Das jährlich Einstiegsgehalt als Kauffrau im Gesundheitswesen liegt zwischen 21.000 und 25.000 Euro und erhöht sich nach Berufserfahrung und Kompetenz. Eine erfahrene Kauffrau im Gesundheitswesen mit guter Anstellung verdient bis zu 43.500 Euro jährlich.

Brutto Gehalt als Kauffrau im Gesundheitswesen

Beruf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel
Monatliches Bruttogehalt 2.124,36€
Jährliches Bruttogehalt 25.492,27€
Wie viel Netto?

Durchschnittlich arbeiten Kaufleute im Gesundheitswesen für 12,26€ in der Stunde. Somit verdienen sie um die 2.124,36€ brutto im Monat bzw. 25.492,27€ im Jahr.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Ein attraktiver Ausbildungsberufist die Kauffrau im Gesundheitswesen. In diesem Beruf ist man mit den kaufmännischen Anteilen des Gesundheitssystems betraut, unabhängig davon, ob man in einer medizinischen Einrichtung oder bei einer Krankenkasse beschäftigt ist.

Die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen dauert drei Jahre. Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss festgelegt, allerdings werden überwiegend Bewerber mit Hochschulreife für die Ausbildungsplätze angenommen.

Die Auszubildende lernt in ihren drei Lehrjahren, die notwendigen Ansprüche der Patienten einerseits und der Wirtschaftlichkeit der Unternehmung andererseits abzuwägen, Mittler zu sein und die Folgen im Auge zu behalten.

Dazu zählt insbesondere, die gesamte Finanzsituation zu überwachen, Marketing zu betreiben bzw. zu initiieren und die Beschaffung und Verwaltung von Material zu überwachen. Auch klassisch kaufmännische Tätigkeiten ebenso wie Personalwirtschaft, interne Kommunikation oder Qualitätsmanagement gehören zum Beruf.

Grundvoraussetzung für eine Tätigkeit in diesem Bereich ist neben einer kaufmännisch-mathematischen Genauigkeit die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen sowie Strukturen schaffen und aufrechterhalten zu können.

An folgenden Arbeitsorten kann eine Kauffrau im Gesundheitssystem zum Einsatz kommen:

  • Krankenhäuser
  • stationäre Pflegeeinrichtungen
  • ambulante Pflegeeinrichtungen
  • Rehabilitationskliniken
  • Krankenkassen
  • medizinische Dienste
  • ärztliche Verbände
  • größere oder kombinierte Arztpraxen
  • Rettungsdiensten

Die Vergütung für eine in Ausbildung befindliche Kauffrau im Gesundheitswesen kann individuell je nach Ausbildungsinstitut bzw. Einrichtung abweichen.

Die durchschnittliche Ausbildungsvergütung beträgt nach Lehrjahren:

  • 1. Lehrjahr: 860 Euro
  • 2. Lehrjahr: 930 Euro
  • 3. Lehrjahr: 1.020 Euro

Weiterbildungen in verschiedenen betriebswirtschaftlichen Teilbereichen

Eine Kauffrau im Gesundheitswesen ist für den administrativen Part einer medizinischen Einrichtung zuständig. Das umfasst nicht allein buchhalterische, sondern auch andere betriebswirtschaftliche Teilbereiche, wie die Personalwirtschaft, den Einkauf, das Qualitätsmanagement und mehr.

In diesen Bereichen kann eine Kauffrau im Gesundheitswesen eine Weiterbildung absolvieren und sich selbst somit noch attraktiver für ihren Arbeitgeber machen.

Neue Aufgaben und erweiterte Tätigkeitsbereiche sind eine Herausforderung und mit neuer Verantwortung verbunden. Diese können mit einer Weiterbildung realisiert werden. Eine Kauffrau im Gesundheitswesen hat Möglichkeiten im Bereich des gesamten Gesundheitswesens.

Die wichtigsten Fachgebiete, in denen man sich als Kauffrau im Gesundheitswesen weiterbilden sollte, liegen dabei in der Verwaltung, im Rechnungswesen und natürlich auch im klassischen Management einer Einrichtung.

Welche Einrichtungen es gibt, an denen man mit der richtigen Weiterbildung aufsteigen kann, zeigt die folgende Liste:

  • Kliniken
  • Kurheime
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Pflegeheime
  • Krankenhäuser

Zusätzlich gibt es neben der Vollzeitweiterbildung auch die Möglichkeit zur Weiterbildung in Teilzeit oder als Fernstudium.

Auch die Weiterbildung zur klassischen Betriebswirtin ist von diesem Ausbildungsberuf aus möglich. Ebenso steht die Option der Fachwirtin fürs Sozial- und Gesundheitswesen im Raum. Auch diese Möglichkeit kann man berufsbegleitend wählen.

Mit einer Weiterbildung zur Fachwirtin für Sozial- und Gesundheitswesen ist in einer Führungsposition ein Jahresgehalt bis zu 60.000 Euro erreichbar.

Nicht zuletzt ist es wichtig zu wissen, dass man vom Grundstock der Ausbildung als Kauffrau im Gesundheitswesen auch zu höheren Positionen aufsteigen kann, beispielsweisein Führungspositionen.

Häufig gestellte Fragen

Sachsen und Thüringen liegen beim Gehalt für die Kauffrau im Gesundheitswesen ganz unten. Mit Berufserfahrung und einer guten Positionierung in der Firma ist ein jährliches Höchstgehalt von 30.000 Euro angesetzt.

Anders verhält es sich in Hessen oder Baden Württemberg, wo über 40.000 Euro Jahresgehalt möglich und die Aufstiegschancen größer sind.

Wer viel Berufserfahrung hat und sich als Kauffrau im Gesundheitswesen nach einer neuen Anstellung umsieht oder dem Unternehmen die Treue hält, wird mit einem höheren Gehalt belohnt.

Vor allem auf Jobsuche kann sich die Erfahrung als positive Tendenz erweisen und beim Firmenwechsel für ein höheres Einstiegsgehalt ab 30.000 bis 32.000 Euro brutto jährlich sorgen.

Das beste Gehalt verdienen Abteilungsleiterinnen, die als Kauffrau im Gesundheitswesen viele Mitarbeiter unter sich beschäftigen.

Aber auch in der selbstständigen oder freiberuflichen Tätigkeit, die im Bereich Kranken-, Renten- und Sozialversicherung möglich ist, wird das Gehalt durch die Gewinnung neuer Kunden beeinflusst und bietet die Chance, als Kauffrau im Gesundheitswesen mit hohen Provisionen zu arbeiten.

Verdienen Sie als Kauffrau im Gesundheitswesen genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Kaufmann/-frau - Gesundheitswesen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.