Der Einfluss der Abfindung auf das Arbeitslosengeld

Aktualisiert am 08.04.2022 12:00 von Melanie Vahland

Wie beeinflusst die Abfindung als einmalige Zahlung das Arbeitslosengeld? Muss man fürchten, weniger Bezüge zu erhalten, weil man eine sehr hohe Abfindung erhalten hat?

+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Wie kann die Abfindung das Arbeitslosengeld negativ beeinflussen?

Entscheidend ist die Frage, ob es sich um eine ordentliche oder eine außerordentliche Kündigung gehandelt hat? Immer gilt, dass diese vom Arbeitgeber ausgesprochen worden sein muss.

Handelt es sich um eine ordentliche Kündigung, bei der also alle Fristen eingehalten worden sind, so hat die Abfindung überhaupt keinen Einfluss auf das Arbeitslosengeld. Selbst, wenn der entlassene Arbeitnehmer eine Million Euro oder noch mehr bekäme, würde sich an diesem Umstand nichts ändern.

Handelt es sich um eine außerordentliche Kündigung, bei der die Fristen nicht eingehalten wurden, sieht es jedoch anders aus: In diesem Fall ruht der Anspruch auf das Arbeitslosengeld. Die staatlichen Zahlungen setzen erst dann ein, wenn der Zeitpunkt der regulären Frist erreicht wurde. Bis dahin muss der Arbeitnehmer von seiner Abfindungszahlung leben oder klagen.

Als Beispiel: Ein Arbeitnehmer hat eine Kündigungsfrist von sechs Monaten. Das Arbeitsverhältnis wird jedoch schon nach vier Monaten gelöst. In diesem Fall erwächst ihm der Anspruch auf das Arbeitslosengeld erst nach noch zwei weiteren Monaten.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Wie kann die Abfindung das Arbeitslosengeld positiv beeinflussen?

Direkt geht dies bedauerlicherweise überhaupt nicht: Einmalzahlungen werden nicht auf den regulären Verdienst aufgeschlagen, der zur Berechnung der Höhe von ALG I herangezogen wird.

Indirekt hat man allerdings durchaus eine entsprechende Möglichkeit: Ist der Arbeitgeber bereit, die Abfindung auf die letzten Gehälter anteilig aufzuschlagen, erhöht dies die durchschnittlichen Netto-Einkünfte und damit auch das ALG I.

Allerdings muss man wissen, dass dies den Arbeitgeber mehr Steuern kostet. Man kann sich im Gegenzug bereiterklären, eine geringere Abfindungszahlung zu akzeptieren.

Durch die Erhöhung des Arbeitslosengelds kann man unter dem Strich immer noch einen Gewinn machen. Es ist unbedingt ratsam, diese Variante mit einem Steuer- und Abfindungsrechner durchzuspielen.

Einzelnachweise & Quellen


  1. Bundesagentur für Arbeit: Berücksichtigung von Entlassungsentschädigungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  2. Bundesministerium der Justiz: Ruhen des Anspruchs bei Entlassungsentschädigung

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Abfindung