In der schulischen Ausbildung zur Medienassistentin wird kein Gehalt gezahlt. Mit den richtigen Zusatzqualifikationen und abhängig von Arbeitsort und Unternehmen kann sich jedoch im Beruf der Medienassistentin für Bild und Ton ein zufriedenstellendes Gehalt ergeben.

Brutto Gehalt als Medienassistentin für Bild und Ton

Beruf Medienassistent/ Medienassistentin
Monatliches Bruttogehalt 2.464,80€
Jährliches Bruttogehalt 29.577,60€
Wie viel Netto?

Das durchschnittliche Gehalt als Medienassistentin für Bild und Ton liegt brutto bei 2.464,80€ im Monat. Rechnet man dieses Monatsgehalt auf ein Jahr hoch, kommt man auf einen durchschnittlichen Jahresverdienst von 29.577,60€ brutto. Der Stundenlohn liegt mit 14,22€ in mittlerer Höhe.

Diese Förderungen bekommt Jeder

Jeder Bundesbürger hat einen Anspruch auf bis zu 1.273,00 € staatliche Förderungen.
Jedes Jahr!

Jetzt online prüfen!

Über den Beruf Medienassistentin für Bild und Ton

Typischerweise arbeiten Medienassistenten für Bild und Ton in der Filmindustrie, beim Rundfunk oder auch bei Werbeagenturen oder anderen Medienunternehmen.

Die genauen Aufgaben eines Mediengestalters für Bild und Ton können abhängig von der Branche unterschiedlich ausfallen. Die wichtigsten Kompetenzen eines Mediengestalters für Bild und Ton sind:

  • Aufnahmetechniken
  • digitale Bildbearbeitung
  • Schnitt
  • Bildtechnik
  • Tontechnik
  • Produktionstechnik
  • Bearbeitung von Videomaterial

Die Ausbildung zum Medienassistenten

Die schulische Ausbildung zum Assistenten für Medientechnik dauert zwei bis drei Jahre und findet in Berufsfachschulen statt. Als Medienassistentin ist man typischerweise an der Planung und an der Durchführung von Medienproduktionen beteiligt.

Dabei kann man durch die Branche, in der man eine Beschäftigung anstrebt, oder durch Weiterbildungen individuelle Schwerpunkte setzen. Allgemein lernen angehende Medienassistentinnen in der Ausbildung zur Medienassistentin, Bild- und Tonaufnahmen umzusetzen und zu gestalten und zu diesem Zweck verschiedene Produktionssysteme einzurichten und zu nutzen.

Voraussetzungen für den Beruf

Für die schulische Ausbildung zur Medienassistentin wird ein mittlerer Schulabschluss benötigt. Zudem gibt es bestimmte Schulfächer, die den Einstieg in den Beruf erleichtern können: Dazu gehören Physik, Mathematik, Deutsch und Englisch.

Eine angehende Medienassistentin sollte beispielsweise über ein Mindestmaß an Kreativität verfügen und keine Scheu vor praktisch gestaltenden Arbeiten haben. Aber auch ein gewisses technisches Verständnis sollte vorhanden sein, damit man in Ausbildung und Beruf keine Berührungsängste mit Kamera, Mikrofon oder Geräten zum Mischen und Schneiden von Aufnahmen zeigt.

Medienassistenten arbeiten mit unterschiedlichen Kunden und Auftraggebern mit verschiedensten Vorstellungen zusammen. Daher gehören auch gewisse soziale und kaufmännische Fähigkeiten zu den wichtigsten Voraussetzungen für den Beruf des Medienassistenten.

Zudem müssen Kosten für eine Produktion genau kalkuliert werden können, da Arbeitgeber oder Auftraggeber konkrete und verlässliche Zahlen erwarten.

Das Gehalt als Medienassistentin für Bild und Ton im Überblick

Die schulische Ausbildung zur Medienassistentin für Bild und Ton wird nicht vergütet. In der Zeit erhalten Auszubildende also kein Gehalt. Das beispielhafte monatliche Gehalt nach der Ausbildung liegt brutto zwischen etwa 2.400 und 3.000 Euro.

Das Einkommen als Medienassistentin für Bild und Ton hängt wie bei anderen Berufen auch von der Berufserfahrung und Weiterbildungen ab. Wer Weiterbildungsmaßnahmen nutzt, kann durchaus ein besseres Gehalt durch seine so gewonnenen Zusatzqualifikationen aushandeln.

Die Weiterbildungsmöglichkeiten als Medienassistentin für Bild und Ton

Grundsätzlich ist bei Weiterbildungsmaßnahmen zwischen der eigentlich selbstverständlichen Anpassungsweiterbildung, die dazu dient sich auf dem neuesten Stand in seiner Berufssparte zu halten, und der Aufstiegsweiterbildung zu unterscheiden, die neue Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten eröffnet.

Ein Beispiel für eine Aufstiegsweiterbildung für Medienassistentinnen für Bild und Ton ist ein Studium im Medienbereich. Der Studiengang "Mediendesign" ist eine beliebte Weiterbildungsoption.

Auch eine Technikerweiterbildung zur Technikerin für Druck- und Medientechnik oder für Foto- und Medientechnik kann das Gehalt steigern. Nach abgelegter Prüfung sind durchschnittlich zwischen 3.400 und 3.900 Euro an Gehalt zu erwarten.

Wer sich in eine kaufmännische Richtung weiterbilden möchte, kann eine Fortbildung zur Medienfachwirtin belegen. Nach dem Abschluss winken neue Aufgabenbereiche und ein Gehalt von durchschnittlich 3.500 Euro.

Häufig gestellte Fragen zum Gehalt als Medienassistentin für Bild und Ton

Zum einen ist das Gehalt für Mediengestalter für Bild und Ton von Bundesland zu Bundesland verschieden. Zudem hängt es davon ab, ob das Unternehmen, für das man arbeitet, tarifgebunden ist. Außerdem sind Arbeitserfahrung und Zusatzqualifikationen maßgeblich.

Da es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf handelt, kann unter gewissen Voraussetzungen eine Berufsausbildungsbeihilfe beantragt werden.

Ein Mediengestalter arbeitet überwiegend in Produktionsräumen und Studios. Es kommt auch vor, dass man in einem Übertragungswagen oder auch im Freien eingesetzt wird.

Für gewöhnlich arbeitet man als Medienassistentin für Bild und Ton werktags und tagsüber. Doch kann dies von Unternehmen zu Unternehmen variieren. Bei einem Radiosender hat auch ein Mediengestalter andere Arbeitszeiten als in einer Werbeagentur.

Verdienen Sie als Medienassistentin für Bild und Ton genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Assistent/in - Medientechnik

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.