Lässt sich ein Paar scheiden, so müssen die Steuerklassen gewechselt werden. Im Trennungsjahr bleiben beide Partner zunächst noch in ihrer bisherigen Klasse (3 und 5 oder 4 und 4). Sobald die Partner geschieden sind, werden sie als ledig angesehen und der Steuerklasse 1 zugeordnet.

Hat das ehemalige Ehepaar ein gemeinsames Kind, kommt der Partner, der das alleinige Sorgerecht erhält und Kindergeld bezieht, in Steuerklasse 2. Wichtig ist, dass sich der Steuerklassenwechsel nicht automatisch vollzieht, sobald man geschieden ist. Er muss beim Finanzamt beantragt werden. Wenn man geschieden ist, braucht man für den Wechsel unter anderem die Scheidungsurkunde.

Geschieden: Welche Steuerklasse ist richtig?

Ich bin ...


Ist man vom Ehegatten geschieden, gibt es keine entsprechende Entlastungsregelung. Nach der Scheidung betrachtet der Staat die beiden vormaligen Partner steuerlich wieder als Single, wenn sie nicht inzwischen wieder geheiratet haben sollten.

Man wird also in die Lohnsteuerklasse 1 eingestuft und ist damit bei der Lohnsteuer schlechter als bisher gestellt.

Eine Ausnahme ist es, wenn man Kinder hat, die minderjährig sind, noch im Haushalt leben und für die man das alleinige Sorgerecht erhält. In diesem Fall wird man in die Steuerklasse 2 eingestuft, sobald man geschieden ist.

Steuerklassen nach der Scheidung in der Übersicht

Steuerklasse 1Steuerklasse 2
ohne Kind bzw. ohne alleiniges Sorgerechtmit Kind und alleinigem Sorgerecht
Lohnsteuerklassen-geschieden

Trennungsjahr – was kommt bevor man geschieden ist?

Bevor zwei Personen geschieden sind, ist es in familienrechtlicher Hinsicht erforderlich, dass die Ehegatten ein Trennungsjahr durchführen. Während dieser Zeit müssen die Parteien voneinander getrennt leben. Der eine Partner darf für den anderen keinerlei „Leistungen“ mehr erbringen – auch dann nicht, wenn innerhalb eines Hauses oder einer Wohnung getrennt voneinander gelebt wird.

Im Trennungsjahr behalten die Partner in der Regel ihre bisherigen Steuerklassen bei. Das heißt, eine Zusammenveranlagung der Einkommenssteuer ist noch möglich.

Trennt sich ein Paar Anfang Dezember, dann hat dies zur Folge, dass bereits ab dem 1. Januar des kommenden Kalenderjahres die Steuerklasse 1 zum Einsatz kommt. Trennt sich ein Paar hingegen Anfang Januar, dann gelten noch das gesamte Jahr die bisherigen Steuerklassen (3 und 5 oder 4 und 4).

Entscheidet sich einer der Eheleute in der Trennungszeit, in eine der anderen Steuerklassen zu wechseln, muss der Partner den Wechsel ebenfalls vollziehen.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Rechenbeispiel: Steuerklasse 1 und 3 im Vergleich

Leon hat sich von seiner Frau getrennt. Derzeit befindet sich das ehemalige Paar im Trennungsjahr. Das heißt, die bisherigen Steuerklassen bleiben noch bestehen.

Da Leon mit 4.000 Euro brutto monatlich um einiges mehr verdient als seine Frau, gilt für ihn aktuell noch Steuerklasse 3. In dieser Klasse muss Leon knapp 400 Euro Lohnsteuer zahlen.

Doch was passiert nach der Trennung, wenn Leon in die Steuerklasse 1 eingeordnet wird? Dort muss er bei gleichem Verdienst rund 700 Euro Lohnsteuer zahlen.

Geschieden: Fragen zur Steuerklasse nach der Scheidung

Ist man geschieden, muss man die Steuerklassen zügig wechseln. Dies schreibt der Gesetzgeber vor. Hierfür benötigt man die Scheidungsurkunde.

Ist ein Kind vorhanden, ist auch die entsprechende Sorgerechtsvereinbarung notwendig. Mit diesen Hilfsmitteln geht man zum Finanzamt, welches die Steuerklasse umschreibt.

Eine dauerhafte Trennung wird dem Amt ebenfalls mitgeteilt. Zu bedenken ist, dass bei einer Trennung, auch wenn eine Zusammenveranlagung besteht, zwei Steuererklärungen abgegeben werden müssen.

Wer geschieden ist, gilt als Single und wird der Steuerklasse 1 zugeordnet. Geht eine geschiedene Person, die sich in Steuerklasse 1 befindet, erneut eine Ehe ein, kommt sie nach der Heirat zusammen mit ihrem neuen Ehepartner in Steuerklasse 4.

Ist für das neue Ehepaar die Steuerklassenkombination 3 und 5 günstiger, kann es die Steuerklasse wechseln.

Einzelnachweise und Quellen


  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Trennung

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.