Ledige werden automatisch in Steuerklasse 1 einsortiert. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Ist eine ledige Person beispielsweise alleinerziehend und betreut ein minderjähriges Kind, das dauerhaft im eigenen Haushalt lebt, kann die Person Steuerklasse 2 beantragen.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Steuerklasse finden

Welche Steuerklasse bei Familienstand ledig? Grundsätzlich ist für Ledige bei der Steuerklasse entscheidend, ob Kinder mit im Haushalt leben. Aber auch, wer einen Zweitjob ausübt, stellt eine Ausnahme dar.

Der Nebenjob der ledigen Person wird in einem solchen Fall in Steuerklasse 6 eingeordnet, sofern er 450 Euro übersteigt.

Die richtige Steuerklasse wenn man ledig ist, findet man am besten mit unserem Tool zur Steuerklassenwahl heraus.

Ich bin ...
LebenssituationSteuerklasse
Ledig, keine KinderSteuerklasse 1
Ledig, Kinder leben aber nicht in eigenem HaushaltSteuerklasse 1
Ledig und Kinder in eheähnlicher GemeinschaftSteuerklasse 1
AlleinerziehendSteuerklasse 2
Zusätzlicher NebenjobSteuerklasse 6
Die Steuerklassen für Ledige

Steuerklassen für Ledige im Detail

In den meisten Fällen werden ledige Personen in die Steuerklasse 1 eingeordnet. Dies betrifft in der Regel Arbeitnehmer, die

  • keine Kinder haben
  • Kinder haben und unverheiratet mit dem Partner zusammen leben
  • deren Kinder nach einer Scheidung oder Trennung dem anderen Elternteil zugesprochen worden sind.

Die Abzüge für Ledige in der Steuerklasse 1 sind vergleichsweise hoch. Trotzdem können auch in dieser Steuerklasse verschiedene Steuerfreibeträge in Anspruch genommen werden, die bei der jährlichen Steuererklärung zu berücksichtigen sind.

SteuerfreibetragHöhe des Freibetrags
Grundfreibetrag9.744 Euro
Arbeitnehmer-
pauschbetrag
1.000 Euro
Sozialausgaben-
pauschbetrag
36 Euro
Vorsorge-
pauschale
abhängig vom Bruttoverdienst

Personen, die ledig sind und mindestens ein Kind zu betreuen haben, werden in die Steuerklasse 2 eingeordnet. Die Bedingungen sind, dass die Person

  • das Kindergeld bezieht
  • mit dem Kind den ständigen Wohnsitz teilt

Zusätzlich zu den übrigen Freibeträgen gibt es in der Steuerklasse 2 den Alleinerziehendenentlastungsbetrag. Ab dem zweiten Kind erhöht sich der Alleinerziehendenentlastungsbetrag um 240 Euro.

SteuerfreibetragHöhe des Freibetrags
Grundfreibetrag9.744 Euro
Arbeitnehmer-
pauschbetrag
1.000 Euro
Sozialausgaben-
pauschbetrag
36 Euro
Vorsorge-
pauschale
abhängig vom Bruttoverdienst
Kinderfreibetrag8.388 Euro
Alleinerziehenden-
entlastungsbetrag
4.008 Euro

Wer in Steuerklasse 2 wechseln möchte, muss dazu beim zuständigen Finanzamt einen Antrag stellen.

Unabhängig davon, ob eine ledige Person in die Steuerklasse 1 oder die Steuerklasse 2 eingeordnet worden ist, gilt der Grundsatz, dass diese Steuerklasse nur in einem und nicht für mehrere Arbeitsverhältnisse gleichzeitig verwendet werden kann.

Möchte eine ledige Person einen Zweitjob ausführen, der die Minijobgrenze von 450 Euro übersteigt, wird dieser in die Steuerklasse 6 eingeordnet.

Die Einordnung in die Steuerklasse 6 können ledige Personen vermeiden, indem sie sich eine Nebentätigkeit suchen, die sie auf selbstständiger oder freiberuflicher Basis ausführen können. Hier gelten dann gesonderte Regelungen.

Die Steuerklasse 6 kennzeichnet sich in erster Linie dadurch, dass hier kaum Steuerfreibeträge in Anspruch genommen werden können.

Steuerklasse für Ledige mit Kind

In der Regel gilt: Wer alleinerziehend ist und ein minderjähriges Kind betreut, das dauerhaft im eigenen Haushalt lebt, wird in Steuerklasse 2 eingeordnet. Kommt jedoch ein Lebenspartner hinzu, der mit in den Haushalt zieht, sind die Voraussetzungen für Steuerklasse 2 nicht mehr erfüllt.

Um in Klasse 2 einsortiert zu werden, muss mindestens eine nicht volljährige Person im Haushalt leben und es darf keine weitere volljährige Person im Haushalt leben, die als Erziehungsberechtigter auftreten könnte.

Lebt ein Lebenspartner dauerhaft mit im Haushalt, werden die Voraussetzungen folglich nicht mehr erfüllt. Ledige werden in diesem Fall in Steuerklasse 1 eingeordnet.

Beispiel: Claudia lebt mit ihrem 4-jährigen Sohn Tom zusammen. Sie ist alleinerziehend und daher der Steuerklasse 2 zugeordnet. Seit zwei Jahren ist sie mit Daniel zusammen. Bisher wohnten die beiden getrennt, doch das soll sich nun ändern. Daniel möchte zu Claudia und Tom ziehen.

Sobald Daniel bei Claudia lebt, gilt für sie nicht mehr die Steuerklasse 2. Daniel kann als weiterer Erziehungsberechtigter für Tom fungieren und so werden die Voraussetzungen für die Klasse 2 nicht mehr erfüllt. Claudia wird dann der Steuerklasse 1 zugeordnet.

Zusammenfassung zur Steuerklasse für Ledige

Für Ledige ohne Kinder oder ohne alleiniges Sorgerecht gilt die Steuerklasse 1. Auch für Ledige, die in einer eheähnlichen Gemeinschaft zusammenleben, gilt die Steuerklasse 1.

Wer als ledige Person zusätzlich zur Hauptbeschäftigung einem Nebenjob nachgeht, wird mit diesem in Steuerklasse 6 eingeordnet. Wer ledig und alleinerziehend ist, kann die Steuerklasse 2 beantragen.

Die Lohnsteuer für eine ledige Person in Steuerklasse 1 ist in den Jahren seit 2005 gesunken und bleibt seit 2015 gleich. Der Jahresarbeitslohn ist allerdings angestiegen. Bei einem gleich bleibenden Prozentsatz für die Lohnsteuer ist letztendlich etwas mehr Geld übrig als es noch vor mehr als 10 Jahren der Fall war.

Häufige Fragen zur Steuerklasse für Ledige

Generell richtet sich die Höhe der Abzüge in Steuerklasse 1 nach der Höhe des Einkommens. Deshalb sind konkrete Aussagen schwierig. Neben der Lohnsteuer, die auf Basis des Lohnsteuertarifs ermittelt wird, wird eventuell Kirchensteuer gezahlt. Darüber hinaus fallen folgende Sozialabgaben an:

Auch in Steuerklasse 2 fallen die bekannten Abzüge an. Das sind neben der Lohn- und Kirchensteuer die Sozialabgaben:

  • Pflegeversicherung
  • Krankenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung.

Aber: In der Steuerklasse 2 gibt es eine Besonderheit – den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Dieser liegt für das erste Kind bei 4.008 Euro und erhöht sich bei jedem weiteren um 240 Euro. Damit mindert sich die Berechnungsgrundlage für die Bemessung der Abzüge in der Steuerklasse.

Prinzipiell ist an dieser Stelle der konkrete Einzelfall zu berücksichtigen. Absetzbar ist unter anderem eine benötigte Zweitwohnung.

Darüber hinaus haben Steuerpflichtige die Möglichkeit, über den Posten der Werbungskosten Folgendes abzusetzen:

  • Dienstreisekosten
  • Aufwendungen für Berufsbekleidung
  • Gewerkschaftsbeiträge
  • Arbeitswege

Ebenfalls in Frage kommt die Absetzbarkeit für verschiedene Versicherungen, wie die Berufsunfähigkeitsversicherung oder die private Altersvorsorge, für die hohe Höchstbeträge gelten.

Einzelnachweise und Quellen


  1. Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend: Steuerentlastungen
  2. Bundesministerium der Finanzen und für Verbraucherschutz: Merkblatt zur Steuerklassenwahl

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.