Als Single sind die Möglichkeiten bei der Wahl der Steuerklasse begrenzt.

Anders als Ehepaare oder eingetragene Lebenspartnerschaften hat ein Alleinstehender nicht die Option, zwischen der einen oder anderen Steuerklasse zu wählen. Die Steuerklasse als Single ist im Normalfall die Steuerklasse 1.

Es gibt aber auch Fälle, in denen eine andere Klasse greift, beispielsweise dann, wenn der Single alleinerziehend ist. Und auch, wenn eine ledige Person einen Zweitjob aufnimmt, tritt eine Ausnahmeregelung in Kraft.

Die Steuerklasse für den Single: Steuerklasse 1

Unter den Steuerklassen ist grundsätzlich die Nummer 1 für Personen ohne Partner reserviert. Das Gleiche gilt, wenn man dauerhaft getrennt vom Partner lebt und sich dieser im Ausland befindet, so dass man folglich faktisch Single ist.

Kennzeichen der Nummer 1 als Steuerklasse für einen Single ist, dass diese die geringsten Abzugsmöglichkeiten bietet, um die Lohnsteuer zu senken.

Enthalten sind:

  • der allgemeine Freibetrag in Höhe von 8.820 Euro sowie
  • der Arbeitnehmerpauschbetrag (1000 Euro)
  • der Sonderausgabenpauschbetrag (36 Euro) und
  • die Vorsorgepauschale (abhängig vom Einkommen).

Ein Überblick: die Steuerklassen als Single

SteuerklasseWann passend?
1Single ohne Kinder
2Single mit mindestens einem minderjährigem und im gleichen Haushalt lebendem Kind
6Single mit Zweitjob oder mehreren Nebenjobs. Nebenerwerb wird Steuerklasse 6 zugeordnet.

Rechenbeispiel: Steuerklasse 1 und 3 im Vergleich

Als kinderloser Single in Steuerklasse 1 muss Kai bei einem Bruttogehalt von 2800 Euro 380,83 Euro Lohnsteuer zahlen.

Als Verheirateter oder eingetragener Lebenspartner, der die Steuerklasse 3 gewählt hat, wird für Kai eine Lohnsteuer in Höhe von 150,33 Euro fällig.

Steuerklasse 6: Eine zweite Steuerklasse für den Single

Singel

Die Steuerklasse 6 ist keine Alternative zur Steuerklasse 1, sondern eine Ergänzung.

Wenn ein Single eine zweite, dritte sowie jeder weitere Tätigkeit aufnimmt, wird die Lohnsteuer für diese Arbeiten nach der Steuerklasse 6 berechnet.

Kennzeichen dieser Steuerklasse ist, dass es keine Abzugsmöglichkeiten gibt. Auf jeden verdienten Euro der zusätzlichen Beschäftigungen wird die volle Lohnsteuer erhoben.

  • Tina arbeitet Vollzeit als Sachbearbeiterin. Da sie Single ist und keine Kinder hat, ist sie der Steuerklasse 1 zugeordnet. Seit einiger Zeit geht Tina aber auch einem Nebenjob als Reiseführerin in ihrer Heimatstadt Berlin nach. Die Einkünfte aus diesem Nebenerwerb übersteigen die 450 Euro Grenze. Daher muss Tina auch für diesen JobSteuern zahlen und die Nebentätigkeit wird folglich in Steuerklasse 6 eingeordnet.

Steuerklasse 2: Die Steuerklasse für einen Single mit Kind

Ein Wechsel der Steuerklassen ist auch ohne Partner möglich. Bedingung hierfür ist, dass der Single alleinerziehend ist. In diesem Fall erfolgt eine Einstufung in die Steuerklasse 2.

Pro Kind erhält man einen zusätzlichen Freibetrag in der Höhe von 7.356 Euro (Stand 2017).
Hinzukommen 1.908 Euro Freibetrag als Entlastung für Alleinerziehende.

Die Steuerklasse 2 muss beantragt werden.

Hierfür sind entsprechende Formulare beim Finanzamt einzureichen.

Die notwendigen Formulare können Sie hier kostenlos herunterladen:

die Versicherung zum Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
  der Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2017

Bei einer Änderung der Freibeträge reicht auch der

Vereinfachter Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2017

Warum sind weitere Wechsel der Steuerklassen ohne Partner nicht möglich?

Die Wahlmöglichkeiten dafür, welche Steuerklasse als Singe tatsächlich genommen werden kann, sind folglich begrenzt. Dies hat den Hintergrund, dass sich im Aufbau der Steuerklassen ein politisches Konzept verbirgt: Der Staat möchte die Gründung von Familien befördern und belohnt deshalb die Personen mit Ehepartner finanziell.

Der Kinderfreibetrag ist ein Zeichen dafür, dass auch Kinder in der Gesellschaft willkommen sein sollen – und zwar ganz gleich, in welche familiäre Situation sie geboren werden. Aus diesem Grund gibt es auch den Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende.


Zusammengefasst: das Wichtigste auf einen Blick

  • Anders als Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften hat ein Single kaum Wahlmöglichkeiten bei der Steuerklasse.
  • Die Steuerklasse als Single ist im Normalfall die Steuerklasse 1.
  • Hat ein Single ein Kind und das alleinige Sorgerecht für dieses, kann er der Steuerklasse 2 zugeordnet werden.
  • Übt ein Single einen Nebenjob aus, der die 450 Euro Grenze übersteigt, greift für den Nebenerwerb die Steuerklasse 6.

Einzelnachweise


  1. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Entlastungsbetrag für Alleinstehende
  2. Bundesfinanzministerium: Steuerliche Entlastungen für Arbeitnehmer, Familien und Alleinerziehende 
  3. Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend:  Freibeträge für Kinder

Das könnte Sie auch interessieren