoraussetzungen muss ein angehender Kaufmann für Versicherungen und Finanzen gewisse soziale Kernkompetenzen als Rüstzeug mitbringen. Aufgrund des umfangreichen Kundenkontakts sind Kommunikationsfreude und Kommunikationsfähigkeit wichtig.

Um im Versicherungswesen erfolgreich zu sein, muss der Auszubildende Fähigkeiten und Wissen in verschiedenen Bereichen entwickeln. Dazu gehört unter anderem:

  • die Antragsbearbeitung
  • das Bearbeiten der Verträge
  • die Leistungsbearbeitung
  • die Buchführung und Kostenrechnung
  • die Kenntnis der Versicherungszweige
  • die Wahrnehmung der Kundeninteressen

Um diese Ausbildungsziele zu erreichen, erarbeitet sich der Auszubildende in aller Regel im Unternehmen die praktischen Inhalte. Die theoretischen Grundlagen vermittelt die Berufsschule. Im Fokus stehen grundsätzlich Vertrieb, Beratung, Vertragsbearbeitung und Vertretung der

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen mit der Fachrichtung Versicherung ist man im Alltag als Außendienstmitarbeiter tätig oder befasst sich mit verwaltungstechnischen Abläufen im Innendienst.


Weiterbildungsmöglichkeiten als Versicherungskaufmann

Als Versicherungskaufmann lassen sich diverse Möglichkeiten zur Vertiefung des Wissens nutzen. Neben der Übernahme von mehr Verantwortung winkt hier der berufliche Aufstieg.

  • Erst langjährige Erfahrungen und die eine oder andere Weiterbildung machen den Kaufmann für Versicherungen und Finanzen zu einem Experten. Eine Option für die berufliche Weiterbildung ist die zusätzliche Qualifikation in speziellen Bereichen des Versicherungswesens.

Diese Spartenqualifikation erreicht ein Versicherungskaufmann beispielsweise in:

  • der Altersvorsorge/betrieblichen Altersvorsorge
  • der Sach- und Vermögensversicherung
  • den Kranken-/Pflegeversicherungen oder
  • den gewerblichen Versicherungen (z. B. Transport- und Seeversicherung).

Darüber hinaus kann eine Weiterbildung für den Versicherungskaufmann auch andere Bereiche umfassen, welche für die Arbeit der Versicherer aber nicht minder bedeutsam ist. Beispiele wären die Weiterbildung zum Spezialist für Ladungssicherung oder Betrugsbekämpfung.

In diesem Zusammenhang handelt es sich um eine Weiterbildung des Kaufmanns für Versicherungen und Finanzen ohne eine wesentliche Änderung der Berufsbezeichnung bzw. des Qualifizierungsgrades.

Weiterbildung zum Fach- bzw. Betriebswirt

Aufbauend auf die Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen kann eine Weiterbildung eingeschlagen werden, die dem Versicherungskaufmann zu einem deutlichen Sprung auf der Karriereleiter verhilft. Die Rede ist vom Versicherungsfachwirt bzw. der Fachrichtung des Versicherungsbetriebswirts.

Beide Bereiche werden heute auch im Rahmen eines berufsbegleitenden Fernstudium angeboten und eröffnen dem Versicherungskaufmann beruflich völlig neue Möglichkeiten. Neben dem Augenmerk auf klassischen Bildungsinhalten der Versicherungssparte – wie dem Risikomanagement, Leistungs- und Schadensmanagement oder Versicherungszweigen als Spezialqualifikation steht im Rahmen der Weiterbildungen auch der Aspekt der Personalführung im Mittelpunkt.

  • Als Fach- bzw. Betriebswirt übernimmt der Kaufmann für Versicherungen und Finanzen schließlich sehr oft Personalverantwortung und muss ein Team im Innen- oder Außendienst führen, anleiten und organisieren.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin 130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin 104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin 100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin 96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin 90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren