Gehalt Fleischer

Brutto Gehalt als Fleischer

Beruf Monatliches Bruttogehalt Jährliches Bruttogehalt
Fleischer/ Fleischerin 2.277,03€ 27.324,40€

Alle Details

Verdienen Sie als Fleischer genug?

GEHALTSCHECK

Fleischer - Die wichtigsten Fakten

  • Fleischer/in, häufig auch als Metzger/in bezeichnet, gehört zu den anerkannten Ausbildungsberufen. Hier greift das Berufsbildungsgesetz (BBiG) und die Handwerksordnung (HwO).
  • Die 3-jährige Ausbildung kann im Bereich Industrie und Handel und im Handwerk absolviert werden. Die Ausbildungsstruktur ist sehr flexibel durch die verschiedenen Wahlqualifikationseinheiten.
  • Fleischer/innen stellen verschiedene Fleisch- und Wurstwaren sowie Feinkosterzeugnisse her. Dazu gehört auch das zubereiten von Gerichten und das Herstellen von Konserven.
  • In den Fleischerläden präsentieren sie die Produkte dann, verkaufen diese und beraten die Kunden.

Arbeitsorte eines Fleischers

Fleischer sind überwiegend in Betrieben des Fleischerhandwerks, beispielsweise Fleischerfachgeschäfte tätig oder sie arbeiten in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie, sind im Einzelhandel zu finden oder auf Fleischgroßmärkten.

Aber auch in sogenannten Schlacht- und Fleischzerlegebetrieben trifft man sie an. Manche finden ihre passende Beschäftigung auch in der Gastronomie, wenn eine eigene Metzgerei vorhanden ist.

Das Gehalt des Fleischers ist dabei je nach Region und Arbeitsbereich unterschiedlich.

Das Gehalt während der Ausbildung

Das Gehalt der Azubis ist relativ gering und die Arbeit kann teilweise sehr anstrengend sein. Vor allem wenn es um die Überwindung geht, Nutztiere zu töten und zu zerlegen - gerade für Jugendliche ist diese Tätigkeit sicherlich nicht immer angenehm und bedarf einer gewissen Gewöhnung.

Das Gehalt während der Ausbildungsdauer beträgt:

  • Im 1.Ausbildungsjahr 440 Euro und in den neuen Bundesländern: 258 Euro
  • Im 2.Ausbildungsjahr werden 527 Euro gezahlt, in den neuen Bundesländern 322 Euro
  • Im 3.Ausbildungsjahr erhöht sich das Gehalt auf 640 Euro, in den neuen Bundesländern auf 399 Euro.

Einstiegsgehalt und Aufstiegschancen

Ein ausgelernter Fleischer erhält durchschnittlich ein monatliches Brutto-Gehalt von ungefähr 1300 bis 1400 Euro. Dabei sind einmalige Sonderzahlungen wie beispielsweise das Weihnachts- oder Urlaubsgeld nicht berücksichtigt.

Mittlerweile lassen sich viele Fleischer/innen und Fachverkäufer/innen zu sogenannten Allround-Experten aus- und weiterbilden, denn das Arbeiten im Fleischerhandwerk kann viel mehr sein, als 'nur' das Herstellen und das Verkaufen von Fleisch- und Wurstwaren.

Beispielsweise gehört eine gute Ernährungsberatung mit dazu, im Laden zusätzliche Tipps für die Zubereitung der Speisen geben zu können.

Fleischer findet man auch integriert in Veranstaltungsorganisation beispielsweise im Party-Service. Gute EDV- und Managementkenntnisse werden erforderlich und runden den Beruf zusätzlich weiter ab. Dementsprechend steigt dann auch das Gehalt dieser Berufsgruppe.

Welche Zusatzausbildungen gibt es als Fleischer?

Immer wieder absolvieren Fleischer auch eine Zusatzausbildung als Bäcker, Koch oder Konditor. Manche entscheiden sich für eine Weiterbildung im kaufmännischen Bereich.

Weitere Spezialisierungen sind möglich in puncto Zubereitungsarten: beispielsweise das richtige Räuchern. So kann ein Fleischer, der seine Aufstiegschancen nutzt, gut auf ein Gehalt von 3300 Euro Brutto im Monat und mehr kommen.

Und was das Gehalt in den neuen Bundesländern betrifft: Im Sachsen und Brandenburg möchte vielleicht niemand Fleischer sein, in Baden-Württemberg und Niedersachsen dann schon eher.

Diese Branche bietet hervorragende Karrierechancen, wie:

Die Ausbildung zum Fleischer

Wer keine Probleme damit hat täglich mit rohem Fleisch in den verschiedensten Varianten zu tun zu haben und dieses zu verarbeiten und zu verkaufen, der sollte sich Gedanken darüber machen, ob für ihn vielleicht eine Ausbildung zum Fleischer nicht das Richtige wäre.

Die Lehrzeit dauert drei Jahre. Absolviert werden kann diese im Bereich Industrie und Handel oder im Handwerk. Fleischer stellen Wurstwaren her und verkaufen diese.

Allgemeine Informationen zur Ausbildung

Möchte man Fleischer werden, so muss man zunächst einmal eine Ausbildung in diesem Bereich ablegen. Dieser erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren.

Da es sich hierbei um eine Ausbildung im dualen System handelt, besucht der Azubi einerseits während er Lehre seinen Betrieb und andererseits eine dazugehörige Berufsschule.

Damit wird sichergestellt, dass der Azubi rundherum die bestmöglichste Ausbildung vermittelt bekommt.

Von Vorteil ist es wenn der angehende Fleischer bereits über einige Grundeigenschaften verfügt:
  • Freude am Umgang mit rohem Fleisch
  • Spaß an verschiedenen Zubereitungskreationen von Fleisch
  • Gerüche der Fleischverarbeitung nicht scheut

Das Gehalt während der Ausbildung zum Fleischer

Während der Lehre erhält ein Fleischer eine sogenannte monatliche Ausbildungsvergütung als Gehalt. In der Höhe kann diese natürlich je nach Ausbildungsbetrieb und nach Standort des Arbeitgebers etwas variieren.

Die hier erwähnten Zahlenwerte dienen der ersten Orientierung und beziehen sich auf den Gesamtdurchschnitt der Bundesrepublik Deutschland.

Anhand der Werte, darf der Fleischer in der Ausbildung von folgendem Einkommen ausgehen:
  • 300 Euro bis 570 Euro brutto pro Monat im 1. Lehrjahr
  • 350 Euro bis 650 Euro brutto pro Monat im 2. Lehrjahr
  • 430 Euro bis 740 Euro brutto pro Monat im 3. Lehrjahr

Ist die Lehrzeit erst einmal erfolgreich hinter sich gebracht, winkt fortan das erste richtige Gehalt. Je nach Betrieb kann man sodann im Schnitt mit Gehältern in folgender Größenordnung rechnen:

  • 1800 Euro bis 2000 Euro brutto pro Monat.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Fleischer

Sobald man seine Lehre erfolgreich hinter sich gelassen hat und bereits eine geraume Zeit als Fleischer im Betrieb tätig war, kommt möglicherweise früher oder später einmal die Fragestellung nach den Möglichkeiten einer Weiterbildung auf.

Und hierfür gibt es die eine oder andere Variante die sich dem Fleischer anbietet. Die Details dazu hier nun nachfolgend kurz und informativ zusammengefasst.

Die Möglichkeiten der Weiterbildung im Beruf als Fleischer

Möchte der Fleischer gerne eine Weiterbildung absolvieren, so hat er verschiedene Optionen zur Auswahl. Diejenigen, die als Fleischer am häufigsten hiervon ausgewählt werden, hier im Überblick:

  • Qualifizierungslehrgänge
  • Weiterbildung zur Erlangung des Meistertitels
  • Ein Aufbaustudium absolvieren

Einen Qualifizierungslehrgang zu absolvieren, sollte eigentlich jeder Fleischer regelmäßig tun um zum einen auf dem Laufenden zu bleiben und zum anderen um sich unter Umständen dadurch neue Kniffe, Tipps und Tricks zu erwerben.

Damit ist er fortlaufend in der Lage eine solide Arbeit zu leisten und damit kann er wiederum langfristig die Kunden glücklich machen.

Das Ziel sehr vieler Mitarbeiter dieser Branche ist die Erlangung des Meistertitels in Form einer Weiterbildung. Mit dem „Meister“ in der Tasche öffnen sich im Regelfall einige Türen zu gehobenen Positionen im Unternehmen. Zumeist dauert ein solcher Lehrgang in etwa ein Jahr lang. Ebenso erhält der Fleischer damit zugleich auch eine offizielle Lizenz dahingehend selbst eigene Lehrlinge ausbilden zu dürfen.

Manch einer entscheidet sich gar noch dazu, ein Aufbaustudium abzulegen. Natürlich sollte es sich um einen berufstauglichen Studiengang handeln. Hierfür geeignet sind zum Beispiel Studiengänge aus den Themenbereichen der Ernährungswissenschaften.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt

Das könnte Sie auch interessieren