Das Gehalt als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

Ein Artikel von Melanie Vahland

+ 6.013 € mehr Netto vom Gehalt? Mit unseren 25 Mehr-Netto-Tricks können Sie das auch! Hier klicken

Als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte kann man nicht nur in Kanzleien arbeiten, sondern auch in anderen kaufmännischen Berufen tätig werden.

Brutto Gehalt als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

Beruf Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/ Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte (RENO)
Monatliches Bruttogehalt 2.266,49€
Jährliches Bruttogehalt 27.197,93€

Im Jahresdurchschnitt liegt das Gehalt als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte bei 27.197,93€ brutto. Mit einem Stundenlohn von 14,94€ verdient ein Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte demnach monatlich im Durchschnitt 2.266,49€ brutto.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie wird man Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte?
  2. Welche Weiterbildung gibt es für Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte?
  3. Verdienen Sie als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte genug?

+ 6.144,00 € jährlich kassieren?

Staatliche Zulagen mitnehmen!!

DSGVO

sichere Serververbindung

Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte unterstützen ihre jeweiligen Arbeitgeber bei den täglichen Arbeiten und sind überaus geübt im Umgang mit dem Recht.

Es stellen sich immer wieder neue spannende Aufgaben, es wird also nicht langweilig. Eine Ausbildung lohnt sich, es warten ein abwechslungsreicher Alltag im Beruf und ein gutes Einkommen.

Bei dieser Berufsausbildung wird Zeit in der Berufsschule und auch in einem Ausbildungsbetrieb verbracht. Da ein Azubi schon praktisch tätig wird und gerade für den Betrieb während der Ausbildung einen Nutzen hat, gibt es eine Ausbildungsvergütung.

Lohn für Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte nach Lehrjahr:

  • 1.Lehrjahr: ca. 550 - 1000 EUR
  • 2.Lehrjahr: ca. 650 - 1100 EUR
  • 3.Lehrjahr: ca. 740 - 1200 EUR

Wer eine abgeschlossene Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten vorweisen kann, steigt im Westen Deutschlands mit ca. 1.500,00 Euro brutto / Monat, im Osten mit ca. 1.300,00 Euro brutto / Monat ein.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Welche Weiterbildungen gibt es?

Die richtige Fortbildung ist wichtig, immerhin soll man sich in der neuen Position auch auf lange Sicht wohl fühlen.

Einige interessante Optionen wären:

Rechtswirt

Der Rechtswirt liegt mit einem Gehalt von ungefähr 2.000 EUR bis 2.500 EUR deutlich über dem Einkommen einer Rechtsanwaltsfachangestellten, deren Einkommen meistens zwischen 1.500 EUR und 1.900 EUR beträgt.

Rechtsfachwirt

Der Abschluss des Rechtsfachwirts ist noch einmal ein Stück über dem des Rechtswirts angesiedelt. Hier gibt es dann einen regulären Lohn von 2.500 EUR bis 3.400 EUR. Diese Fortbildung lohnt sich schon allein von der finanziellen Seite aus ungemein und sollte nach Möglichkeit in Betracht gezogen werden.

Als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte gibt es durchaus Mittel und Wege um ein überaus ansprechendes Gehalt zu erzielen. Eine Weiterbildung ist zwar immer mit einem immensen Aufwand verbunden, sollte aber nie gescheut werden.

Denn neben einem höherem Verdienst verbessert sich auch der Aufgabenbereich, welcher sich oftmals in leitende und verwaltende Aufgaben bewegt.

Verdienen Sie als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte genug?

Erhalten Sie das bestmögliche Gehalt für Ihren Job oder könnten Sie mehr verdienen. Mit dem Gehaltspotenzial-Rechner von Stepstone finden Sie es heraus!
btn-pfeil

Jetzt mehr erfahren!

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt