Als Nachtportier arbeitet man vorwiegend in Hotels und ähnlichen Beherbergungsstätten, also im Tourismus. Wie aus der Berufsbezeichnung deutlich hervorgeht, übt man den Beruf in der Regel nur nachts aus. Dessen sollte man sich bewusst sein, ehe man diese Tätigkeit anstrebt.

Brutto Gehalt als Nachtportier

Beruf Nachtportier
Monatliches Bruttogehalt 1.947,03€
Jährliches Bruttogehalt 23.364,36€
Wie viel Netto?

Durchschnittlich verdient man als Nachtportier monatlich 1.947,03€ brutto bei einem Stundenlohn von 11,23€. Jährlich liegt das durchschnittliche Einkommen als Nachtportier brutto bei 23.364,36€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Die Ausbildung zum Nachtportier

Eine Ausbildung zum Nachtportier gibt es im eigentlichen Sinne nicht. In Hotels werden diese Stellen zumeist mit Arbeitskräften besetzt, die zuvor eine Ausbildung zum Hotelfachmann bzw. zur Hotelfachfrau erfolgreich absolviert haben.

Manchmal werden diese Positionen aber auch mit fachfremden Personen, sogenannten Quereinsteigern, besetzt.

Welche Aufgaben hat ein Nachtportier?

Der Nachtportier in einem Hotel ist erster Ansprechpartner für die Gäste, die in der Nacht anreisen und einchecken möchten. Dafür begrüßt er sie zunächst freundlich und behandelt sie zuvorkommend. Er hinterlegt die personenabhängigen Daten im Computer des Hotels, weist ihnen ein Zimmer zu und übergibt ihnen den korrekten Schlüssel bzw. die Schlüsselkarte.

Außerdem ist er für die Annahme von eingehenden Anrufen zuständig, muss kurzfristig eingehende Buchungsanfragen bearbeiten, die Wünsche der Gäste erfüllen und ihnen beispielsweise einen Tisch im Restaurant reservieren oder ein Taxi rufen.

Als Nachtportier hat man dafür Sorge zu tragen, dass der Hotelbetrieb im Laufe der Nacht reibungslos verläuft. Dafür muss man bei eventuellen Störungen besonnen und schnell reagieren. Um diese Aufgabe zu erfüllen, muss er in erster Linie dafür sorgen, dass die Gäste zufrieden sind. Zudem muss er die ständige Erreichbarkeit des Hotels gewährleisten.

Die Gehaltsmöglichkeiten als Nachtportier

Wie groß das Hotel ist, in dem man beschäftigt ist und über wie viel Berufspraxis der Bewerber verfügt, sind nur einige Kriterien die das Gehalt beeinflussen.

In Rheinland-Pfalz zum Beispiel verdient ein Nachtportier durchschnittlich 1.800 Euro brutto Gehalt im Monat, in Nordrhein-Westfalen liegt das Gehalt etwas höher bei gut 2.200 Euro. Das durchschnittliche Bruttogehalt als Nachtportier liegt in Deutschland bei rund 1.900 Euro.

Dabei handelt es sich im Vergleich zu anderen Berufen nicht um die höchsten Gehälter. Mit einer Aus- oder Weiterbildung lässt sich jedoch mehr verdienen.

Welche Kompetenzen braucht ein Nachtportier?

Neben den fachlichen Kompetenzen wie Kenntnissen in der Verwaltung und Gästebetreuung sind es vor allem wichtige persönliche Kompetenzen, die einem Nachtportier nicht fehlen dürfen:

  • Belastbarkeit
  • Flexibilität
  • Organisationstalent
  • Zuverlässigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit

Fortbildungsmöglichkeiten als Nachtportier

Wer als Nachtportier tätig sein möchte und bisher über keine Ausbildung in einem branchentypischen Beruf verfügt, hat die Möglichkeit, diese nachzuholen und dadurch sein Gehalt zu steigern. Beispielsweise kann er eine Aus- oder Weiterbildung zum Hotelkaufmann absolvieren.

Mit abgeschlossener Ausbildung bestehen gute Chancen, dass sich nicht nur der Verantwortungsbereich und Tätigkeitsbereich erweitert, sondern auch das Gehalt deutlich ansteigt.Nachtportiers nutzen daher häufig diese Tätigkeit zunächst als Einstieg oder zur Überbrückung und absolvieren dann noch eine artverwandte Ausbildung.

Verdienen Sie als Nachtportier genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Nachtportier (Gaststätte, Hotel)

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.